Ein Aquarell von Dr. Carl Owens.
Dr. Carl Owens ist einer von mehr als 3000 Apple Distinguished Educators aus der ganzen Welt.
Dr. Carl Owens unterrichtet seine Schüler seit 40 Jahren darin, wie sie sich die Möglichkeiten von Technologie zunutze machen können – mehr als die Hälfte dieser Zeit als Apple Distinguished Educator (ADE). In diesem Jahr feiert das Apple Distinguished Educators (ADE) Programm sein 25-jähriges Jubiläum. Das Programm bringt Lehrkräfte zusammen, die Apple-Technologien einsetzen, um den Lernprozess zu transformieren, und fördert sie. Owens ist einer von mehr als 3000 Lehrern aus 45 Ländern, die an dem Programm in seiner 25-jährigen Geschichte teilgenommen haben. 
Im Laufe seiner Karriere hat Owens, 65, Tausende von Schülern, Studierenden und Doktoranden unterrichtet, von denen viele angehende Lehrer waren, die später Zehntausende ihrer eigenen Schüler unterrichteten. Der Professor des College of Education an der Tennessee Tech University bereitet sich darauf vor, am Ende des kommenden Schuljahres in den Ruhestand zu gehen. Aber man sollte ihn nicht bitten, in Erinnerungen zu schwelgen – er stellt sich viel lieber das Morgen vor. Für Owens ist die Zukunft rosig. Das liegt an den Studenten, die er betreut hat, und mit der Aufgabe, die sie an seiner Stelle weiterführen werden. 
"Die grösste Freude im Leben besteht darin, die Schüler nicht nach seinem Vorbild zu formen, sondern sie zu befähigen, grösser zu werden als das, was sie ihrer Meinung nach sein können", sagt Owens. "Ich habe genug Bäume auf dieser Erde gepflanzt und damit meine ich die Tausenden von Studenten, mit denen ich die Gelegenheit hatte, zu arbeiten. Man eröffnet ihnen Möglichkeiten, damit sie diese Vision der Technologie weiterführen und vorantreiben können. Sie sind die Zukunft."
One of those students was Dr. Michael Torrence.
“Looking forward, that’s constant with Dr. Owens,” says Torrence. “He’ll say, ‘So what did you do today? How did you advance the mission?’ And the mission is very clear when you come through his classroom and when you engage with him. Preparation for tomorrow doesn’t begin today; it began a long time ago. The more time people spend looking backwards, the less we’ll be able to get accomplished. So future forward is always the mission.”
Ein Aquarell von Dr. Michael Torrence.
Dr. Michael Torrence, Präsident des Motlow State Community College in Tennessee.
Torrence, 46, erfuhr erstmals vor 18 Jahren während seiner zweiten Woche als Assistent des Basketball-Trainers an der Tennessee Tech von dieser Mission. Er traf Owens auf dem Campus, und der Professor schlug Torrence vor, in seinem Büro vorbeizuschauen, um über seine Zukunft zu sprechen. Seitdem haben Owens und Torrence in den letzten 18 Jahren jeden Tag Kontakt gehabt, entweder persönlich, am Telefon, per SMS oder E-Mail. Diese Gespräche trugen dazu bei, Torrence auf den Weg zu seinem Doktortitel und schliesslich zu seiner derzeitigen Rolle als Präsident des Motlow State Community College in Tennessee zu geleiten.
"Die Gespräche, die wir von diesem Zeitpunkt an bis heute geführt haben, haben dazu beigetragen, nicht nur das in den Blick zu nehmen, was plausibel oder möglich ist. Man sollte vielmehr erkennen, dass es keine Obergrenze für das gibt, was man erreichen kann", sagt Torrence. "Es hat so viel bedeutet, mit jemandem wie Carl, der ein ADE ist, zusammen zu sein und alles tiefer zu ergründen, über das hinaus, was normale Verbraucher wissen, und die Auswirkungen zu verstehen, die diese Werkzeuge aus der Perspektive eines Technologen haben können."
Owens verwendet Apple Produkte, seit er 1984 den ersten Macintosh in Augenschein nahm. Er nutzt die gesamte Palette der Apple-Geräte und -Software in seinem Unterricht und im Jeffers Learning Resource Center der Tennessee Tech, das er leitet. 
"Apple hat sich im Bildungsbereich seine Sporen verdient", sagt Owens. "Am Anfang, vor dem iPhone oder iPad, war Apple die Firma mit dem Computer, der es Lehrern ermöglichte, grösser zu werden als das, das sie gemeint hatten, sein zu können."
Owens stellt seit Jahren jedem seiner Studenten ein iPad zur Verfügung und nutzt Apple-Produkte, um ihnen beizubringen, eine Vorstellung für unterschiedliche und kreative Lernkonzepte zu entwickeln.
"Wenn man einen Prozess auf nur eine bestimmte Art und Weise lehrt, wie wir es so oft bei Kindern tun, sieht jedes Ergebnis genau so aus wie das, was man unterrichtet hat. Das stört den kreativen Prozess", sagt Owens. "Ich sage: 'Ich möchte, dass man ungefiltert an den Schaffungsprozess herangeht. Apple-Produkte haben es Lehrern und Studenten schon immer ermöglicht, kreativ zu lernen", so Owens.
