Calmonte

Maßgeschneiderte Technologie für Unternehmen

Die italienische Textilagentur Calmonte setzt schon seit Langem auf Apple Technologie. Von Macs wechselte man zu iPhones und iPads. So entstand ein mobiles, dynamisches und skalierbares Unternehmen.

„Unsere Technologie muss wirklich einfach zu handhaben sein, damit wir in Ruhe unsere Arbeit erledigen können, ohne uns um die Funktionsweise der Tools sorgen zu müssen, ohne dass wir die Technologie als solche wahrnehmen und ohne einen IT-Spezialisten einstellen zu müssen. Mit Apple Technologie können wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren, ohne IT-Experten werden zu müssen.“

Massimo Calmonte, Geschäftsführer und Vertriebsleiter von Calmonte

Massimo Calmonte ist Geschäftsführer und Vertriebsleiter der Textilabteilung von Calmonte Srl, einem Familienunternehmen mit nur elf Mitarbeitern mit Sitz im italienischen Bassano del Grappa. Calmonte wurde 1970 von Massimos Vater Ezio gegründet und agiert landesweit als Vertriebsagentur für italienische Hersteller von Heimtextilien und Kleidung im Nordosten Italiens sowie für ausländische Textilhersteller in Indien, Pakistan und der Türkei.

Die Kunden von Calmonte sind zumeist italienische Firmen. Doch in den letzten Jahren hat das Unternehmen seine Aktivitäten auf andere europäische Märkte ausgedehnt, mit dem Ziel, dort für größere Einzelhändler Chancen für eigene Labels zu entwickeln und sich als europaweit tätige Agenten für seine indischen Lieferanten zu etablieren. Da die italienische Wirtschaft stagniert, sucht Calmonte nach Wachstumspotenzial in aufstrebenden Märkten, insbesondere in Indien und Südafrika.

„Chancen gibt's überall“, so Massimo Calmonte. „Wir müssen wachsam sein, sie ergreifen und optimal nutzen.“ Für Calmonte bedeutet dies, dass das Unternehmen bei seiner Arbeitsweise immer reaktionsschneller und flexibler sein muss.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Benutzer

Als jüngstes Familienmitglied im Unternehmen, in dem in der Bekleidungsabteilung auch sein älterer Bruder Riccardo und sein Schwager Francesco tätig sind, trieb Massimo Calmonte die Einführung der Apple Technologie voran. Seinen ersten Mac, ein iBook, kaufte er 1999 für persönliche Zwecke. „Als Massimo sein iBook ins Unternehmen mitbrachte, war das eine Offenbarung für uns“, erzählt Vater Ezio. „Innerhalb von zwei Stunden habe ich alles gelernt, was ich brauchte, um E-Mails zu senden, unsere Ansprechpartner in Indien zu kontaktieren – alles.“

Der Einsatz der Apple Technologie steigert das Ansehen, das Calmonte bei seinen Kunden genießt. „In unserer Branche ist es sehr wichtig, wie wir uns den Kunden zeigen – angefangen bei unserer ersten Präsentation bis hin zu den Tools, die wir verwenden“, betont Massimo Calmonte. „Das, was man zeigt, muss Substanz haben. Und die Verwendung gut designter Produkte wie die von Apple fördert das Image, das wir zeigen wollen. Und weil wir uns dank Apple auf unsere Inhalte und unsere Ziele konzentrieren können, statt auf die Technologie, können wir den Kunden wirkungsvollere Präsentationen bieten und professioneller und versierter auftreten.“

Ein weiterer Vorteil der Apple Technologie liegt laut Massimo Calmonte darin, dass sie sich leicht implementieren und verwalten lässt und kein besonderes IT-Know-how erfordert. „Es ist wichtig für uns, dass wir mit der neuesten Technologie Schritt halten. In unserem Marktsegment verschafft uns die IT einen Vorteil und lässt uns unsere Kunden und die Lieferanten, die wir vertreten, besser unterstützen“, erklärt Massimo Calmonte. „Aber wir sind zu klein, um einen IT-Spezialisten ins Unternehmen zu holen.“

„Apple Lösungen sind sehr ausbaufähig und machen es extrem einfach, unsere Infrastruktur schrittweise zu erweitern, ohne alles komplett ändern zu müssen, wenn wir uns in neuen Ländern etablieren und Lieferanten hinzugewinnen.“

