iPhone in Unternehmen

RehabCare

Pflege mithilfe von iPhone und iPad.

Als ein führender Anbieter krankenhausbasierter Rehabilitation, medizinischer und chirurgischer Therapien und der Pflege ambulanter Patienten hat RehabCare ein wichtiges Ziel: Menschen dabei zu helfen, nach medizinischer Behandlung wieder in ihr normales Leben zurückzukehren. Um sowohl Pflegedienste als auch Geschäftsabläufe flüssiger, präziser und reaktionsschneller zu gestalten, ist RehabCare jetzt auf iPhone und iPad umgestiegen.

Am Hauptsitz des Unternehmens in St. Louis, Missouri, sowie in Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen überall in den USA bietet das iPhone Mitarbeitern von RehabCare sofortigen Zugriff auf die benötigten Ressourcen, egal ob Geschäftsprogramme, Telefonfunktionen, E‑Mail, Kontakte oder Kalender.

„Mobilität macht einen großen Teil unseres Jobs aus“, erklärt Dick Escue, Chief Information Officer. „Wir haben über 1.200 Krankenhäuser und professionelle Pflegeeinrichtungen in 43 Bundesstaaten als Kunden und besitzen 34 Krankenhäuser für die langfristige Akutpflege und Rehabilitation. Daher besteht ein Großteil der IT-Aufgaben bei RehabCare darin, den über das Land verteilten Mitarbeitern Lösungen bereitzustellen. Und dazu verwenden wir das iPhone und das iPad.“

„Wenn unsere Therapeuten diese Geräte verwenden, haben wir ganz neue Möglichkeiten für den Informationsaustausch“, so Jim O’Brien, Assistant Vice President von Technology Services. „Sie mögen das iPhone, weil sie wissen, dass sie sich damit noch besser um die Patienten kümmern können.“

Optimierte Patientenversorgung

Vor der Einführung des iPhone war die Untersuchung von Patienten vor der stationären Aufnahme ein zeitaufwändiger Prozess, bei dem verschiedene Formulare und Fragebögen auf Papier ausgefüllt werden mussten. Um dies zu vereinfachen, entwickelte RehabCare eine iPhone App, die auf der Entwicklungsplattform „Force.com“ von Salesforce.com basiert und über den App Store verfügbar ist.

„Wir haben ausgehend von dem manuellen, papierbasierten Prozess innerhalb einer Woche ein Cloud-basiertes Programm entwickelt“, erklärt Jayson R. Chitwood, Vice President von Information Services. „Patientendaten können sehr schnell gesammelt werden und sind für Mitarbeiter sofort verfügbar. Das iPhone unterstützt diesen direkten Informationstransfer.“

RehabCare hat auch an der Entwicklung von SmartTX Mobile von Casamba mitgearbeitet, einer App für Pflegepersonal, mit der Therapeuten schon während der Behandlung schnell Informationen über Patienten und Therapien festhalten können. Mit Smart TX auf dem iPhone können Therapeuten die zeitbasierten Behandlungsschritte, die in ihre Rechnungsstellung und Bezahlung einfließen, genau und umfassend dokumentieren.

„Die Verwendung eines mobilen Geräts während der Behandlung spart Zeit“, erläutert Chitwood. „Wir erfassen die Behandlungsschritte, die benötigte Zeit und alle sonstigen wichtigen klinischen Informationen. So wird die Dokumentation genauer und konformer.“

Mit dem iPad ganz einfach

Die Einführung des iPhone bei RehabCare war einfach – und die des iPad noch einfacher. „Wir wussten, dass wir das iPad schnell einsetzen können, da die Hürden schon mit der Einführung des iPhone beseitigt worden waren“, sagt Chitwood.

„Wir wussten, dass wir das iPad schnell einsetzen können, da die Hürden schon mit der Einführung des iPhone beseitigt worden waren.“

Jayson R. Chitwood, VP von Information Services, RehabCare Group

Für die Führungskräfte von RehabCare hat sich das iPad zum Lieblingsgerät in Meetings und bei Präsentationen entwickelt. „Damit checke ich meine E‑Mails oder meine Kalender am liebsten“, meint Escue. „Die Geschwindigkeit und Batterielaufzeit sind fantastisch. An manchen Tagen setze ich mich gar nicht an meinen Computer, sondern verwende einfach nur das iPad.“

