FEATURE März 26, 2019

Kunst und Ausdruck: Tänzerin Hope Boykin entdeckt die Freiheit mit AirPods

Hope Boykin an der The Ailey School
Hope Boykin, Modern Dance-Tänzerin und Choreografin, tritt im April dieses Jahres wieder in das Alvin Ailey American Dance Theater ein.
In ihren eigenen Worten ist Hope Boykin eine Schöpferin. Sie ist Lehrerin, Macherin und Motivatorin. Und sie ist auch ein bisschen ein Techie.  
Boykin, selbsternannter Early Adopter, lacht über ihre manchmal extremen Bemühungen, um das neueste iPhone zu bekommen oder wie sie Kollegen beauftragte AirPods für sie abzuholen, als sie 2016 auf Reisen war.
"Ich wusste, dass sie alles verändern würden", sagt Boykin.
Bei den Proben fragen die Kollegen, ob sie sie mögen würden und benutzen Boykin als ihren persönlichen Gadget-Tester. Boykin verlässt sich sogar während ihrer Physiotherapie (PT) auf ihre AirPods, um alles um sich sich herum auszublenden und sich in eine eine andere Welt zu versetzen, sei es auf dem PT-Tisch oder während der U-Bahnfahrt nach Hause. Heute sind AirPods die beliebtesten drahtlosen Kopfhörer der Welt. "Wenn ich im Zug bin und herumschaue, trägt wirklich jeder AirPods“, sagt sie.
Boykin ist seit 19 Jahren Tänzerin am Alvin Ailey American Dance Theater (AAADT) und liebt es seit ihrem dritten Lebensjahr sich zu bewegen; seit 26 Jahren tanzt sie professionell.
"Ich choreografiere ungefähr seit meinem 4. Lebensjahr", sagt Boykin. "In der vierten Klasse wurde ich gebeten, Charlie und die Schokoladenfabrik zu choreografieren."
Nächsten Monat kehrt Boykin nach einer Knöchelverletzung im vergangenen Dezember zum AAADT zurück. Bevor sie wieder auf die Bühne tritt, wird sie mehrere Werke in verschiedenen Kunstwelten choreografiert haben. Heute arbeitet sie am Theater und choreografiert ein neues Musical im Public Studio in New York. Sie arbeitet mit einem BFA-Studenten an der The Ailey School zusammen und kreiert ihre Solo-Performance für eine kommende Benefiz-Show. Ihr neuestes Projekt: die Choreografie des Auftritts der Soulsängerin Andra Day mit ihrem gefühlvollen Song "Rise Up" bei der Eröffnungsfeier der Hudson Yards am 15. März 2019. "Es scheint, dass ich jedes Mal, wenn ich mich verletze, ein neues Medium finde, um mich auszudrücken“, sagt sie. "Es erinnert mich einfach daran, dass ich es keine Grenzen für mich gibt."
Hope Boykin trägt ihre AirPods.
Für den Auftritt von Andra Day während der Eröffnungsfeier der Hudson Yards in diesem Monat choreografierte Hope Boykin 16 Tänzerinnen und Tänzer der The Ailey School, die die Soulkünstlerin begleiteten.
Hope Boykin geht durch New York City.
Auf ihren vielen Spaziergängen durch New York City verlässt sich Hope Boykin auf ihre AirPods, um die Welt um sich herum auszublenden, während sie ihre Tanz-Routinen durcharbeitet.
Als Boykin gebeten wurde, die Performance zur Eröffnung der Hudson Yards zu choreografieren, liess sie sich von Andra Days Musik komplett vereinnahmen und trug ihre AirPods überall und jederzeit. "Ich habe sie so viel gehört – das war schon unglaublich“, sagt sie. "In der U-Bahn, als ich das Haus verlasse habe, als ich nach Hause gekommen bin. Wenn du jedes Detail ihrer Atmung kennst, dann kannst du das auch in Bewegungen umsetzen. Man kann komplett in der Musik aufgehen."

"Ich kann mich drehen und hüpfen und springen, und sie fallen nicht aus meinem Ohr. Du bist völlig losgelöst und fühlst Dich komplett frei."

