McClendon’s Select

Nachhaltiges Wachstum mit dem iPad

Das wachsende Verbraucherinteresse an gesunder Ernährung und regional angebauten Produkten hat die Nachfrage nach biologischem Obst und anderen Lebensmitteln aus biologischem Anbau steigen lassen. Das kommt genau richtig für McClendon’s Select, einen Familienbetrieb mit Sitz in Peoria im US-Bundesstaat Arizona, der kontrolliert biologische Lebensmittel erzeugt und in jeder Phase seiner Unternehmensabläufe das iPad einsetzt: beim Bepflanzen der Felder, der Ernte, dem Ausfüllen von Bestellungen, dem Beladen der LKW, dem Beliefern von Restaurants und dem Verkauf der Produkte auf regionalen Märkten.

„Ohne das iPad kommen wir einfach nicht mehr aus“, sagt Sean McClendon, Sohn und Miteigentümer des Firmengründers Bob McClendon, der das Unternehmen vor 36 Jahren ins Leben rief. „Ohne das iPad wäre unser Geschäft im heutigen Umfang nicht mehr zu bewältigen. Das iPad stellt für unser Unternehmen eine echte Revolution dar.“

Auf den Feldern mit dem iPad

Sean pflügt genau wie früher sein Vater die Felder mit dem Traktor, um sie auf die wichtigste Wachstumsperiode bei McClendon vorzubereiten. Mit dem iPad erreicht er allerdings ein Maß an Effizienz, das früher nicht möglich war. Mithilfe einer drahtlosen Kamera auf dem Traktor richtet er die Zeilen bei der Aussaat möglichst exakt gerade aus. Mit der mydlink Lite App auf seinem iPad hat er das Videobild beim Pflügen im Blick.

Dazu erläutert er: „Anhand der Bilder auf dem iPad können wir Reihen zentimetergenau gerade ziehen und auf diese Weise die vorhandene Anbaufläche optimal ausnutzen.“

Wenn Sean auf dem Feld einmal auf ein Problem stößt, kann er es unmittelbar vor Ort beheben. Dank FaceTime und integrierter iPad Kamera richtet er einfach das iPad auf die Problemstelle und kann so seinem Vater zeigen, worum es geht. „Ich kann mit meinem Vater Kontakt aufnehmen, wo immer er gerade ist, und er kann mir bei der Diagnose helfen“, so Sean weiter.

Auch bei der Kommunikation mit den örtlichen Küchenchefs leistet das iPad wertvolle Hilfe. Die sind nämlich, wie er erzählt, „ausgesprochen wählerisch, was ihre Zutaten angeht.“ Sean erzählt: „Manchmal wollen die Köche unsere Ware schon auf dem Feld sehen, und mit der Kamera im iPad kann ich ein Foto machen und sofort an die Kunden mailen, damit sie einen genauen Eindruck von dem bekommen, was ihnen am nächsten Tag geliefert werden soll.“

Präzision ist ganz entscheidend für die Pflanzungsverwalterin der Farm. Die braucht nun das Feld gar nicht mehr zu verlassen, um ihre Aufzeichnungen mit der Sorgfalt zu führen, die notwendig ist, um ein Bio-Siegel zu bekommen und zu behalten. Dank der 3G Verbindung auf dem iPad kann sie auf das webbasierte COG Pro Managementsystem zugreifen, mit dem sie ihre Dokumentation der Saatarten und der genauen Zeit der Aussaat aktualisiert. „Bei einem zertifizierten Biohändler kann der Kunde sicher sein, frische Früchte und Lebensmittel zu bekommen, die frei von Pestiziden und synthetischen Chemikalien sind“, erläutert Bob.

Ernte und Bestandsmanagement in Echtzeit

Vor dem Einstieg ins digitale Zeitalter wurden Bestellungen bei McClendon’s Select handschriftlich erfasst, wie sich Sean erinnert. Das war umständlich und fehleranfällig, und derartige Fehler schlugen am Ende negativ in der Bilanz zu Buche.

Jetzt nimmt sich jeder Mitarbeiter morgens zu Beginn der Arbeit ein iPad und nutzt die firmeneigene Picker Entry App. Die Mitarbeiter generieren eine Liste der zu erntenden Produkte auf der Basis von Online-Bestellungen durch Restaurants und Kunden. Mit der AirPrint Technologie im iPad können sie dann ihre Bestellungen kabellos drucken und raus aufs Feld gehen, um das Bestellte frisch zu ernten.

