Ein im Gesundheitswesen tätiger Arbeiter in Sambia trägt ein Gesichtsschutzschild und eine Maske.
Ein im Gesundheitswesen tätiger Arbeiter in Sambia trägt ein von Apple produziertes Gesichtsschutzschild.
In einer riesigen Lagerhalle in Lusaka wird ein Lastwagen mit Kisten lebensrettender antiretroviraler Medikamente beladen und begibt sich auf eine zweistündige Fahrt in westlicher Richtung der Hauptstadt Sambias. Er ist auf dem Weg zu einer ländlichen Gesundheitsklinik in Mwembeshi. Heute hat er zusätzlich zu seiner üblichen Ladung Kisten mit Gesichtsmasken und Gesichtsschutzschildern von Apple, die im Kampf gegen COVID-19 helfen sollen, dabei.
In diesem Jahr hat COVID-19 die Situation im Gesundheitswesen drastisch verändert, und der Globale Fonds, der diese Lieferungen von Medikamenten zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria koordiniert, musste schnell handeln, um auf diese zweite Pandemie zu reagieren. Er richtete den COVID-19 Response Mechanism ein, der die bestehenden Programme des Globalen Fonds so anpasst, dass Menschen, die lebensrettende Behandlungen, einschliesslich einer lebenslangen antiretroviralen Therapie, erhalten, diese auch weiterhin sicher bekommen können.
Apple begann die Zusammenarbeit mit (RED) im Jahr 2006 und hat im Rahmen der Kampagne Dutzende Produkte und Zubehör auf den Markt gebracht, darunter die neuesten iPhone 12 und iPhone SE (PRODUCT)RED Modelle. Das Resultat dieser Verkäufe sind fast 250 Millionen US-Dollar, die Apple und seine Kunden für die Programme des Globalen Fonds für die afrikanischen Länder südlich der Sahara gesammelt haben. Während sich COVID-19 über die ganze Welt verbreitet, gibt Apple die (PRODUCT)RED-Einnahmen an den Response Mechanism weiter und wird dies bis zum 30. Juni 2021 weiter tun. Darüber hinaus spendete Apple dem Gesundheitsministerium in Sambia Millionen Einheiten persönlicher Schutzausrüstung (PSA), darunter sowohl chirurgische Masken aus seiner Zulieferkette als auch von Apple entwickelte und produzierte Gesichtsschutzschilder.
Arbeiter in einer Lagerhalle in Sambia, die eine Kiste in ein Fahrzeug laden.
Lieferungen mit lebensrettenden antiretroviralen Medikamenten und PSA von Apple werden in einer Lagerhalle in Lusaka, Sambia, in einen Lastwagen verladen.
Prosperina Mwanza vom Mwembeshi Rural Health Centre in Sambia.
Prosperina Mwanza leitet das Mwembeshi Rural Health Centre und hat die Auswirkungen von COVID-19 auf ihre Patienten und ihre Gemeinde gesehen.
Im Mwembeshi Rural Health Centre ist der mit antiretroviralen Medikamenten und PSA von Apple beladene Lastwagen eingetroffen und wird unter anderem von Prosperina Mwanza, der Leiterin der Klinik, empfangen.
„Diese Bereitstellung von PSA wird die Übertragung von Infektionen erheblich eindämmen“, sagt Mwanza, die gesehen hat, wie schwer COVID-19 ihre Klinik beeinträchtigt, insbesondere auch die HIV-Patienten, die eine antiretrovirale Behandlung erhalten. „Das grösste Problem besteht derzeit darin, dass die Leute nicht mehr zur Nachuntersuchung kommen, weil sie befürchten mit Menschen, die mit COVID-19 infiziert waren, in Kontakt zu kommen.“
Es ist eine Herausforderung, der medizinischen Fachkräfte in Sambia und in afrikanischen Ländern südlich der Sahara gegenüberstehen. Yoram Siame ist Head of Advocacy, Planning, and Development der Churches Health Association of Zambia (CHAZ), dem grössten nichtstaatlichen Gesundheitsdienstleister des Landes.
„Die Menschen haben jetzt Angst davor, in medizinische Einrichtungen zu gehen“, sagt Siame. „Das ist ein sehr grosses Problem für diejenigen, die mit HIV leben, denn COVID-19 tötet unverhältnismässig viele Menschen mit Vorerkrankungen. Wie stellen wir also sicher, dass Menschen in lebenslanger Behandlung unterstützt werden und wie kommen sie in eine medizinische Einrichtung mit der Gewissheit, dass sie sicher sind? Es ist also ein schwieriger Balanceakt.“
Video, das den Transport von PSA von Apple von einem Lager in Lusaka, Sambia, zu einer ländlichen Gesundheitsklinik zeigt.
Der Globale Fonds reagiert mit der Anpassung seiner medizinischen Versorgung, um schnelle und qualitativ hochwertige COVID-19-Test- und Diagnoseausrüstungen zu gewährleisten, die Behandlungsleistungen für die lokalen Kommunen zu erhöhen und Hilfsmittel zur medizinischen Schulung für das Gesundheitspersonal in den Gemeinden bereitzustellen.
