Philipp Stollenmayer von Song of Bloom, Samantha John von Hopscotch und Adam Oxner und Fares Ksebati von MySwimPro.
Durch das neue App Store Small Business Program profitieren qualifizierte, kleinere Unternehmen, die bis zu 1 Million Dollar Umsatz erzielen, von einer geringen Provision von 15 Prozent – der Hälfte der Standardprovision im App Store.
Jede Woche besuchen eine halbe Milliarde Menschen den App Store mit seinen 1,8 Millionen Apps, von Indie-Games wie Song of Bloom über virtuelle Fitnesstrainer wie MySwimPro bis hin zu Apps zum Programmieren lernen für Kinder wie Hopscotch. Viele dieser Apps werden von unabhängigen Entwicklern kreiert, die von einer einzigen Idee angetrieben werden. Oftmals gehen diese Entwickler anderen Vollzeitbeschäftigungen nach, mit denen sie ihre Ideen letztendlich finanzieren, bis sie sie auf den Markt bringen können.
Seit seiner Einführung sind kleinere Unternehmen die treibende Kraft des App Stores. Heute mehr denn je sind diese Unternehmen wichtiger Bestandteil der Communities, die sie unterstützen, indem sie den Menschen helfen, gesund zu bleiben, Kontakte zu knüpfen oder sich weiterzubilden. Apple hat heute das App Store Small Business Program vorgestellt, eine neue Provisionsstruktur zur Unterstützung kleinerer und individueller Entwickler und zur Förderung von Innovationen für die nächste Generation an Apps.
Philipp Stollenmayer, Entwickler von Indie-Games.
Philipp Stollenmayer, ein unabhängiger Spieleentwickler mit 20 Titeln im App Store, freut sich über das neue App Store Small Business Program, das neuen Entwicklern helfen soll, eigene innovative Spiele auf den Markt zu bringen.
„Das ist eine grosse Chance für das Indie-Gaming, wirklich mobil zu werden“, sagt Philipp Stollenmayer, unabhängiger Entwickler im App Store. Stollenmayer, dessen neuestes Spiel Song of Bloom im Juni 2020 mit einem Apple Design Award ausgezeichnet wurde, fühlte sich von der Attraktivität des iPhones als neue Spieleplattform angezogen, die zu Beginn noch in den Kinderschuhen steckte und eigene Standards brauchte. Als sein erstes Spiel, "What the Frog", 2013 im App Store vorgestellt wurde und den Deutschen Multimediapreis (mb21) gewann, wusste er, dass er den richtigen Weg eingeschlagen hat.
„Ich sah eine Welt voller Möglichkeiten und wie einfach es war, etwas auf die Beine zu stellen“, sagt Stollenmayer. "Ich hatte die Chance, die Funktionsweise von Handygames und wie sie sich von Konsolenspielen unterscheiden, mitzugestalten. Beim Spielen mit dem Handy nutzt man das Smartphone auf eine viel persönlichere Art und Weise. Ich lasse das in meine Spiele einfliessen und im Gameplay aktiv werden. Das ist viel wichtiger, als zu versuchen, Welten zu schaffen, die auf einem kleinen Bildschirm vielleicht nicht so gut funktionieren.“
Song of Bloom auf einem iPhone 12.
Song of Bloom ist ein mit dem Apple Design Award 2020 ausgezeichnetes Puzzlespiel des unabhängigen Entwicklers Philipp Stollenmayer.
Mit der neuen Provisionsstruktur im App Store profitieren kleine und individuelle Entwickler, die bis zu 1 Million Dollar Umsatz im Kalenderjahr erzielen, von einer geringeren Provision von 15 Prozent – der Hälfte der Standardprovision des App Stores. Die Einsparungen bedeuten, dass kleine Unternehmen und Entwickler noch mehr Mittel zur Verfügung haben, um in ihre Unternehmen zu investieren, ihre Belegschaft aufzustocken und neue, innovative Funktionen für App Nutzer auf der ganzen Welt zu entwickeln. Stollenmayer freut sich schon auf die neue Welle von Spielen, die von Menschen, die neu im Gamedesign sind, in den App Store kommen könnten. „Ich interessiere mich am meisten für Spiele von Menschen, die vorher keine Spiele entwickelt haben, weil sie super faszinierend sind“, sagt er. „Auf dem iPhone kann man etwas viel, viel einfacher als auf jeder Konsole und ohne Hindernisse veröffentlichen. Das ist eine super Möglichkeit für Indie-Studios, die kein Risiko eingehen möchten.“