Sean erläutert, was geschieht, wenn die Mitarbeiter vom Feld zurückkommen: „Sie kommen herein und fügen mithilfe des iPad die soeben gepflückte Ware als Bestand hinzu. Das ist Bestandsmanagement in Echtzeit. Sie sehen sämtliche Restaurants auf dem Display, tippen auf den Namen des Restaurants und können die Bestellungen direkt auf dem iPad ausfüllen.“

Wenn die Mitarbeiter die bestellte Ware zur Lieferung auf LKW laden, ersetzt die Picker Entry App auf dem iPad einen ehemals manuellen Prozess, der 30 bis 45 Minuten in Anspruch nahm. Sean sagt: „Mit einem Fingertipp können sie einen Bericht erstellen, und das iPad sagt ihnen sogar, wo jede Box auf dem LKW für die Belieferung der Restaurants zu stehen hat.“

Er ergänzt: „Wir hören von unseren örtlichen Restaurants, dass die Präzision bei der Bearbeitung von Aufträgen und Bestellungen einer der Hauptgründe ist, warum sie uns als Lieferanten so schätzen.“

Drei Wege zu mehr Bio-Umsatz

Das Bestandsmanagement in Echtzeit spielt auch für den Verkauf der Produkte von McClendon’s auf den örtlichen Märkten eine entscheidende Rolle. Sean und seine Mitarbeiter verbrachten früher Stunden mit der Bestandserfassung am Ende jedes Arbeitstages. Mit dem iPad hat sich das geändert: „In Zusammenarbeit mit unserem Softwareentwickler konnte ich eine App erstellen, mit der wir unsere Ware auf dem Markt komplett in nur 20 Minuten kontrollieren konnten. Wir können einen Bericht erstellen, der uns sagt, was seit welcher Uhrzeit ausverkauft ist. Auf dieser Basis können wir beim nächsten Markt die Menge anpassen und so mehr Ware an den Kunden bringen.“

Mit der Square App, die das Abwickeln von Kreditkartentransaktionen auf den iPads des Unternehmens ermöglicht und damit das Kreditkarten-Lesegerät überflüssig machte, konnte Sean auch die Wartezeit der Kunden an der Kasse verringern, den Umsatz steigern und mehr Kunden bedienen. „Anstatt mit einem einzigen Kreditkartenleser zu arbeiten, können alle unsere Kassen auf dem Marktplatz mit Kreditkarten arbeiten. Die Schlange an der Kasse bewegt sich deshalb viel schneller, und auch die Kunden sind zufriedener.“

Jeder Situation gewachsen

Das Bearbeiten all dieser Bestellungen von Kunden und Restaurants und das Vorbereiten der Marktstände sorgen dafür, dass Sean, Bob und ihre Mitarbeiter viel Zeit auf den Feldern verbringen. Früher mussten sich Farmer auf ihre eigenen Himmelsbeobachtungen und die Wettervorhersage im störungsanfälligen Radio verlassen. Heute holt sich Familie McClendon ihre Wetterinformationen mit dem iPad.

Sean erklärt: „Die WeatherLink App ermöglicht uns den Zugriff auf unsere Wetterstationen auf der Farm, sodass wir immer wissen, was in welcher klimatischen Zone vor sich geht, in den Treibhäusern wie auf dem Acker, und alles sind Echtzeitdaten.“

Und er ergänzt: „Wenn ein Unwetter aufzieht, müssen wir wissen, wie es sich genau entwickelt, denn der Sturm hat Auswirkungen auf unsere Arbeit, und er hat auch Auswirkungen auf unsere Ernte. Wir nutzen die AccuWeather App und die Weather Channel App zur Beobachtung von Live-Bildern von Satelliten zu bevorstehenden Wetterverhältnissen. So sehen wir, wann wir uns – wortwörtlich – vom Acker machen müssen, um nicht zu nass zu werden, und wir achten natürlich auch auf die Vorhersagen, um vernünftig planen zu können.“

Eine geschäftliche Revolution

McClendon’s Select eröffnete noch vor dem digitalen Zeitalter, aber Bob meint, er habe keine Probleme mit den neuen Arbeitsabläufen, und seine Mitarbeiter ebenso wenig: „Schon nach wenigen Minuten fanden sie sich damit bestens zurecht und konnten die iPads in der täglichen Arbeit umfassend nutzen. Und manche dieser Mitarbeiter hatten noch nie zuvor ein iOS Gerät in der Hand gehabt.“

Sean ergänzt: „Mit dem iPad hat unser Unternehmen ein Wachstum erzielt, das unsere kühnsten Erwartungen übertrifft.“

Unternehmensprofil

  • Gegründet 1975
  • Sitz in Peoria im US-Bundesstaat Arizona
  • 20 Mitarbeiter
  • Das iPad spielt in allen Bereichen eine wichtige Rolle, von der Ernte bis zum Verkauf der Ware an Restaurants und auf regionalen Märkten
  • www.selectorganics.com/

„Ohne das iPad kommen wir einfach nicht mehr aus. Ohne das iPad wäre unser Geschäft im heutigen Umfang nicht mehr zu bewältigen.“

Sean McClendon, Miteigentümer,
McClendon’s Select


„Das iPad stellt für unser Unternehmen eine echte Revolution dar.“

Sean McClendon, Miteigentümer,
McClendon’s Select