iPhone in Unternehmen

M6

iPhone in Aktion.

Video ansehen

iPhone: Ein Mediengigant auf neuen Wegen.

Innovation und neue Technologien sind der Motor der Groupe M6. Der Multimedia-Konzern ist ein führender Anbieter für kreative Inhalte und Services. Dazu gehören der M6 Fernsehsender, Digitalangebote und Filmproduktion, Buch- und Musikverlage, E-Commerce Angebote, Spiele und Bezahlvideokanäle.

M6 setzt auf das iPhone, um seine Position zu behaupten. "Ein Teil des Büro- und Informationssystems ist immer da, direkt in der Hand. Damit hat man eine sehr viel modernere und innovativere Beziehung zu Informationen und Daten und zum Geschäft selbst", so Christophe Foglio, CTO bei Groupe M6.

Ein neues Miteinander.

"Dieses Tool ermöglicht es unseren Mitarbeitern, Inhalte auf revolutionäre Weise auszutauschen und miteinander zu kommunizieren", so Foglio.

Die Entscheidung für den Wechsel zum iPhone fiel leicht. "Als das iPhone auf den Markt kam, war uns sofort klar, dass es ein Business-Tool ist", erinnert sich Foglio. "Früher verwendeten wir jede Menge verschiedene Geräte und Telefone unterschiedlicher Hersteller. Das iPhone hat sie alle ersetzt."

Foglio merkt an, dass sich das iPhone in vielerlei Hinsicht für den Einsatz in Unternehmen eignet. Er weist dabei besonders auf die Synchronisierung mit Outlook und die integrierten Sicherheitsfunktionen hin, z. B. die Möglichkeit der Identifizierung. Vertrauliche Daten können sogar per Fernzugriff gelöscht werden, wenn ein iPhone verloren geht oder gestohlen wird.

Alle iPhones bei M6 sind vollständig in das Informationssystem des Unternehmens integriert, darunter auch in das Telefonverzeichnis. Die Mitarbeiter haben nur mit einem Sicherheitszertifikat, das speziell von ihrem jeweiligen iPhone generiert wird, Zugriff auf vertrauliche Daten. Für die Installation der internen, konzernspezifischen Programme von M6 verwenden alle Benutzer iTunes.

Unverzichtbare interne Apps.

M6 entwickelte schnell vier interne Apps, die jeweils im Abstand weniger Monate entstanden. Die Erstellung der Prototypen dauerte nur 10 Tage, wie sich Laurent Codaccioni, der Verantwortliche für die IT-Architektur erinnert. Da Sicherheit an erster Stelle steht, werden die über die Apps zugänglichen Daten nie auf den iPhones gespeichert, sondern in temporären Dateien abgelegt.

Mit e-Reports erhalten Techniker sofort technisches Feedback zu allen Sendungen. e-News stellt Journalisten und Technikern sofort aktuelle Nachrichten zur Verfügung. e-TDB erlaubt das Anzeigen der Einkünfte des Unternehmens sowie anderer finanzbezogener Daten und Audience zeigt die täglichen Einschaltquoten sofort nach ihrer Freigabe an.

Diese Apps haben sich für M6 als unverzichtbar erwiesen. Bevor es das iPhone und e-Reports gab, war es sehr viel schwieriger, ein technisches Problem schnell zu diagnostizieren. Die Störungstechniker mussten das Problem auf einer Parallelantenne reproduzieren oder es sich per Telefon beschreiben lassen.

"Heute haben wir über e-Reports direkt mit dem iPhone Zugriff auf die Störungen und damit auf die Videos der Störungen, und das ist ein grosser Vorteil", so Foglio. "Millionen Zuschauer sehen unsere Sendungen. Wir müssen also sehr schnell reagieren, wenn ein Problem auftritt."

Ebenso effizient ist die Audience App, denn damit sind die Einschaltquoten sofort und in einem angepassten, intuitiven Format verfügbar. Als es Audience noch nicht gab, erhielten die Manager diese Daten in Form einer vom Rechenzentrum gestalteten und verteilten PDF-Datei.

Ein weiteres Plus: Der Supportaufwand für iPhone und Apps ist minimal. Die IT-Abteilung von M6 erhält fast keine Anrufe von Benutzern, die Hilfe benötigen. "Die Apps arbeiten sehr zuverlässig. Keine Nachrichten sind gute Nachrichten", so Foglio.

Weiterentwicklung.

Die Arbeit mit dem iPhone war ein sich ständig weiterentwickelnder Prozess. "Das iPhone ist ein Gerät, mit dem wir schnell reagieren und besser arbeiten können", findet Thomas Valentin, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende. "Wir können es uns heutzutage nicht erlauben, den Bezug zum aktuellen Fernsehkonsum und den Wünschen des Publikums zu verlieren, insbesondere bei jüngeren Zuschauern."

Neben mehr Effizienz bei der Arbeit verbessert das iPhone auch die Bereitstellung von Inhalten an das Publikum, zu dem viele jüngere Erwachsene gehören. So bietet M6 seine Sendungen z. B. mittlerweile für das iPhone an. "Wir müssen unsere Sendungen heute überall und jederzeit anbieten", erklärt Valentin. "Das schliesst natürlich das mobilste aller Geräte ein."

Das iPhone ist für M6 unverzichtbar, weshalb Foglio auch eine Fortsetzung der bestehenden Beziehung nur befürworten kann. "Das iPhone ist ein Technologiefortschritt, den wir unseren Kollegen niemals wieder wegnehmen würden", erklärt er. "Es verändert einfach die Art und Weise, in der wir arbeiten."

Unternehmensprofil

  • Groupe M6 (Groupe Métropole Télévision)
  • Multimedia-Konzern mit 10 Fernsehsendern, Mobilfunksparte, E-Commerce Angeboten, Erstliga-Fussballverein, Verlagsangeboten, Filmproduktionen und Onlinespielen
  • Sitz: Paris
  • www.groupem6.fr

"Wir sind Vorreiter in Sachen Technologie und mit dem iPhone sind wir unseren Mitbewerbern einen Schritt voraus."

Thomas Valentin, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Groupe M6


"Wir bewegen uns in einer anderen Dimension. Wir haben durch das iPhone einen völlig anderen Bezug zu Daten und Informationen."

Christophe Foglio, CTO, Groupe M6


"Früher verwendeten wir jede Menge verschiedene Geräte und Telefone unterschiedlicher Hersteller. Als das iPhone auf den Markt kam, war klar, dass es sie alle ersetzen wird."

Christophe Foglio, CTO, Groupe M6


"Wir haben die Technologie bei M6 wirklich in die beste und innovativste Richtung gelenkt. Und mit iPhone Programmen sind den Innovationsmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt."

Laurent Codaccioni, Verantwortlicher für IT-Architektur, Groupe M6