iPhone in Unternehmen

Produktbild

Kraft Foods

abspielen Videobild

iPhone in Aktion.

Video ansehen

Kraft Foods

Kraft Foods serviert Informationsfutter.

Frische zählt. Das weiß man bei Kraft, dem größten Lebensmittelhersteller in Nordamerika und dem weltweit zweitgrößten, ganz genau. Deshalb wählte man bei Kraft auch einen Ansatz, der für frischen Wind sorgte: Für die Zusammenarbeit und Vernetzung von Mitarbeitern und Kunden setzt Kraft auf das Apple iPhone 3G. Kraft unterstützt nicht nur die Mitarbeiter bei der Verwendung des iPhone, sondern hat mit iFood Assistant auch eine eigene iPhone App entwickelt. iFood Assistant hilft Kunden dabei, Kraft Produkte zu kaufen und zu verwenden.

"Wir wollen in unserem Unternehmen innovativ sein", sagt Dave Diedrich, Vice President of Information Systems. "Die Innovationen des iPhone zeigen unseren Mitarbeitern, was sie bei ihrer Arbeit erreichen können."

Kraft, zu dem so bekannte Marken wie Nabisco, Philadelphia und Milka gehören, hat einen Jahresumsatz von 42 Milliarden US-Dollar und zählt mehr als 100.000 Mitarbeiter auf der ganzen Welt. Trotz der Größe des Unternehmens erwies sich die Implementierung und Verwaltung des iPhone für die IT-Abteilung als unkompliziert.

"Wir beschaffen das iPhone, konfigurieren es und implementieren es", so Diedrich. Auf einer einfachen Webseite stellt das Unternehmen Anweisungen zur Konfiguration des iPhone bereit und eine sehr aktive Online-Benutzergruppe bietet Unterstützung für die Mitarbeiter und Kunden.

Das iPhone wird aber nicht nur für bestimmte Mitarbeiterkreise bereitgestellt. Jeder Mitarbeiter, der ein iPhone besitzt oder ein neues iPhone kauft, hat darüber auch Zugang zu seinen Kraft E-Mails - eine Option, die viele Kraft-Mitarbeiter bereits nutzen. "Unsere Mitarbeiter selbst haben sich für das iPhone entschieden", so Mark Dajani, Senior Vice President of Global Information Systems. "Das wurde ihnen nicht von der IT-Abteilung aufgedrückt."

Kommunikation ohne Grenzen.

Die Mitarbeiter von Kraft verlassen sich für Push-E-Mails, -Kalender und -Kontakte auf das iPhone. Durch die direkte Verbindung mit Microsoft Exchange Server haben die Mitarbeiter auf der ganzen Welt Zugriff auf zentrale Geschäftsinformationen.

"Mit der Veröffentlichung der neuen Funktionen der iPhone 2.0 Software wussten wir, dass dies für Unternehmen geeignet ist", so Dajani. "E-Mail, Kalender, Kontakte und die Sicherheitskomponenten - das waren die entscheidenden Kriterien für die groß angelegte Implementierung bei Kraft."

Das iPhone dient auch als internes Kommunikationsmittel. Die Kraft Mitarbeiter können Audionachrichten, die "Kraft Casts", vom CEO und anderen Führungskräften auf ihren iPhones hören und sind so in Sachen Unternehmensstrategien und Branding-Initiativen immer bestens informiert. "Über das iPhone können wir mit unseren Mitarbeitern viel nachdrücklicher kommunizieren als über herkömmmliche Textmitteilungen", sagt Diedrich.

Der innovative Einsatz des iPhone bei Kraft macht deutlich, welch großer Bedarf bei Unternehmen besteht, wenn es um eine mobile, kabellose und einfache Kommunikation über mehrere Zeitzonen geht. "Wir können die Produktivität steigern, indem wir standardbezogene Hürden aus dem Weg räumen, und das ist fantastisch", so Diedrich. "Mit dem iPhone ist es egal, ob die Mitarbeiter zu Hause, unterwegs oder bei einem Kunden sind - sie haben alles zur Hand, was sie brauchen, um Kraft erfolgreich zu vertreten.”

Eine appetitanregende App.

Da das iPhone innerhalb von Kraft so erfolgreich ist, hat das Unternehmen sogar sein eigenes Programm für den App Store entwickelt: iFood Assistant. Damit haben die Kunden Zugriff auf über 7.000 leckere Rezepte, eine Sammlung von Kochvideos, Einkaufslisten für ganze Gerichte und eine Suchfunktion für ein Geschäft in der Nähe - alles via iPhone oder iPod touch.

Das iPhone ermöglicht es Kraft, interaktive, kundenorientierte Inhalte immer und überall für die Kunden bereitzustellen. "Auf dem iPhone können wir unsere Inhalte lebendig präsentieren. Es gibt einfach kein besseres Kommunikationsmittel", so Ed Kaczmarek, Kraft’s Director of Innovation, New Services.

iFood Assistant entstand mit dem iPhone SDK und Apple Entwicklerwerkzeugen. Kaczmarek beschreibt den Entwicklungsprozess als unkompliziert und schnell. Jetzt ist die App verfügbar, und Kraft hofft auf neue Einnahmequellen, die sich aus den Downloads und aus potenziellen Partnerschaften für Inhalte ergeben.

Kraft nutzt die wegweisenden Funktionen und Fähigkeiten des iPhone bestmöglich und zeigt so, dass das Unternehmen gewillt ist, sein Geschäft durch Mobiltät und Innovation auszuweiten. "Das iPhone ist für Unternehmen geeignet", so Kaczmarek. "Alle Tools sind da und auch die Sicherheit, die wir verlangen. Ein zusätzliches Plus ist, dass wir tolle Programme entwickeln können."

Unternehmensprofil

  • Sitz: Northfield, Illinois, USA
  • Größter Lebensmittelhersteller in Nordamerika, der zweitgrößte weltweit
  • Weltweit mehr als 100.000 Mitarbeiter
  • Marken wie Kraft, Maxwell House, Nabisco, Oscar Mayer, Philadelphia, Toblerone
  • In 150 Ländern vertreten
  • Jahresumsatz: 42 Milliarden US-Dollar
  • www.kraft.org

"Mit der Veröffentlichung der neuen Funktionen der iPhone 2.0 Software wussten wir, dass dies für Unternehmen geeignet ist", so Dajani. "E-Mail, Kalender, Kontakte und die Sicherheitskomponenten - das waren die entscheidenden Kriterien für die großangelegte Implementierung bei Kraft."

Mark Dajani, Senior Vice President, Global Information Systems, Kraft


"Mit dem iPhone ist es egal, ob die Mitarbeiter zu Hause, unterwegs oder bei einem Kunden sind - sie haben dennoch alles zur Hand, was sie brauchen, um Kraft erfolgreich zu vertreten."

Dave Diedrich, Vice President, Information Systems, Kraft


"Auf dem iPhone können wir unsere Inhalte lebendig präsentieren. Es gibt einfach kein besseres Kommunikationsmittel."

Ed Kaczmarek, Director of Innovation, New Services, Kraft.