Wir suchen immer neue Wege, die Ressourcen der Erde zu schonen.

Die Reichtümer unseres Planeten sind begrenzt. Wir haben gelernt, nicht mehr zu nehmen, als nötig ist. Weniger zu verbrauchen. Und mehr zu recyceln. Wir haben innovative Wege gefunden, unseren Verbrauch an Rohstoffen zu minimieren, indem wir mehr recycelte, recyclingfähige und nachhaltige, pflanzenbasierte Materialien einsetzen. Vom Aluminium in unseren Notebooks bis zum Papier in unseren Verpackungen gehen wir mit allen verwendeten Materialien sehr bewusst um und nutzen jedes Material verantwortungsvoll.

Der aktuelle Mac Pro benötigt 74 % weniger Aluminium und Stahl als das Vorgängerdesign.

Wir machen mehr mit weniger.

Im letzten Jahrzehnt haben die Designer und Ingenieure von Apple weiter Pionierarbeit geleistet und immer neue Wege gefunden, unsere Produkte mit weniger Material herzustellen. Fertigungsbezogene Innovationen wie die Unibody-Gehäuse machten es möglich, unsere Produkte wie iPad, MacBook Pro und MacBook Air immer dünner und zugleich stabiler zu machen. Der aktuelle Mac Pro enthält 74 % weniger Aluminium und Stahl als das Vorgängerdesign. Und der neueste iMac besteht aus 68 % weniger Material als der erste iMac.

Gebaut für Langlebigkeit.

Kleinere und leichtere Produkte sind besser für die Umwelt – aber manchmal ist die Umwelt nicht gut zu ihnen. Deshalb entwerfen wir alles, vom größten Display bis hin zum kleinsten Kabel, mit dem Ziel langer Lebensdauer und Robustheit. Und um das sicherzustellen, testen wir die Produkte in unserem Reliability Testing Lab in Cupertino.

Es braucht kein neues Apple Produkt, um eines zu haben, das sich neu anfühlt. Wir erleichtern das Aktualisieren auf neue Versionen von Apps, Software und kompletten Betriebssystemen – OS X Mavericks läuft auf Macs, die ab 2007 hergestellt wurden. Für ein neues Benutzererlebnis muss man also gar kein neues Gerät kaufen.

Unsere eingebauten Notebookbatterien halten bis zu fünf Jahre. Das erspart die Anschaffung neuer Batterien, vermeidet Abfall und erhöht die Lebensdauer des Notebooks.

Und wenn die Eigentümer von Apple Produkten ihre Geräte an Freunde oder Verwandte weitergeben, schonen auch sie Ressourcen. Tolle Produkte zeichnen sich nämlich nicht nur dadurch aus, wie viele verkauft werden, sondern auch dadurch, wie viel sie benutzt werden.

Seit 1994 haben wir fast 200.000 Tonnen Elektronikausrüstung der Wiederverwertung zugeführt.

Unser Einsatz für Recycling.

Bei unsachgemäßem Recycling kann Elektronikabfall zu ernsten Problemen für Gesundheit und Umwelt führen. Oft wird er in Ländern deponiert, in denen gefährliche Rückgewinnungstechniken giftige Stoffe aus elektronischen Geräten freisetzen, die eine Gefahr für Menschen und Umwelt bedeuten. Deshalb ist es uns wichtig, den Menschen beim verantwortungsbewussten Recycling der Geräte zu helfen. Jeder Apple Store weltweit nimmt Apple Produkte zurück für ein kostenloses, verantwortungsvolles Recycling. Apple hat dafür ein Recyclingprogramm ins Leben gerufen, bei dem in 95 % der Länder, in denen Apple Produkte verkauft werden, Altgeräte in verschiedenen Städten und Universitäten zurückgenommen werden. Seit 1994 wurden so fast 200.000 Tonnen an Rohstoffen wiederverwertet, statt auf Deponien zu landen. In Regionen ohne Rücknahmeprogramme und Stellen zur Abgabe/Abholung sorgen wir für Abholung, Transport und umweltgerechtes Recycling von Elektronikgeräten. Und bei diesen Gelegenheiten kümmern wir uns nicht nur um das Recycling von Apple Produkten. Über 90 % der Produkte, die wir sammeln und recyceln, stammen gar nicht von uns.

2010 haben wir uns vorgenommen, eine weltweite Recyclingrate von 70 % des Gesamtgewichts der Produkte zu erreichen, die wir 7 Jahre zuvor verkauft hatten. Seitdem erreichen wir stabile 85 %, während Branchenkonkurrenten hier noch nicht einmal auf einen Wert von 20 % kommen. Unser übergeordnetes Ziel sind jedoch vollkommen neue Recyclingtechnologien, mit denen wir noch mehr Materialien wiederverwenden, um so die Ressourceneffizienz weiter zu erhöhen. Das ist einer der Gründe für unsere Zusammenarbeit mit der Ellen MacArthur Foundation. Dieser Gruppe geht es wie uns darum, eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren, in der Materialien nicht einfach weggeworfen, sondern in anderer Form weiterverwendet werden.
Weitere Infos zu unseren Recyclingprogrammen

Jeder Mensch sollte Wasser haben. Zum Verbrauchen. Und zum Wiederverwenden.

Wasser ist die wertvollste Ressource des Planeten. An unseren Standorten und denen unserer Zulieferer suchen wir kontinuierlich nach neuen Wegen, den Wasserverbrauch bei Fertigung, Kühlung, Landschaftsplanung und im Sanitärbereich zu reduzieren.

Unser Rechenzentrum in Maiden im US-Bundesstaat North Carolina hat ein innovatives Kühlsystem, bei dem das Wasser 35 Mal verwendet wird. Als Ergebnis ist der Wasserverbrauch insgesamt 20 % niedriger.

In Regionen mit unregelmäßigem Niederschlag haben wir intelligente Bewässerungssysteme installiert, die die örtlichen Wetterbedingungen und die Bodenfeuchtigkeit überwachen. Die Landbewässerung konnte so um 40 % reduziert werden. An manchen Standorten haben wir eine noch stärkere Reduzierung erreicht dank trockenheitstoleranter Landschaftsgestaltung und Tröpfchenbewässerung.

2013 haben wir auch an unserem Hauptsitz in Cupertino eine Reihe von Verbesserungen bei der Wassernutzung erzielt. Wir haben rund 2,5 Hektar Land mit trockenheitstoleranter, klimatisch angepasster Vegetation bepflanzt und das Bewässerungssystem umgerüstet, um den Wasserverbrauch zu optimieren. Wir haben ca. 300 Quadratmeter Rasengelände durch trockenheitstolerante Pflanzen ersetzt und rechnen dadurch mit einer Einsparung von 11 Millionen Liter Wasser pro Jahr. Und wir haben über 3.000 Kubikmeter Mulch für die Nutzung an Ort und Stelle recycelt. Das verbessert die Bodenfeuchtigkeit und reduziert den allgemeinen Wasserbedarf.

Um sicherzugehen, dass auch unsere Zulieferer Wasser sparen und schützen, haben wir unser Clean Water Programm ins Leben gerufen. Diese Initiative trägt zur Reduzierung des Wasserverbrauchs bei, fördert Recycling und Wiederverwendung von Wasser und verhindert die illegale Wasserverschmutzung innerhalb unserer Lieferkette.

Wir gestalten unsere Standorte mit einheimischen und anpassungsfähigen Pflanzen, die weniger Wasser brauchen und
deshalb weniger unter dem Klimawandel leiden werden.