Massimo Calmonte, Geschäftsführer und Vertriebsleiter von Calmonte

Eine ausbaufähige Lösung implementieren

Der immer stärkere Einsatz von Apple Technologie im Unternehmen zeigt deutlich, wie ausbaufähig Apple Lösungen sind. Den ersten Firmencomputer schaffte Calmonte 2004 an, ein iBook. Und nach weiteren sechs Jahren hatte das Unternehmen iMacs für vier seiner Büromitarbeiter und ein paar Notebooks für seine fünf Vertriebsagenten. Zusätzlich schaffte das Unternehmen eine Reihe von iPhones an und nutzte die nativen Netzwerkfunktionen von Mac OS X für den Datenaustausch zwischen diesen verschiedenen Plattformen. Heute stehen weiterhin iMacs im Büro, aber unterwegs kommen die sechs iPads des Unternehmens zum Einsatz.

„Einer der Vorteile der Apple Technologie besteht darin, dass wir keine Probleme beim Verwenden verschiedener Technologiegenerationen haben. Wir können mit jedem Gerät auf dieselben Informationen zugreifen“, erklärt Massimo. „Wir verbringen viel Zeit außerhalb des Büros. Und wenn wir nicht am Schreibtisch sind, müssen wir auch nicht viele Inhalte produzieren. Das iPad ist ideal, um aktualisierte Preislisten zu sichten, Kundenkontakte abzurufen oder Videotelefonate zu führen. Und es lässt sich sehr schnell ein- und wieder ausschalten. Wir brauchen weiterhin die Power der MacBooks, aber in 90 Prozent der Zeit werden sie wie Desktopcomputer genutzt.“

„Die iPads sind ideal in Verkaufssituationen, denn sie sind sehr leicht, klein und gut mitzunehmen“, so Massimo Calmonte. „Gleichzeitig sind sie groß genug, um den Kunden Bilder und Preislisten zu präsentieren, im Web zu recherchieren, E-Mails zu checken oder auf Word und Excel Dokumente zuzugreifen. Für ein Notebook braucht man immer einen Sitzplatz, um es zu benutzen. Mit dem iPad können wir unseren Kunden alles zeigen, auch im Stehen.“

Calmonte verwendet Time Machine, um ein WLAN Netzwerk für das Büro bereitzustellen, neben den automatischen Backups aller Geräte. „Backups von allen Geräten im Büro zu machen, war keine Schwierigkeit. Problematischer war es, die Zeit zu finden, unsere Notebooks regelmäßig zu sichern“, erklärt Massimo. „Dank Time Machine laufen die Backups automatisch und extrem effizient, sodass wir uns darum nicht mehr kümmern müssen.“

Das Unternehmen verwendet einen Mac mini mit OS X Server und ein Programm, das von einem lokalen Entwickler mit MySQL und PHP für Calmonte maßgeschneidert wurde (und der zurzeit eine neue Version für das iPad entwickelt). Das Programm verwaltet alle Interaktionen von Calmonte mit seinen Lieferanten und ermöglicht es den Mitarbeitern, von unterwegs per Webbrowser Bestellungen aufzugeben und zu verwalten. Auch Lieferanten aus Übersee verwenden dieses System, um Informationen zu den umfangreichen Bestellungen abzurufen, die Calmonte bei ihnen aufgibt. „Es ist entscheidend, einen zentralen Ort zu haben, an dem unsere Lieferanten und Überseebüros auf alle aktuellen Informationen zugreifen können. Das verringert Fehler und beschleunigt die Kommunikation“, betont Massimo Calmonte.

Der Mac mini mit OS X Server leistet das optimal und ist extrem zuverlässig und stabil – wie alle Apple Geräte, die bei Calmonte eingesetzt werden. „Seit der Installation läuft unser Mac mini mit OS X Server ununterbrochen, wir mussten ihn nicht einmal neu booten. In den acht Jahren, in denen wir mit Apple Technologie arbeiten, hatten wir auch keine Probleme mit Viren“, sagt er.

