iPhone in Unternehmen

DriveSavers

"Das iPhone ist ideal zum Kommunizieren, Präsentieren, für unterwegs und die optimale Ergänzung für wichtige Geschäftsprogramme.
Oh, und natürlich kann man damit auch telefonieren."

Jay Hagan, CEO

Daten retten, in Kontakt bleiben.

Für DriveSavers, ein weltweit führendes Unternehmen in der Datenwiederherstellung, sind zwei Dinge wichtig: Innovation und Geschwindigkeit. Bei 1.700 defekten oder beschädigten Festplatten, die DriveSavers pro Monat erhält und die teilweise von grossen Unternehmen oder Prominenten stammen, muss DriveSavers schnell und flexibel reagieren können.

Mit dem iPhone sind die Mitarbeiter nun noch besser gerüstet.

Unentbehrlich auf Messen.

Lynda Martel, Director of Marketing bei DriveSavers, verbringt viel Zeit auf Messen und ist dort ständig unterwegs, vom Messestand zum Essen zu Meetings usw. Das iPhone hilft ihr dabei, Aufgaben rechtzeitig zu erledigen und Termine einzuhalten.

"Bei mir laufen immer mehrere Sachen gleichzeitig", erklärt sie, "und ich muss mich darauf konzentrieren, was am Stand passiert." Daher bringt Lynda Martel vor ihren Geschäftsreisen ihren Kalender auf den neuesten Stand und lässt sich dann vom iPhone an alle Termine erinnern. "Wenn ich ein Meeting habe, erinnert mich das iPhone 15 Minuten vorher mit einem Signalton daran. Es ist ein unaufdringlicher Ton, der bei Gesprächen mit Kunden nicht stört. Und ich bin immer pünktlich."

Martel nutzt das iPhone auf Messen auch, um ihr Team zu Hause in Novato, Kalifornien, auf dem neuesten Stand zu halten. "Ich nehme Interviews auf", erzählt sie. "Ich mache mit der Kamera Bilder der Messe. Unser Geschäftsführer möchte gerne wissen, wie die Präsentationen laufen, also maile ich sofort Bilder an alle bei DriveSavers."

Mit dem iPhone kann Martel auf der Messe sogar PDFs anzeigen. "Manchmal erhalte ich Grafiken für die nächste Messe, an der wir teilnehmen", so Martel. "Ich kann die PDFs mit dem iPhone nicht nur laden, sondern auch vergrössern. Das ist fantastisch, weil ich meine Brille nicht immer griffbereit habe."

Martel ist inzwischen ohne Laptop unterwegs. "Ich erinnere mich noch an das erste Mal, als ich stattdessen das iPhone mitgenommen habe", erzählt sie. "Ich habe es einfach ausprobiert. Und es nicht bereut. Das iPhone ist ein erstklassiges Business-Tool."

Die Evolution einer App.

Bei einem Event an der Ostküste der USA wandten sich vor kurzem Vertriebspartner von DriveSavers mit einer Bitte an das Unternehmen. Sie hatten Probleme damit, die Serviceleistungen zu veranschaulichen, und verwendeten zu Demozwecken defekte Festplatten.

"Sie wollten ihren Kunden zeigen, wie ein Festplattenausfall aussieht, und sie benötigten mehr Festplatten", so Senior Engineer Chris Bross.

Allerdings war es logistisch unsinnig, defekte Festplatten an tausende Partner in über 70 Ländern zu schicken. Also machte CEO Jay Hagan den Vorschlag, eine iPhone App zu entwickeln, die eine Festplatte simuliert, die auf Befehl funktioniert und ausfällt. Der Name? DriveSaver.

"Wir stellten einen Entwickler ein", Hagan weiter. "Für das iPhone gibt es so viele Entwickler, da war es kein Problem, jemanden zu finden. So entstand aus einer Idee eine neue App, die inzwischen eines unserer wichtigsten Training-Tools darstellt."

Unterwegs verwenden die Aussendienstmitarbeiter von DriveSavers die iPhone App zu Demozwecken. "Wir bauen die Festplatte mit der App praktisch auseinander", erklärt Hagan. "Es gibt sogar eine Funktion, um einen Festplattenabsturz zu simulieren – ein virtueller Crash sozusagen. Und wir können damit anschaulich erklären, was wir tun."

DriveSaver ist ausserdem ein grossartiges Marketing-Tool. "Unsere Aussendienstmitarbeiter können sich besser um Kunden kümmern und wir verbuchen mehr Aufträge und höhere Einnahmen", so Bross.

Immer erreichbar, schneller wiederhergestellt.

Bei der Datenwiederherstellung ist die Reaktionszeit entscheidend. Dank iPhone und internen Textnachrichten kann das Technikteam von DriveSavers umgehend reagieren.