Fares Ksebati und Adam Oxner, Mitbegründer von MySwimPro.
Fares Ksebati (links) und Adam Oxner, Mitbegründer des MySwimPro-Schwimmtrainers und der dazugehörigen Apple Watch App, freuen sich darauf, zusätzliche Einnahmen aus dem neuen App Store Small Business Program in die Verbesserung der App für Schwimmer zu investieren.
Über die Welt des Spielens hinaus freut sich das Team hinter MySwimPro auch über die Möglichkeiten, ihr Unternehmen auszubauen und das Angebot an Apps mit geringerem Risiko zu erweitern – dank der zusätzlichen Einnahmen, die sich aus dem neuen App Store Programm ergeben werden. Die Mitbegründer Fares Ksebati und Adam Oxner sind beide in Michigan geboren und aufgewachsen und waren während ihres College-Studiums Schwimmer. Wenn sie über 100 Meter Brust (wenn auch nicht gegeneinander) antraten, trafen sie sich auch wegen ihres gemeinsamen Interesses, eine Plattform zu schaffen, die Teile des Schwimmunterrichts abbilden könnte, sei es für Fitness- oder Leistungsziele.
„Adam und ich, wie auch jeder andere in unserem Team – wir alle sind Schwimmer auf unterschiedlichen Niveaus“, sagt Ksebati, der auch CEO von MySwimPro ist. „Wir versuchen, eine Community um die Nutzer der App aufzubauen, denn Schwimmen ist eines der Dinge, die man in jedem Alter und überall auf der Welt machen kann. Und so sind wir in vielerlei Hinsicht Nutzer unseres eigenen Produkts.“
Als COVID-19 zuschlug und damit begonnen wurde Schwimmbäder auf der ganzen Welt zu schliessen, haben Ksebati und Oxner entschieden, ihre virtuelle Schwimmtrainer App um Trainingsmöglichkeiten ausserhalb des Beckens für ihre 50.000 aktiven Nutzer, die Schwimmer unterschiedlichen Niveaus sind, zu erweitern.
„Wir hatten schon immer Anfragen für Trainings ausserhalb des Beckens und als COVID-19 zuschlug, war es für uns eine naheliegende Option“, sagt Oxner, der auch der Chief Technology Officer von MySwimPro ist. „Also bauten wir für unsere Trainings ausserhalb des Beckens eine identische Plattform wie beim Schwimmen.“
Die MySwimPro App auf einem iPhone 12 und einer Apple Watch Series 6.
MySwimPro kam 2015 auf den Markt und hat derzeit 50.000 aktive Nutzer, die Schwimmer unterschiedlicher Niveaus sind.
„Wir haben uns entschieden, unsere Coaching-Erfahrung um Training ausserhalb des Beckens zu erweitern, um so unseren Mitgliedern kontinuierlich einen Mehrwert zu bieten“, sagt Ksebati. „Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, den Mitgliedern unserer Community eine ganzheitliche Coaching-Erfahrung zu bieten, unabhängig davon, ob sie Zugang zu einem Schwimmbad haben oder nicht.“
Nachdem sie fünf Jahre mit der Entwicklung der App, die als Nebenprojekt begann, verbracht haben, bauten Ksebati und Oxner MySwimPro zu einem erfolgreichen Unternehmen mit 12 Teammitgliedern auf der ganzen Welt aus, und sie freuen sich auf das nächste Kapitel. „Das neue App Store Programm wird eine grosse Hilfe für unsere Einnahmen aus Verkäufen im App Store sein, und wir hoffen, die zusätzlichen Erlöse für die Verbesserung der App nutzen zu können“, sagt Oxner. „Wir freuen uns darauf, die Integration unserer Workouts ausserhalb des Beckens in der App weiter zu verbessern, um Schwimmern zu helfen, die vielleicht gerade nicht in der Lage sind, ein Schwimmbad besuchen zu können.“
