iPhone in Unternehmen

DLA Phillips Fox

abspielen Videobild

iPhone in Aktion.

Video ansehen

DLA Phillips Fox

iPhone: Neue Wege in der Rechtsberatung.

DLA Phillips Fox ist eine der größten Anwaltskanzleien Australiens. Ihre Klientel reicht von Start-up-Unternehmen bis zu den bekanntesten Namen im asiatisch-pazifischen Raum. Die Kanzlei wurde vor über 145 Jahren gegründet und gehört heute zur weltweit agierenden DLA Piper Group, die Rechtsberatung in 29 Ländern anbietet. DLA Phillips Fox zählt 1.300 Mitarbeiter und mittlerweile hat fast jeder der Partner ein iPhone. Dadurch kann die Kanzlei noch schneller und flexibler auf die rechtlichen Belange ihrer Klienten eingehen.

Die Wahl des iPhone war "eine der klügsten Entscheidungen, die wir je getroffen haben", sagt John Duckett, General Manager der IT bei DLA Phillips Fox. "Wir haben schnell erkannt, dass sich das iPhone einfach in unsere Microsoft Exchange Serverumgebung integrieren würde und auch unsere Bemühungen unterstützt, den Benutzern eine Vielzahl an mobilen Diensten zu bieten."

Abgesehen vom IT-Personal war der CEO der erste Mitarbeiter des Unternehmens, der ein iPhone erhielt. "Als die anderen Partner sahen, was er alles mit seinem iPhone machen kann, wollten sie unbedingt ein eigenes", erzählt Duckett. "Das iPhone hat sich selbst vermarktet. Es wurde sofort von allen angenommen und so erfolgreich bei uns eingeführt, dass wir heute nur noch iPhones kaufen. Die Benutzer sind damit hochzufrieden und benötigen nur minimale Unterstützung."

Einfache Verbindungen.

"Das iPhone muss nur über iTunes aktiviert werden, damit es für die Nutzung vorbereitet ist. Das richtige Exchange Serverprofil wird anschließend über das iPhone Konfigurationsprogramm eingerichtet. Das ist schon alles", erklärt Systemadministratorin Caroline Willis. "Das iPhone lässt sich ganz leicht in unsere Umgebung integrieren", sagt sie. "Innerhalb weniger Minuten können die Benutzer ihre Mails abrufen und auf ihre Exchange basierten Kalender und unsere globale Adressliste zugreifen."

iPhone Benutzer können sogar Mailbox-Nachrichten abhören, die von ihrem Büroanschluss weitergeleitet wurden. "Unser Mailbox-System wurde so eingerichtet, dass es in den Exchange Server integriert ist", erklärt Willis. "Die Mailbox-Nachricht wird automatisch als WAV-Datei gespeichert und per E-Mail an den Empfänger gesendet. Dieser kann die Nachricht dann über sein iPhone abhören."

DLA Phillips Fox hat ein iPhone freundliches, webbasiertes Dokumentenportal entwickelt, über das iPhone Benutzer juristische Akten und andere Dokumente direkt aus dem Dokumentenverwaltungssystem des Unternehmens sicher abrufen können – egal, ob sie sich in einer Besprechung mit einem Klienten, im Taxi, im Zug oder sogar im Ausland befinden.

Die IT-Abteilung hat mithilfe des iPhone SDK (Software Development Kit) eine App zur Zeitmessung entwickelt, über die die Anwälte die abrechenbare Zeit erfassen und direkt an das Abrechnungssystem des Unternehmens senden können. Das spart nicht nur Zeit, sondern gewährleistet auch eine genauere Abrechnung beim Klienten.

Besseres Zeitmanagement.

Claire Tait ist Partner bei DLA Phillips Fox und leitet die Niederlassung in Sydney. Mit ihrem iPhone kann sie ihre Mails und Mailbox-Nachrichten abrufen und Termine planen, und zwar schon bevor sie zur Arbeit geht.

"Wenn ich in die Kanzlei komme, habe ich den größten Teil der Verwaltung schon erledigt und kann mich voll und ganz auf unsere Klienten konzentrieren", erklärt Tait. "Mit dem iPhone muss ich nicht immer in der Kanzlei sein und kann trotzdem mit den Klienten und den Teammitgliedern zusammenarbeiten. Ich kann über mein iPhone auf Dokumente zugreifen, diese ändern, genehmigen und an andere Personen weiterleiten."

"Die benutzerfreundliche iPhone Oberfläche, die integrierten Funktionen und Tausende von Business-Apps anderer Anbieter machen das iPhone zu viel mehr als nur zu einem Telefon", stellt Duckett fest. "Man kann Dinge ganz praktisch erledigen, beispielsweise auf Apps zugreifen oder Webseiten durchsuchen, was dem iPhone einen klaren Vorteil gegenüber anderen Geräten verschafft. Es gibt unzählige Apps, die das iPhone so unglaublich erfolgreich gemacht haben."

"Das iPhone hat den Mobilgerätemarkt drastisch verändert", bestätigt Tait. "Und in einer schnelllebigen Geschäftswelt wie unserer ist das wirklich fantastisch. Man muss nicht am Schreibtisch sitzen. Man braucht nicht mal mehr einen Laptop. Man kann über das iPhone auf alles zugreifen, was man braucht."

Unternehmensprofil

  • 1864 gegründete Wirtschaftskanzlei
  • Acht Kanzleien in Australien und Neuseeland
  • 700 Anwälte, insgesamt 1300 Mitarbeiter
  • Über 40 verschiedene Rechtsgebiete
  • www.dlaphillipsfox.com

"Man muss nicht am Schreibtisch sitzen. Man braucht nicht mal mehr einen Laptop. Man kann über das iPhone auf alles zugreifen, was man braucht."

Claire Tait, Partner/Geschäftsführerin der DLA Phillips Fox Niederlassung in Sydney


"Das iPhone lässt sich ganz leicht in unsere Umgebung integrieren. Innerhalb weniger Minuten können die Benutzer ihre Mails abrufen und auf ihre Exchange basierten Kalender und unsere globale Adressliste zugreifen."

Caroline Willis, Systemadministratorin bei DLA Phillips Fox


"Wenn wir heute ein neues Gerät kaufen, ist es immer ein iPhone. Unsere Benutzer sind damit hochzufrieden und benötigen nur minimale Unterstützung."

John Duckett, General Manager IT bei DLA Phillips Fox