Wir sind überzeugt, dass Sicherheit nicht auf Kosten des individuellen Datenschutzes gehen darf.

Wir erhalten immer wieder Anfragen von Ermittlungsbehörden zu Daten unserer Kunden und ihrer Apple Geräte. Wir klären hier darüber auf, wie wir mit diesen Anfragen umgehen.

Wir verlangen, dass notwendige rechtliche Dokumente wie eine Vorladung oder ein Durchsuchungsbeschluss vorliegen. Es ist uns wichtig, die angefragten Informationen im Rahmen des Gesetzes so transparent wie möglich zu machen. Wir prüfen jede Anfrage sehr gründlich und stellen sicher, dass ihr ein rechtlich zugelassenes Verfahren zugrunde liegt. Und wir beschränken unsere Antwort auf die Informationen, zu deren Weitergabe wir für diese eine Untersuchung gesetzlich verpflichtet sind.

Apple hat nie mit einer Regierungsbehörde irgendeines Landes zusammengearbeitet, um eine sogenannte Hintertür in eines unserer Produkte oder in einen unserer Dienste einzubauen. Wir haben auch noch nie einer Regierungsbehörde Zugriff auf unsere Server gegeben. Und wir werden das auch nie.

Die häufigsten Anfragen und wie wir darauf reagieren.

Die häufigsten Anfragen, die wir erhalten, kommen von Ermittlungsbehörden in Bezug auf Geräte und Accounts. Anfragen zu Geräten zielen im Allgemeinen auf Informationen zu Apple Geräten wie dem iPhone, iPad oder Mac ab. Accountanfragen beziehen sich meistens auf Informationen zu einer Apple ID und/oder accountbezogenen Apple Diensten oder Transaktionen. Wir reagieren ausserdem auf weltweite Notfall-Anfragen, bei denen Apple davon ausgehen kann, dass Lebensgefahr oder die Gefahr schwerer körperlicher Verletzungen von Menschen vorliegt und daher eine Offenlegung von Informationen notwendig ist.

Alle Anfragen von Ermittlungsbehörden nach Inhalten erfordern einen Durchsuchungsbeschluss. Nur ein geringer Teil der Anfragen betrifft Inhalte wie E‑Mails, Fotos und andere Inhalte, die in iCloud Accounts gespeichert sind. Anfragen, die die nationale Sicherheit betreffen, gelten nicht als Geräte- oder Accountanfragen und werden unter einer anderen Kategorie geführt.

Auf Geräten mit iOS 8 und neueren Versionen sind persönliche Daten mit dem kundeneigenen Code geschützt. Von allen Geräten mit iOS 8.0 und neueren Versionen wird Apple auch bei einem behördlichen Durchsuchungsbeschluss keine Daten extrahieren. Die entsprechenden Dateien sind durch eine Verschlüsselung geschützt, die auf dem kundeneigenen Code basiert. Apple kennt diesen Code nicht.

Informationsanfragen
94 %

Geräteanfragen

Apple Transparenzbericht lesen

Lies die Apple Richtlinien für Anfragen von Ermittlungsbehörden

Geräteanfragen

Der grösste Teil der Anfragen bei Apple stammt von Behörden, die für einen Kunden ermitteln, der ein gestohlenes Gerät gemeldet hat. Wir empfehlen jedem Kunden, dessen Gerät gestohlen wurde, sich an die entsprechende Polizeidienststelle zu wenden.

Accountanfragen

Die Beantwortung einer Anfrage bezüglich eines Accounts umfasst meistens die Herausgabe von Informationen zu einem iCloud Kundenaccount. Sind wir gesetzlich verpflichtet, bei einer Accountanfrage Daten herauszugeben, dann informieren wir, sofern es uns erlaubt ist, den Kunden darüber und geben nur das Minimum an Informationen an die Behörde weiter. Solche Anfragen betreffen tatsächlich nur einen winzigen Prozentsatz aller Accounts. Im Kalenderjahr 2015 erhielt Apple 1986 Accountanfragen von US‑Behörden und gab in 82 % dieser Fälle einige Daten weiter.

Weniger als 0,00612 % unserer Kunden waren von Informationsanfragen der Regierung betroffen.

Verfügung der US‑Regierung bezüglich der nationalen Sicherheit.

Ein sehr kleiner Prozentsatz der Millionen von Accounts ist von Anfragen zur nationalen Sicherheit betroffen. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 erhielten wir nur zwischen 750 und 999 dieser Anfragen. Auch wenn wir hier gerne transparenter wären, ist das die genaueste Information, die wir laut Gesetz offenlegen dürfen.

von der Electronic Frontier Foundation

Im aktuellen «Who Has Your Back?» («Wer ist dir auf den Fersen?») Bericht hat die EFF Apple für «lobenswerten Umgang und eine starke Position in Bezug auf die Benutzerrechte, Transparenz und Privatsphäre» wieder 5 von 5 Sternen verliehen.

Wir setzen uns immer für mehr Transparenz und den Schutz unserer Kunden ein.

Wir glauben, dass Transparenz und der Dialog die besten Möglichkeiten bei der Suche nach Lösungen für die übergreifenden Auswirkungen von Überwachungsgesetzen und -praktiken sind. Wir stehen weiterhin in Kontakt mit dem Weissen Haus, Regulierungsbehörden, Gesetzgebern und Gerichten auf der ganzen Welt, um uns für den Schutz und die Sicherheit von Kundendaten einzusetzen.