"Wir unterstützen unsere Kunden rund um die Uhr", sagt Michael Cobb, Director von Mac und Unix Engineering. "Und wenn die Server unserer Kunden abstürzen, müssen sie sofort wiederhergestellt werden. Unsere Ingenieure sind jederzeit per SMS erreichbar. Hier ist das iPhone unverzichtbar."

Cobb und sein Team senden sich mit dem iPhone auch gegenseitig Nachrichten mit neuen Accountdaten, damit diese sofort im System verfügbar sind. "Wenn wir ein Laufwerk erhalten", so Cobb, "müssen wir festhalten, von wo und wie es gesendet wurde, wer der Absender ist, wie die Kontaktdaten lauten usw. Mit dem iPhone können wir das ganz einfach erledigen."

Für Chris Rosa, den Kopf des Internal Support Teams, bedeutet das iPhone freieres und sorgenfreies Arbeiten, da er sofort auf die Server von DriveSavers zugreifen kann, ganz egal, wo er gerade ist.

"Angenommen, ich erhalte am Samstagabend per Mail die Benachrichtigung, dass die Temperatur eines Servers im oberen Grenzbereich liegt", beschreibt er. "Mit dem iPhone kann ich mir via VPN die Temperatur im Server ansehen, und das von einer Strasse in San Francisco aus. Das ist schon ziemlich cool."

Ausserdem kann er mit dem iPhone über VPN auch auf sein Help Desk System zugreifen. "Ich kann das Ticketsystem öffnen, neue Tickets anzeigen und beantworten", erläutert er. So kann Chris Rosa sogar ausserhalb der Geschäftszeiten für reibungslose interne Abläufe bei DriveSavers sorgen und seinen Kollegen für die Rettung von Festplatten und Servern den Rücken freihalten.

Völlige Integration, völlige Anpassung.

Die Vielseitigkeit des iPhone hat es CEO Jay Hagan besonders angetan. "Das iPhone ist so ein dynamisches Produkt. Es entwickelt sich einfach immer weiter. Was anfangs als ein Tool für unsere Aussendienstmitarbeiter gedacht war, ist inzwischen ein vielseitiges Gerät für uns alle."

"Das iPhone kombiniert so viele Geräte in einem, es hat mich erst wirklich mobil gemacht. Egal, wo ich bin, ich kann immer alles machen."

Jay Hagan, CEO

Und all das ohne hohe Kosten oder Belastungen für das Supportteam von DriveSavers. "Das iPhone, dieses erstaunlich robuste Gerät, kann man immer mitnehmen", freut sich Hagan. "Alles ist perfekt integriert. Ausserdem ist es günstig. Und man kann es vollständig an die eigenen Anforderungen anpassen. Das ist einfach einzigartig."

Unternehmensprofil

  • 85 Mitarbeiter
  • Sitz: Novato im US-Bundesstaat Kalifornien
  • www.drivesaversdatarecovery.com
  • DriveSavers hat schon die Daten von Festplatten vollständig wiederhergestellt, die durch ein fast 1000 Grad heisses Feuer zerstört wurden, die unter die Räder eines Shuttlebusses gerieten und die zwei Tage in einem Kreuzfahrtschiff am Grund des Amazonas in Brasilien lagen. (Den Tauchgang übernahm der Eigentümer.)

Die Freiheit zu gehen.

Für Jay Hagan bedeutet das iPhone mehr Freiheit und mehr Zeit für seine Familie. "Ich war praktisch an den Schreibtisch gefesselt", beschreibt er. "Aber jetzt kann ich rausgehen und Dinge unternehmen, die ich schon lange nicht mehr getan habe." Und trotzdem kann er sich um seine Arbeit kümmern. Ein Beispiel? Manchmal werden er und seine Familie in ihrem Ferienhäuschen eingeschneit, sie kommen nicht mehr weg und haben keinen Strom. "Letztes Jahr waren wir zwei Tage lang dort. Ich hatte das iPhone dabei und konnte mit den Kollegen im Büro kommunizieren."

Ein guter Tag mit dem iPhone.

Schon nach einer einzigen Autofahrt hatte das iPhone bei DriveSavers alle überzeugt. "Wir waren nach Washington D.C. zu einer Messe geflogen und waren auf unserem Weg ins Hotel", erzählt Director of Marketing Lynda Martel. "Niemand konnte mit dem Navigationsgerät im Auto umgehen. Also zog unser Ingenieur Chris Bross sein iPhone aus der Tasche und lotste uns mithilfe von GPS und der Karten-App dorthin." Als sie überlegten, wo sie essen gehen sollten, suchte Bross mit iWant nach einem Sushi-Restaurant. "Und als ein Song im Radio lief, den ich zwar erkannte, aber von dem ich nicht wusste, wie er hiess", sagt Martel, "öffnete Chris die App 'Shazam'. Ein paar Sekunden später wussten wir, es war Carly Simon."

Verwendete Apps

Weitere Praxisberichte