Owens verwendet nicht nur Apps wie Keynote, GarageBand und iMovie, sondern ermutigt seine Studenten seit Jahren auch zur Zusammenarbeit von verschiedenen Standorten aus. Das hat sowohl die gemeinsame Arbeit an Projekten von verschiedenen Orten am Campus aus umfasst, als auch das Anbieten von Bürosprechzeiten und Vorträgen mit Gastdozenten aus der ganzen Welt über FaceTime.
"Dank des ADE-Programms habe ich Freunde auf der ganzen Welt, und ich kann meinen Studenten sagen: 'Ich werde euch zeigen, wie die Zukunft des Lehrens aussehen wird', sagt Owens. "Und dann kann ich am ersten Unterrichtstag diese ADE-Kollegen aus Australien, Neuseeland, Italien und der ganzen Welt über FaceTime einladen."
Als COVID-19 Anfang dieses Jahres Campus und Schulen auf der ganzen Welt zum Fernunterricht zwang, war die Tennessee Tech bestens vorbereitet, was zum Teil Owens zu verdanken war, der sich seit 40 Jahren auf die Zukunft vorbereitet.
"Dr. Owens hat absolut den Grundstein dafür gelegt, dass wir so flexibel sein können, wie wir es während COVID-19 waren", sagt Dr. Jason Beach, 41, Professor an der Tennessee Tech, der auch in der COVID-19-Task Force der Schule mitarbeitet. "Die Pandemie griff so schnell um sich, und so vieles musste so schnell geschlossen werden, dass es wirklich schwierig wurde, die benötigte Ausrüstung aufzutreiben, aber wir hatten dank ihm bereits eine Menge von den notwendigen Dingen vor Ort."
Ein Aquarell von Dr. Jason Beach.
Dr. Jason Beach, ein Professor an der Tennessee Tech, der auch Teil der COVID-19-Task Force der Schule ist.
Beach spricht nicht nur als Kollege – er war vor fast 20 Jahren ein Student von Owen an der Tennessee Tech und kehrte bald darauf zurück, um eigene Kurse zu unterrichten.
"Die Dinge, für die er damals stand, als ich ihn als Lehrer hatte, sind die gleichen Dinge, für die er heute steht – natürlich verwendet er viel fortschrittlichere Technologien", sagt Beach. "Was mich am meisten geprägt hat ist, dass er zuerst an andere denkt. Er hat mich geschult und stand mir als Mentor zur Seite, damit ich sein Vermächtnis weiterführen kann. Ich könnte mir keine bessere Art und Weise vorstellen, ihn zu ehren, als den Studenten, die wir haben, weiterhin zu helfen und sie zu betreuen", sagt Beach.
Inspiriert von Owens suchen sowohl Beach als auch Torrence immer nach Wegen, ihren Studenten neue Technologien näher zu bringen. Am Motlow State Community College hat sich Torrence der HBCU C2-Initiative der Tennessee State University begeistert angeschlossen, die in Partnerschaft mit Apple ins Leben gerufen wurde und den Studenten das Thema Programmieren näher bringt und kreative Lernmöglichkeiten bietet. Und beide Professoren arbeiten derzeit daran, die Virtual Reality-Lehrpläne und -Labore ihrer Schulen zu erweitern. 
"Carl sagte mir, dass es im grösseren Ganzen darum geht, den Studenten Möglichkeiten zu bieten, die sie vielleicht noch nie zuvor erlebt haben", sagt Beach. "Die Worte, die man sagt, die Massnahmen, die man ergreift, und die Dinge, die man für sie tut, werden ihnen für immer im Gedächtnis bleiben, und das ist etwas, das Technologie überdauern wird, weil man in sie investiert. Das ist es, was er mit mir gemacht hat: Er hat in mich investiert und mich zu einem besseren Menschen gemacht, weil er mir Möglichkeiten eröffnet hat, die ich ohne ihn nicht gehabt hätte."
"In seinem Umfeld geht es immer darum, sich ständig weiterzuentwickeln", sagt Torrence. "Bis zum heutigen Tag fordert er mich noch immer heraus – wie kann man heute zu einer besseren Version seiner selbst werden, als man es gestern noch war? Er ist eine Naturgewalt. Ich glaube wirklich, dass die Welt ein besserer Ort ist und ich ein besserer Mensch bin wegen ihm."
In einem seltenen Blick zurück sagt Owens, er sei ungeheuer stolz auf Torrence, Beach und all die Tausenden von Studenten, die er im Laufe seiner Karriere unterrichtet hat. 
"Ich feiere das Leben, das ich hatte", sagt Owens. "Ich feiere es, ein Lehrer zu sein. Ich feiere die Lehrer, die mich gelehrt haben, so zu sein. Und ich bin stolz auf jeden Studenten, vor dem ich stehen durfte. Wenn ich darüber nachdenke, was ich mir vor 40 Jahren vorgestellt habe, und sehe, wo wir heute mit Blick auf technologische Möglichkeiten stehen – nun, ich hoffe, dass in 40 Jahren für alle Studenten, mit denen ich gearbeitet habe, alles, was sie sich jetzt vorstellen und was sie sich für die Zukunft erträumen, auf eine Weise wahr wird, wie es bei mir der Fall war."
Artikel teilen

Fotos von Apple Distinguished Educator

Pressekontakt

Ulrich Taller

ulrich.taller@PRofessional.at

+41 44 505 1699

Apple Pressestelle

media.chde@apple.com