MTR Corporation

iPhone und iPad – immer auf dem rechten Gleis.

„Wir verwenden für unsere Arbeit die fortschrittlichste Technologie. iPhone und iPad begleiten uns dabei und ich finde das fantastisch.“

Jay Walder, CEO, MTR Corporation

Es ist schwer, sich eine so dicht besiedelte Großstadt wie Hongkong ohne ein erstklassiges öffentliches Verkehrssystem vorzustellen. Doch vor 35 Jahren gab es genau das dort noch nicht. Aber dann trat MTR (Mass Transit Railway) auf den Plan – heute das Rückgrat des Verkehrsnetzes der Stadt. Dahinter steht eine unglaubliche Erfolgsgeschichte: 90 Prozent aller Personenfahrten in Hongkong werden heute mit öffentlichen Verkehrsmitteln unternommen. MTR befördert täglich mehr als fünf Millionen Passagiere, und das mit einer Pünktlichkeitsquote von 99,9 Prozent.

MTR arbeitet hinter den Kulissen kontinuierlich daran, Züge und Bahnhöfe instand zu halten, den Service zu verbessern und Umstände zu überwachen, die das System beeinträchtigen könnten, seien es Taifune oder verkehrsbedingte Störungen. MTR setzt dabei auf eigene und externe Apps auf dem iPhone und iPad, mit denen die Mitarbeiter schneller auf dringende Serviceprobleme reagieren und umgehend Informationen für die Passagiere bereitstellen können.

„Mit ihrer Eröffnung trug die Bahnlinie dazu bei, Hongkong auf eine Weise zu verbinden, die für die Menschen schwer vorstellbar war“, erzählt Jay Walder, der CEO der MTR Corporation. „Fahrten, für die man damals eine oder zwei Stunden brauchte, dauern jetzt nur noch 30 Minuten.“

Durch die Integration der aktuellsten iOS Technologien in die Betriebsabläufe gelingt es MTR, den Fahrgästen einen noch schnelleren, sicheren Service anzubieten. „Wir streben eine noch engere Beziehung zur Gemeinschaft von Hongkong an“, so Walder. „Und das iPhone sowie die Apps sind für uns ein Mittel, genau das zu erreichen.“

Sicherere Baustellen

Um dem wachsenden Verkehrsbedarf in Hongkong Rechnung zu tragen, baut MTR das Streckennetz weiter aus. Dazu gehören Erweiterungen wie das Shatin-to-Central-Link-Projekt, das mehrere bestehende Linien miteinander verbinden soll und auch bisher noch nicht abgedeckte Regionen einbezieht. Daneben errichtet das Unternehmen um seine Bahnhöfe herum außerdem Wohnhäuser, Einkaufszentren und Bürogebäude.

iPhone und iPad Apps zählen zu den nützlichsten Kommunikationsmitteln auf den Baustellen der MTR. So können die Ingenieure beispielsweise mit ePMS, einer internen App für die Projektverwaltung, mithilfe von iPad und iPhone Pläne, technische Daten und Budgets prüfen, Berichte an andere Gruppen weitergeben und auf Dokumente von Baufirmen reagieren, und das alles direkt vor Ort.

Für viele dieser Aufgaben brauchte man früher umfangreiche Ordner mit Unterlagen, die auf einer Baustelle leicht verloren gehen oder beschädigt werden konnten. „Sie mussten alle Unterlagen ausdrucken, um sie auf der Baustelle lesen zu können“, erinnert sich Ted Suen, der Leiter der IT-Abteilung bei der MTR Corporation. „Doch jetzt können Projektmitarbeiter und Baufirmen die neuesten Informationen und Bestimmungen einfach auf ihre Mobilgeräte laden und damit ansehen.“

Andere interne Apps helfen dabei, Baustellenbereiche sicherer zu machen. Die App „Project Safety Mobile“ erläutert die Sicherheitstechnik, zeigt nützliche Tipps und Warnungen und verstärkt das Sicherheitsbewusstsein bei Mitarbeitern und Baufirmen.

