Sicherere Materialien

Wir haben zwei gute Gründe, in Geräten auf Giftstoffe zu verzichten. Den Menschen und den Planeten.

Wir haben über 10.000 Teile analysiert. Und das ist erst der Anfang.

Wir haben das Programm zur vollständigen Offenlegung von Rohstoffen gestartet, um alle Substanzen, die wir nutzen, in allen Teilen, die wir nutzen, zu identifizieren. Wir haben bereits mehr als 10.000 Einzelteile geprüft und wir erhalten jeden Tag weitere Daten zu weiteren Teilen. Wir prüfen die verschiedenen Chemikalien in diesen Komponenten nach 18 Kriterien. Dadurch verstehen wir ihre Auswirkungen auf unsere Gesundheit und die Umwelt.

Die schlimmsten Giftstoffe und was wir dagegen getan haben.

Nachdem wir Giftstoffe in unseren Produkten identifizieren, reduzieren oder entfernen wir sie. Oder wir entwickeln neue Materialien, die sicherer sind. So entfernen wir auch Giftstoffe aus unseren Fertigungs- und Recyclingprozessen. Das schützt die Arbeiter und sorgt dafür, dass Boden, Luft und Wasser sauber bleiben.

Beryllium
Kommt in Kupferlegierungen vor und wird bei der Herstellung von Steckern und Federn verwendet. Alle neuen Produkte werden ohne Beryllium entwickelt.
Quecksilber
Vollständiger Verzicht seit 2009. Wir nutzen energieeffiziente, quecksilberfreie LEDs anstelle von quecksilberbasierten Leuchtstofflampen in all unseren Displays.
Blei
Wir verzichten seit 2006 bei all unserem Displayglas und Lötmaterial auf Blei.
Arsen
Wird traditionell in Glas verwendet. Unser Displayglas kommt seit 2008 ganz ohne Arsen aus.
PVC und Phthalate
Beides wird noch von anderen Unternehmen für Netz- und Kopfhörerkabel verwendet. Wir haben PVC und Phthalate durch thermoplastische Elastomere ersetzt.*
Bromhaltige Flammschutzmittel (BFR)
Werden seit 2008 nicht mehr in tausenden Teilen wie Gehäusen, Leiterplatten und Steckern verwendet. Wir nutzen stattdessen sicherere Metallhydroxide und Phosphorverbindungen.

Wir überprüfen unsere Arbeit. Zweifach.

Die Standards, die wir unseren Zulieferern vorgeben, gehen weit über gesetzliche Vorgaben hinaus. Unsere Toxikologen analysieren die Sicherheit der Materialien, die unsere Zulieferer nutzen, intensiv anhand von Daten aus unserem eigenen Umwelttestlabor. Das Labor führt Tests wie induktiv gekoppelte Plasma-Massenspektrometrie, Röntgenfluoreszenz-Spektroskopie, laserinduzierte Plasmaspektroskopie und Ionen- oder Gaschromatografie durch.

Wir können eine Menge machen. Aber wir können es nicht alleine.

Wir wollen Einblicke und Ideen von Leuten, die genau wie wir den Verzicht auf Giftstoffe vorantreiben wollen. Darum haben wir das Green Chemistry Advisory Board gegründet, in dem weltweit führende Toxikologen, Wissenschaftler und Akademiker sitzen. Das Gremium hilft uns, innovative Wege zu finden, Giftstoffe in unserer Lieferkette zu minimieren oder zu vermeiden. Wir laden außerdem Experten aus der ganzen Welt ein, sich mit Führungskräften bei Apple zu treffen. Zusammen konzentrieren wir uns darauf, Giftstoffe in allen Schritten und allen Prozessen zu eliminieren. Und wir suchen die besten Ideen von führenden NROs, um unsere Produkte und Prozesse noch sicherer zu machen.