Wir wollen Giftstoffe aus Produkten und Prozessen verbannen.

Wir sind in unserer Branche weiterhin führend beim teilweisen oder vollständigen Verzicht auf schädliche giftige Stoffe. Das ist unser Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit der Gesundheit von Menschen und Umwelt. Wir setzen in unseren Produkten weniger schädliche Stoffe ein und bemühen uns, dass das auch so bleibt. Und wir verlangen von unseren Zulieferern die Einhaltung unserer Spezifikation für eingeschränkte Stoffe, die noch über die gesetzlichen Mindestvorschriften hinausgeht.

Ein Arbeiter in Shanghai, China prüft sorgfältig ein MacBook Pro Display.

Kein Produkt sollte deine Gesundheit gefährden. Oder die von anderen.

Besser für die Umwelt.

Nachhaltige Fertigungsprozesse und verantwortungsbewusstes Recycling minimieren Giftstoffe in unserer Lieferkette, und das dient der Sauberhaltung von Land, Luft und Wasser. Wir setzen unsere eigenen Standards für den Verzicht auf zahlreiche umweltschädliche Stoffe und hoffen, dass andere unserem Beispiel folgen werden.

Besser für die Menschen, die sie benutzen.

Niemand verbringt mehr Zeit mit einem Apple Produkt als Apple Benutzer. Durch den teilweisen oder vollständigen Verzicht auf zahlreiche schädliche Giftstoffe sorgen wir dafür, dass jedes Produkt eine sichere Nutzung über viele Jahre gewährleistet. Unsere Netzkabel sind frei von PVC und Phthalaten. Unsere Touchscreens kommen ohne Arsen aus. Und in unseren Gehäusen kommen keine bromhaltigen Flammschutzmittel zum Einsatz. Kein anderes Unternehmen tut mehr dafür, giftige Stoffe zu vermeiden.

Besser für die Menschen, die sie herstellen.

Apple setzt sich dafür ein, den Menschen, die unsere Produkte fertigen, sichere Arbeitsbedingungen zu bieten. Wir verzichten nicht nur in den Produkten selbst auf viele schädliche Stoffe, sondern auch in unseren Fertigungsprozessen. Und unsere Zulieferer wissen, wie ernst wir dieses Thema nehmen. In unserer Spezifikation für eingeschränkte Stoffe (Restricted Substances Specification) verlangen wir von ihnen, diese einzuhalten. Und dies überprüfen wir auch durch externe Partner.
Unseren Bericht zur Verantwortung der Zulieferer ansehen

Wir setzen uns für den Schutz unserer Arbeiter vor schädlichen Giftstoffen ein.

Die bedenklichsten Giftstoffe.

Quecksilber

Wird seit 2009 nicht mehr in unseren Bildschirmen und Displays verwendet.

Blei

Wurde früher in Bildschirmglas und Lot verwendet. Wird seit 2006 nicht mehr eingesetzt.

Arsen

Wird üblicherweise verwendet, um die Klarheit von Glas zu gewährleisten. Unser Displayglas kommt seit 2008 ohne Arsen aus.

PVC

Wird von anderen Herstellern noch immer vielfach bei Kabelverbindungen, Computern und Netzkabeln genutzt. Seit 1995 stellen wir die Verwendung von Polyvinylchlorid (PVC) nach und nach ein.*

Bromhaltige Flammschutzmittel

Bromhaltige Flammschutzmittel sind giftige Verbindungen, die in Kunststoffgehäusen, Leiterplatten und Steckern verwendet werden. Sie kommen seit 2008 in unseren Produkten nicht mehr vor.

Phthalate

Chemikalien, die als endokrine Disruptoren (hormonaktive Stoffe) bezeichnet werden. Häufig sind sie als Weichmacher in Kunststoffen für Netzkabel und andere Kabel zu finden. Sie kommen bei uns seit 2013 nicht mehr in internen Kabeln und bis auf zwei Länder auch nicht mehr in Netzkabeln vor.

Umweltfreundlichere Materialien sind für uns ein wichtiges Feature.

Wer umweltfreundliche Produkte entwickeln will, muss auch die Belastung berücksichtigen, die durch die bei der Herstellung verwendeten Materialien entsteht. Angefangen bei dem Glas, Metall oder Kunststoff in unseren Produkten bis hin zum Papier und der Druckertinte für unsere Verpackungen – wir sind uns bewusst, welchen Einfluss diese Materialien auf unsere Produkte und damit auch auf die Umwelt haben. Wir sind weiterhin führend darin, umweltschädliche Stoffe zu reduzieren oder komplett darauf zu verzichten, und wir setzen uns kontinuierlich dafür ein, unsere Produkte so sicher und umweltfreundlich wie möglich zu machen.

Die Suche nach Giftstoffen beginnt zuhause.

Wir arbeiten eng mit unseren Zulieferern zusammen, um sicherzustellen, dass die in unseren Produkten verwendeten Materialien frei von giftigen Stoffen sind. Und keine Anstrengung ist uns zu groß, das definitiv zu bestätigen. Genau dafür haben wir das Environmental Testing Lab an unserem Firmensitz in Cupertino eingerichtet. Hier analysieren wir die Komponenten unserer Produkte im Detail – inklusive Röntgenfluoreszenzspektroskopie und Ionenchromatografie – um genau zu sehen, was in ihnen steckt.

Die Ionenchromatografie ist nur eine von mehreren Methoden, die unser Umweltlabor nutzt, um die Sicherheit unserer Produkte zu gewährleisten.