„iOS stellt eine Architektur bereit, die sicherer als die anderer Plattformen ist. Außerdem bieten iPhone und iPad auch eine Hardwareverschlüsselung. Das war einer der Gründe, warum wir uns für diese Geräte entschieden haben.“

Ted Suen, Leiter der IT-Abteilung, MTR Corporation

Auf unvorhergesehene Ereignisse vorbereitet

iPhone und iPad werden auch eingesetzt, um auf besondere Ereignisse wie einen herannahenden Taifun zu reagieren. „In Hongkong verlassen sich alle auf die Bahn“, erklärt Walder, „aber natürlich können gelegentlich auch Probleme auftreten. Wir sind bemüht, über deren Ursachen zu informieren, und Technologie spielt hierbei eine große Rolle. Das iPhone und das iPad sind aus unserer Strategie nicht mehr wegzudenken.“

Wenn mögliche Gefahrensituationen entstehen, ist das Einsatzteam zur Stelle. Die 60 Mitarbeiter des Teams informieren die Pendler dann aktuell und helfen ihnen, andere mögliche Optionen zu finden. Jeder dieser Einsatzmitarbeiter hat ein iPad mit firmenspezifischen Apps wie dem CSRRU Manual, das Maßnahmen zur Soforthilfe erklärt und Details zu allen 84 Stationen im Streckennetz bereitstellt.

„Früher musste das Einsatzteam eine Wagenladung an Unterlagen dabeihaben, um auf Passagieranfragen reagieren zu können“, erzählt Cheris Lee, der Betriebsleiter bei der East Rail Line, Ma On Shan Line und beim Intercity Passenger Service. „Jetzt brauchen sie nur ein iPad.“

Vor der Einführung von iPhone und iPad wurden die Mitarbeiter des Einsatzteams telefonisch kontaktiert, was in möglichen Gefahrensituationen Zeit in Anspruch nimmt. Heute findet das Team mit der für das iPhone und iPad verfügbaren Apple App „Freunde suchen“ Mitarbeiter in der Nähe, um Probleme so schnell wie möglich zu lösen.

Außerdem nutzen die Mitarbeiter MTR Mobile, eine kostenlose Kundeninformationsapp für das iPhone und iPad, um für die Fahrgäste aktuelle Informationen bereitzustellen. Das Unternehmen hat zudem einige öffentlich verfügbare iOS Apps entwickelt, um seine Fahrgäste in Hongkong auf dem Laufenden zu halten. Das Angebot umfasst eine Fahrplanauskunft, Echtzeitinfos zu den Ankunftszeiten der Züge sowie Tipps für Touristen.

Besonders beliebt ist der Verkehrs-Newsfeed von MTR Mobile, der über außerplanmäßige Zugänderungen informiert. „Damit können wir den Passagieren Informationen sehr zeitnah zukommen lassen“, so Suen. „Wenn beispielsweise ein Taifun im Anmarsch ist, können wir die Fahrgäste manchmal warnen, noch bevor die Medien es tun.“

Unterstützung bei Wartungsaufgaben

Auch wenn es darum geht, Routineprobleme zu beheben, verlässt sich das Bahnunternehmen auf iPhone und iPad. Die Mitarbeiter melden mit der iSPOTit App von MTR alles, was ihnen auffällt – von kleineren Wartungsaufgaben bis hin zu möglichen gefährlichen Mängeln. Auch die Manager können solche Probleme mit dieser App bis zu ihrer Beseitigung nachverfolgen.

„Bevor wir iSPOTit hatten, mussten die Mitarbeiter ein Formular ausfüllen und dieses bei der zuständigen Abteilung einreichen, wenn sie kleine Mängel entdeckt hatten“, erzählt Suen. „Jetzt machen sie einfach mit ihrem Mobilgerät Fotos, fügen Kommentare hinzu und versenden die Meldung. Wir können so schneller darauf reagieren und effizienter arbeiten. Und auch die Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen wird verbessert.“

Die MTR Wartungstechniker verwenden außerdem WhatsApp Messenger, eine Messaging-App eines anderen Anbieters, um via iPhone zusammenzuarbeiten und über ihre Aufgaben im Laufe eines Arbeitstages Bericht zu erstatten.