In der The Ailey School zeigt sich Boykin in ihrer Fähigkeit, sich frei zu bewegen, durch das Studio zu schweben und sich in ihrer eigenen Welt zu verlieren. "Oft habe ich das Gefühl, dass das Design von etwas exakt für mich entworfen wurde“, sinniert sie. "Ich kann mich drehen und hüpfen und springen, und sie fallen nicht aus meinem Ohr. Du bist völlig losgelöst und fühlst Dich komplett frei."
Boykin erinnert sich zurück an die Tage mit Philadanco in den 90er Jahren, als Tänzer das Repertoire durch das Anschauen von Performance-Videomaterial auf VHS im Fernsehen lernten. "Du hast es gesehen und zurückgespult, und dann hast du es so oft zurückgespult, dass du das Band ruiniert hast, bis es sich komplett aufgelöst und nicht mehr zu gebrauchen war."
Seitdem hat Boykin alle ihr zur Verfügung stehenden Technologien angewendet. Von einem alten Kassetten-Camcorder über ihre AirPods bis hin zu einer Sammlung von iPhones, die sie im Studio zusammen mit einer DJI Osmo-Kamera aufbaut, um ihre Proben aus jedem Winkel aufzunehmen; Boykin wirkst fast besessen von der Kunst des Aufnehmens. Sie produzierte ihr eigenes Buch "Moments", eine Sammlung ihrer eigenen Worte, Gedanken und Bilder. Sie hat eine Reihe von Videos (von ihr selbst gedreht und in Final Cut Pro geschnitten), mit denen sie sich während ihren "Auszeiten" ausdrückt. Ihre Schüler sind ihr aktuelles Medium.
"Ich habe meine AirPods dabei, damit ich sicherstellen kann, dass meine Arbeit so klingt, wie sie klingen soll“, sagt Boykin. "Aber ich lasse nicht immer zu, dass die Schüler hören, woran wir arbeiten. Es gibt den Tänzern ein anderes Gefühl. Sie versuchen nicht, mit einer Zeile, einem Akkord oder einer Note zu verschmelzen. Ich kann ihnen Hinweise geben, wie sie sich fühlen sollen, bevor sie die Musik hören."
"Es hilft, im Raum und für Hope so etwas wie eine Leinwand zu sein“, sagt Martina Viadana, eine Schülerin der The Ailey School, die Boykin als ihren "Körper" bezeichnet, um ihre Choreografie auszudrücken, bevor sie sich selbst wieder voll bewegen kann. "Sie ist in diesem Sinne wirklich wie eine Malerin."
Hope Boykin unterrichtet Schüler an der The Ailey School.
Hope Boykin mit Schülern der The Ailey School, Martina Viadana (links) und Ashley Simpson (rechts). Boykin choreografiert ein Solo für Simpson.
Während Technologie eher wie eine Gegenstück zum Tanz wirkt, hat sie das Erlebnis verändert und gibt Schülern die Freiheit, sich auf ihre eigene Weise und in ihrem eigenen Tempo zu bewegen und zu lernen. Für Boykin bietet sie die Freiheit Dinge zu erschaffen, unabhängig von irgendwelchen Einschränkungen in ihren Bewegungsmöglichkeiten.
"Freiheit kann vieles bedeuten“, betont Boykin. "Als Performer kann ich mich sehr gut verstellen. Ich kann mit einer Träne lächeln oder nach dem Tod meines Vaters auftreten – ich kann mich mich nicht würdig fühlen und trotzdem etwas teilen. Es ist schön, sich manchmal verlieren zu können."
"Wenn ich mit mehreren anderen Leuten in einem Raum bin, mein iPhone in meiner Tasche und meine AirPods in meinen Ohren habe“, meint sie, "und ich mich in dieser Umgebung verlieren kann, weil ich an kein Kabel, an keine Meinung von jemand anderem und nicht an irgendwelche Entscheidungen gebunden bin – dann kann ich so sein wie ich bin und dann kann ich so frei sein, wie ich nur sein kann." 
Hope Boykin trägt ihre AirPods.
AirPods geben Hope Boykin die Freiheit kreativ zu sein, unabhängig von irgendwelchen Einschränkungen in ihren Bewegungsmöglichkeiten.

Pressematerial

Fotos von Hope Boykin

Pressekontakt

Ulrich Taller

ulrich.taller@PRofessional.at

+41 44 505 1699

Apple Pressestelle

media.chde@apple.com

+41 44 877 91 94