„Der Gobale Fonds hat alles verändert“, sagt Siame. „Wir konnten einen Teil des Geldes für persönliche Schutzausrüstung für medizinisches Personal verwenden, haben unsere [COVID-19]-Testkapazität erhöht und konnten lokal reagieren, um den Menschen verständlich zu machen, was COVID-19 für sie und ihre Familien bedeutet.“
Dreissig Meilen östlich von Mwembeshi erhielt das Cardinal Adam Memorial Hospital vor einigen Wochen seine erste Lieferung mit PSA von Apple. Samson Tembo ist ein pensionierter Militäroffizier, der die vergangenen zwei Jahre Koordinator des HIV-Programms des Krankenhauses gewesen ist.
„Die PSA ist sehr wichtig, weil sie physisch und mental die Mitarbeiter schützt und dazu beiträgt, dass wir unsere Arbeit ungehemmt ausüben können“, sagt Tembo.
Cardinal Adam Memorial Hospital in Lusaka, Sambia.
Das Cardinal Adam Memorial Hospital am Stadtrand von Lusaka, Sambia, erhielt vor einigen Wochen seine erste Lieferung mit PSA von Apple.
Als die COVID-19-Pandemie voranschritt, war er gezwungen, seine Behandlungspläne anzupassen, da viele seiner Patienten zu Hause blieben.
„Wir mussten den Patienten Medikamente über einen längeren Zeitraum als üblich verschreiben, damit sie nicht so oft in die Einrichtung kommen mussten“, sagt Tembo. „Aus diesem Grund wissen wir nicht, ob sie die Medikamente im Hinblick auf die Dosierung korrekt einnehmen. Als Mediziner muss ich wissen, wie es ihnen geht. Wenn ich sie also nicht regelmässig sehe, wird das in gewisser Weise zu einem Problem.“
Wilson Kalunga, der vor fünf Jahren positiv auf HIV getestet wurde, ist einer von Millionen Sambier, die durch den Globalen Fonds täglich antiretrovirale Medikamente (ARVs) erhalten, um das Virus zu kontrollieren und zu verhindern, dass es sich zu AIDS entwickelt. Als Patient von Tembo hat er sich von COVID-19 nicht von seinen Krankenhausbesuchen abhalten lassen.
„Ich wäre besorgt, wenn ich die Medikamente absetzen würde“, sagt Kalunga. „Das ist der Grund für mein Kommen, denn ich weiss, dass ich die ARVs mein Leben lang nehmen muss – wenn ich aufhöre, könnte ich andere Krankheiten bekommen.“
Sambia hat in den letzten zwei Jahrzehnten bedeutende Fortschritte im Kampf gegen HIV/AIDS gemacht. 2003 starben jedes Jahr 61.000 Sambierinnen und Sambier an AIDS-bedingten Krankheiten. Dank der Arbeit des Globalen Fonds in Partnerschaft mit der sambischen Regierung und Gesundheitsdienstleistern sind die Todesfälle im Zusammenhang mit AIDS um über 70 Prozent und die Neuinfektionen seit ihrem Höhepunkt um die Hälfte zurückgegangen. Der Globale Fonds unterstützt auch ein grösseres Ziel, das von den Vereinten Nationen angeführt wird: Die AIDS-Epidemie bis 2030 zu beenden.
„Ich habe keinen Zweifel daran, dass AIDS in 10 Jahren ein Thema in den Geschichtsbüchern sein wird, solange wir die Problematik der Fehlinformation unter Kontrolle behalten“, sagt Siame von CHAZ. „Durch solche zusätzliche Herausforderungen wie COVID-19 wird einem bewusst, dass wir noch eine Menge Arbeit leisten müssen, um sicherzustellen, dass wir an diesen Punkt gelangen. Aber ich denke, dass COVID-19 ein Beweis für die Fähigkeit des [Globalen Fonds] ist, sich an veränderte Umstände anzupassen.“
Tembo vom Cardinal Adam Memorial Hospital hofft, dass die vom Globalen Fonds koordinierten zusätzlichen Massnahmen, einschliesslich der Transporte von PSA von Apple, seinen Patienten helfen werden, sich wieder sicher genug zu fühlen, um zu ihren regulären Behandlungen zu kommen.
„Unsere Patienten werden davon profitieren, denn wenn sie in die Einrichtung kommen, wissen sie, dass auch sie geschützt sind“, sagt er.
Kalunga, Tembos Patientin, stimmt dem zu und rät anderen Gemeindemitgliedern, die möglicherweise zu nervös sind, zur Behandlung zu kommen.
„Ich gehe in die Klinik; ich habe mich nicht mit COVID-19 infiziert. Also folgt meinem Beispiel.“
Artikel teilen

Fotos von PSA von Apple in Sambia

Pressekontakte

Julius Kirchenbauer

Apple

julius_kirchenbauer@apple.com

+49 30 403 658 339

Apple Pressestelle

media.chde@apple.com