„Mit dem iPad und iPhone sparen wir viel Zeit, denn wir kommunizieren damit effizienter“, findet Lee. „Wir können untereinander in Echtzeit Textnachrichten oder Fotos senden und sofort darauf eingehen. Wir können schnell auf Situationen reagieren und sind nicht an unsere Schreibtische gebunden. Wir erreichen in derselben Zeit mehr und haben mehr Zeit, um uns um unsere Passagiere zu kümmern und mit unseren Kollegen zusammenzuarbeiten.“

„Früher musste das Einsatzteam eine ganze Wagenladung an Unterlagen dabeihaben. Jetzt braucht es nur ein iPad.“

Cheris Lee, Betriebsleiter, MTR Corporation

Sicherere Geräte und Daten

Es gab für MTR viele Gründe, die für das iPhone und iPad sprachen, darunter Aspekte wie die Benutzerfreundlichkeit, die Stabilität und die große Auswahl nützlicher Apps von anderen Anbietern im App Store. Doch der entscheidende Faktor war die Sicherheit der iOS Plattform.

„Wir haben sehr strenge Anforderungen an den Schutz von Firmendaten“, so Suen. „iOS stellt eine Architektur für das lokale Speichern bereit, die sicherer als die anderer Plattformen ist. Außerdem bieten iPhone und iPad auch eine Hardwareverschlüsselung. Das war einer der Gründe, warum wir uns für diese Geräte entschieden haben.“

MTR unterstützt die privaten iOS Geräte der Mitarbeiter mit einem eigenen BYOD Programm. Für die Verwaltung des Zugriffs auf Firmendaten mit den Geräten der Mitarbeiter kommt MDM Software (Mobile Device Management) zum Einsatz. „Wir haben die MDM Richtlinie und das BYOD Programm zusammen gestartet“, erklärt Suen. „Wir empfehlen unseren Mitarbeitern, ihre eigenen Geräte zu verwenden, aber wenn sie damit auf Firmendaten zugreifen wollen, müssen sie sich unter der MDM Richtlinie anmelden.“

Die Gemeinschaft verbinden

iOS Geräte sind bei diesem zukunftsorientierten Bahnunternehmen der Schlüssel zu schnellen, effizienten Systemen, um den Umgang mit unvorhergesehenen Ereignissen, die Bauleitung, die Wartung und die Information der Fahrgäste zu verbessern. „Innovation ist uns bei MTR immer besonders wichtig“, so Suen. „Wir finden mit dem iPhone und iPad intern neues Effizienzpotenzial und arbeiten effektiver.“

Das iPhone und iPad helfen MTR dabei, die Menschen in Hongkong nicht nur im eigentlichen Sinne miteinander zu vernetzen, sondern ihnen auch wichtige Updates und Ressourcen bereitzustellen, mit denen Mitarbeiter und Passagiere gleichermaßen auf Kurs bleiben.

„Wir verwenden für unsere Arbeit die fortschrittlichste Technologie und aktualisieren sie immer wieder“, sagt Walder. „Wir bauen langlebige Eisenbahnen, schaffen langlebige Werte und eine Gemeinschaft. Das iPhone und das iPad begleiten uns dabei und ich finde das fantastisch.“

Unternehmensprofil

  • Eines der weltweit größten Personenverkehrsnetze
  • Sitz in Hongkong, 16.000 Mitarbeiter
  • Betreibt auch Eisenbahnen in Stockholm, Melbourne, London und in verschiedenen Städten in China
  • 1,82 Milliarden Fahrgäste pro Jahr in Hongkong mit 84 Eisenbahn- und 68 Straßenbahnstationen
  • www.mtr.com.hk

Zusammenfassung der Apps

  • ePMS unterstützt Bauteams bei der Projektverwaltung. Die App bietet Fernzugriff auf Bau- und Konstruktionspläne, Vertrags- und Budgetdaten sowie auf Teamdiskussionen.
  • Project Safety stellt für Mitarbeiter und Baufirmen Sicherheitsprüflisten, aktuelle Sicherheitsthemen, technische Daten und Verfahren bereit.
  • Mit iSPOTit können Mitarbeiter umgehend Wartungsprobleme und potenzielle Sicherheitsrisiken auf Bahnhöfen und in Zügen melden.
  • Mit CSRRU Manual hat das Einsatzteam mobilen Zugriff auf Verfahren zur Abhilfe von Problemen sowie auf Stationsinformationen.
  • MTR Mobile ist die Anlaufstelle für MTR-Fahrgäste. Sie finden hier für ihre Fahrt relevante Informationen sowie aktuelle Verkehrshinweise.
  • Freunde suchen hilft dabei, schnell Mitglieder des Einsatzteams zu finden.
  • Alle Kundenapps von MTR in iTunes ansehen

Weitere Praxisberichte zum iPad in Unternehmen.Weitere Praxisberichte zum iPad in Unternehmen.