„Wir müssen uns keine Sorgen machen, ob Hardware und Software miteinander funktionieren, oder uns um Systemausfälle kümmern. Statt mit Technologie können wir uns mit den Inhalten und Ergebnissen befassen. Außerdem haben wir festgestellt, dass die Batterielaufzeit im Vergleich zu PCs viel besser abschneidet.“

Massimo Calmonte, Geschäftsführer und Vertriebsleiter von Calmonte

Geringere Gesamtkosten

Für Calmonte liegen die Hauptvorteile in der Benutzerfreundlichkeit und einfachen Verwaltung, doch laut Massimo Calmonte ist die Apple Technologie auch in finanzieller Hinsicht ein Gewinn. „Die Gesamtkosten sind niedriger, da die Hardware eine wesentlich längere Nutzungsdauer hat und wir keine Zeit für die Lösung von Technologieproblemen wie bei Windows verschwenden“, betont er. „Mein MacBook Air ist von 2008, also technologisch gesehen vielleicht ein archäologisches Relikt, aber es läuft immer noch prima. Und seit ich es gekauft habe, musste ich keinen einzigen weiteren Euro darin investieren.“

„Wenn es für die persönliche Nutzung wichtig ist, ist es elementar fürs Geschäft. Meine Arbeitszeit ist kostbarer als ein Softwareupdate am Sonntagnachmittag. In den fünf Jahren, seit wir Apple Technologie im Büro einsetzen, haben wir kaum Zeit verloren. Man schaltet die Geräte morgens ein und abends wieder aus. Um IT-Probleme braucht man sich nicht zu kümmern.“

„Und man bleibt mit den neuesten Software-Releases up to date – egal, ob Betriebssysteme oder Programme – und ist nicht gezwungen, die Hardware zu aktualisieren.“

Im Laufe der Jahre hat Calmonte einen breit gefächerten Bestand von iPhones für die mobile Kommunikation angeschafft. „Mit den iPhones haben wir unsere E-Mails immer dabei und sparen so viel Zeit, denn wir können Mails checken und darauf reagieren, wann immer wir ein paar freie Minuten haben. Und das, obwohl wir so viel außerhalb des Büros sind“, erzählt Massimo Calmonte. „Außerdem haben die iPhones leistungsstarke Kameras. Wir können also Produktfotos in guter Qualität aufnehmen und den Kunden zur Verfügung stellen, ohne zusätzlich eine separate Kamera mitnehmen zu müssen.“

Calmonte setzt auf einem Computer Microsoft Office für Mac ein, um die Kompatibilität beim Austausch von Dokumenten mit Lieferanten sicherzustellen. Doch alle anderen Aktivitäten werden überwiegend mit den Programmen erledigt, die bei OS X zum Standard gehören. Beispielsweise nutzt Calmonte iPhoto zum Speichern, Indizieren und Weitergeben von Produktfotos, Mail für E-Mails und iChat für Videochats, um mit den Managern der Büros im indischen Mumbai in Kontakt zu bleiben. Was Apps anbelangt, sind laut Massimo Calmonte jetzt Evernote, Good Reader, File Browser und Things von Cultured Code wichtig fürs Geschäft.

Sein Team ist davon überzeugt, dass die Apple Technologie entscheidend zum Unternehmenswachstum der letzten Jahre beigetragen hat. Sie gibt dem Unternehmen die Tools, die es braucht, um effektiver zu arbeiten, ohne IT-Experten beauftragen oder einstellen zu müssen.

„Apple bietet kleinen Unternehmen wie uns die gleichen Vorteile und Möglichkeiten wie großen Firmen, ohne dass wir uns IT-Fachkenntnisse aneignen müssen.“

Massimo Calmonte, Geschäftsführer und Vertriebsleiter von Calmonte

„Wir bekommen die Tools, die wir brauchen, und können uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren. Apple gibt uns eine IT-Infrastruktur, die einfach zu verwenden und zu verwalten ist. Und Apples Liebe zum Detail hat uns inspiriert: Sie hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, sich auf selbst kleinste Details zu konzentrieren. Diesen Ansatz haben wir auf unsere eigene Arbeit übertragen.“

Unternehmensprofil

Ausstattung

Hardware:

  • Mac
  • iPad
  • iPhone

Software:

  • OS X Server
  • Microsoft Office für Mac
  • iPhoto
  • Mail
  • Nachrichten
  • Time Machine