Für klinische Programme und die klinische Dokumentation ist das iPad mit seinem großen, brillanten Display und dem schnellen Internetzugang ein unschlagbares Mobilgerät, egal ob bei der Verwendung von Diagnose- und Bildgebungsprogrammen oder beim Ausfüllen von Aufnahmeformularen für Patienten. „Das iPad wird zum neuen Arbeitsplatz für unser Fachpersonal“, ergänzt O’Brien. „Mit dem iPad und den Virtualisierungstechnologien ist nichts unmöglich. Für uns waren Bauform, Größe und Leistung wichtig. Und da passt einfach alles, und zwar direkt nach dem Auspacken.“

„Das iPad wird zum neuen Arbeitsplatz für unser Fachpersonal. Mit dem iPad und den Virtualisierungstechnologien ist nichts unmöglich.“

Jim O’Brien, Assistant VP von Technology Services, RehabCare Group

Intelligentere Geräteverwaltung

Das iPhone und das iPad lassen sich leicht in die Verwaltungsinfrastruktur für Mobilgeräte von RehabCare integrieren und erfordern nur wenig Training und Support. „Es funktioniert einfach“, freut sich O’Brien. „Die Verbindung mit Exchange für die Verwaltung von Kontakten, Kalendern und E‑Mail ist wirklich einfach.“

Mit der App „MobileIron“ verwaltet und überwacht das IT-Team von RehabCare die iPhones und iPads des Unternehmens. Über die ansprechende, intuitive Oberfläche von MobileIron können einzelne Geräte nachverfolgt, Löschvorgänge per Fernzugriff ausgeführt und spezifische Berichte in einer Verwaltungsumgebung angezeigt werden.

„Wir sehen, welche Geräte auf dem neuesten Stand sind und welche aktualisiert werden müssen“, erklärt O’Brien. „Mit MobileIron können wir Problemen visuell besser auf den Grund gehen. Wir haben mit dieser Lösung genug Steuerungsmöglichkeiten und können sicher sein, dass unsere Mobilgeräte in dieser stark reglementierten Branche gut funktionieren und sicher sind.“

Mit den Virtualisierungs-Apps von Citrix haben die RehabCare Manager Fernzugriff auf Unternehmensserver via iPhone oder iPad. „Citrix ermöglicht uns die Nutzung jedes Unternehmensprogramms auf diesen Geräten“, sagt O’Brien. „Wenn ich eine Verbindung zu unseren Gesundheitsinformationssystemen brauche oder auf meine Workstation zugreifen will, ist es genau das Bindeglied, das bisher gefehlt hat.“

Ein gesünderes Unternehmen

Wenn den Mitarbeitern von RehabCare auf dem iPhone und iPad benutzerfreundliche, prozessorientierte Apps zur Verfügung stehen, können sie die Patientenversorgung verbessern. Gleichzeitig werden die Mitarbeiter damit motiviert und Ausgaben verringert. „Das iPhone hat unsere wichtigsten Anforderungen sofort erfüllt oder sogar übertroffen“, so Escue. „Wir haben geringere Ausgaben. Wir haben weniger Personalbedarf. Wir haben bedeutend weniger Supportaufwand.“

„Das iPhone hat unsere wichtigsten Anforderungen sofort erfüllt oder sogar übertroffen. Wir haben geringere Ausgaben. Wir haben weniger Personalbedarf. Wir haben bedeutend weniger Supportaufwand.“

Dick Escue, CIO RehabCare Group

„Ganz egal, ob wir die Behandlung eines Patienten dokumentieren, einem potenziellen Patienten oder einem Verwandten unsere Einrichtungen zeigen oder unsere Therapeuten schulen, immer ist ein iPhone oder iPad dabei, das uns dabei unterstützt“, sagt Chitwood.

„Bei RehabCare steht immer der Mensch im Mittelpunkt“, fügt Escue hinzu. „Wir helfen Menschen dabei, wieder auf die Beine und zurück ins Arbeitsleben zu kommen. Mit dem iPhone und iPad können wir noch besser dafür sorgen, dass unsere Patienten schnell wieder nach Hause kommen.“

Unternehmensprofil

  • Gegründet 1982
  • 18.000 Mitarbeiter
  • Langfristige Akutversorgung und Postakutpflege
  • In über 1.200 Krankenhäusern und Einrichtungen in 43 US-Bundesstaaten tätig
  • www.rehabcare.com

Weitere Praxisberichte zum iPhone in Unternehmen.