Samantha John, Mitbegründerin von Hopscotch.
Samantha John, Mitbegründerin von Hopscotch, freut sich darauf, mit den zusätzlichen Einnahmen aus dem neuen App Store Small Business Program weitere Funktionen für Kinder kostenlos zur Verfügung zu stellen.
Samantha John, Mitbegründerin von Hopscotch, der ersten Programmiersprache, die für das iPad entwickelt wurde, sieht das neue App Store Programm als eine Gelegenheit, Kindern die Möglichkeit zu geben, kostenlos mehr mit Hopscotch zu machen. „Es erlaubt uns tatsächlich, jetzt ein gewisses Risiko einzugehen, vor dem wir bisher ziemlichen Respekt hatten“, sagt John. „Speziell um unser Abo-Angebot herum, ... ich denke, es ist eine gute Strategie, um Geld zu verdienen, aber es schränkt auch das Publikum der App ein. Und wir wollten diese Bezahlschranke zurückdrehen und Menschen mehr kostenlose Möglichkeiten bieten, mit dem Ziel, dass wir im weiteren Verlauf noch mehr loyale Abonnenten von Hopscotch haben werden.“
Hopscotch wurde ins Leben gerufen, um Kindern das Programmieren näher zu bringen, die sonst nicht damit in Berührung kämen. Die Idee zu Hopscotch stammt von John und der Mitbegründerin Jocelyn Leavitt, die 2019 am Apple Entrepreneur Camp für Unternehmerinnen teilnahm.
„Ein wesentliches Grundprinzip von Hopscotch ist, Kinder als Macher und Schöpfer und Künstler zu respektieren“, sagt John. „So sehen wir diese Kinder wirklich, aber auch als Programmierer, daher ist es sehr wichtig, wie wir über Hopscotch denken: Wie können wir sicherstellen, dass Kinder in der Lage sind, Dinge zu erledigen, die für sie sinnvoll und wichtig sind?“
Die Hopscotch App auf einem iPad Air.
Als die App 2013 auf den Markt kam, war Hopscotch die erste Programmiersprache, die für das iPad entwickelt wurde.
Nach Einführung der zweiten Generation des iPad war John fasziniert von den Möglichkeiten, das Programmieren kinderfreundlicher zu gestalten. „Ein iPad und ein Touchscreen und etwas, das man in den Händen halten kann, fühlt sich viel persönlicher und einfach viel interessanter fühlt.“
Seit Einführung im Jahr 2013 hat Hopscotch mittlerweile monatlich 200.000 aktive Nutzer. John betrachtet die treuen Anwender von Hopscotch als die besten Content Creator, nachdem sie gesehen hat, wie Kinder ihre eigenen Spiele und kreative Werkzeuge in der App erstellen und mit anderen teilen. Sobald das App Store Small Business Program im Januar 2021 in Kraft tritt, freut sich John darauf, weitere Funktionen zur kostenlosen Nutzung in die App zu integrieren.
„Hopscotch ist nicht nur ein Spiel und es ist nicht nur eine App“, sagt John. „Es ist eine Fähigkeit, ein kreativer Prozess, genau wie manche Kinder Geige spielen. Und wenn Kinder älter werden, werden sie besser darin, Spiele zu konzipieren, besser darin, Dinge auf lustige Art zu machen –  Hopscotch ist wirklich eine langfristige Investition. Diese zusätzlichen Einnahmen ermöglichen es uns in Dinge zu investieren, von denen wir glauben, dass sie für die Zukunft unseres Unternehmens wirklich wichtig sind.“
Artikel teilen

Fotos unabhängiger Entwickler des neuen App Store Small Business Program

Pressekontakte

Julius Kirchenbauer

Apple

julius_kirchenbauer@apple.com

+49 30 403 658 339

Apple Pressestelle

media.chde@apple.com