Apple Presseinformationen

Programm zur Kapitalrückzahlung von Apple mehr als verdoppelt

Insgesamt 100 Milliarden US-Dollar werden bis Ende 2015 an die Aktionäre zurückgezahlt

CUPERTINO, Kalifornien - 23. April 2013 - Apple hat heute bekannt gegeben, dass der Aufsichtsrat eine signifikante Erhöhung des Programms zur Kapitalrückzahlung des Unternehmens an die Aktionäre genehmigt hat. Das Unternehmen erwartet insgesamt 100 Milliarden US-Dollar an Barmitteln für das erweiterte Programm bis Ende des Kalenderjahres 2015 aufzuwenden. Dies bedeutet eine Erhöhung um 55 Milliarden US-Dollar zu dem im letzten Jahr angekündigten Programm und ist gleichbedeutend mit einer durchschnittlichen Summe von 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr, in einem Zeitraum von der ersten Dividenden-Zahlung im August 2012 bis Dezember 2015.

Als Teil des Programms hat der Aufsichtsrat seine Autorisierung zur Erhöhung des Aktienrückkaufs von dem im letzten Jahr bekanntgegeben 10 Milliarden US-Dollar auf jetzt 60 Milliarden US-Dollar erteilt. Das ist die höchste Genehmigung eines einzelnen Aktienrückkaufprogramms in der Geschichte und es wird erwartet, dass diese bis Ende des Kalenderjahres 2015 erfolgt ist. Apple erwartet darüber hinaus jährlich ungefähr 1 Milliarde US-Dollar zum Ausgleich von entstandenen Ansprüchen an eingeschränkten Aktien aufzuwenden.

Zusätzlich hat der Aufsichtsrat einer 15 prozentigen Steigerung der vierteljährlichen Dividende zugestimmt und hat heute eine Bardividende von 3,05 US-Dollar pro Stammaktie bekannt gegeben. Die Dividende wird zum 16. Mai 2013 an jene Aktionäre ausbezahlt, die am Ende des Geschäftstages des 13. Mai 2013 Stammaktien besitzen. Mit jährlichen Zahlungen von ungefähr 11 Milliarden US-Dollar gehört Apple zu den Unternehmen, die weltweit mit die höchste Dividende auszahlen.

Im Zusammenhang mit dem erweiterten Programm zur Kapitalrückzahlung plant das Unternehmen eine Kreditaufnahme und erwartet in Kürze weitere Details dazu bekanntzugeben.

Das Managementteam und der Aufsichtsrat werden weiterhin jedes Detail des Programms zur Kapitalrückzahlung in jährlichen Zyklen überprüfen.

"Wir sind in der glücklichen Lage die Höhe unseres Programms zur Kapitalrückzahlung, das wir im letzten Jahr bekannt gegeben haben, mehr als zu verdoppeln," sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Wir glauben fest daran, dass der Rückkauf unserer Aktien eine attraktive Möglichkeit zur Verwendung unser Kapitals darstellt, so dass wir den Grossteil der Erhöhung unseres Programms zur Kapitalrückzahlung für Aktienrückkäufe verwenden."

"Wir werden weiterhin Kapital an unsere Aktionäre zurückführen, sei es durch Dividenden, Aktienrückkäufe und den Einsatz von Barmitteln zum Ausgleich von entstandenen Ansprüchen an eingeschränkten Aktien," sagt Peter Oppenheimer, CFO von Apple. "Wir erwirtschaften weiterhin Barmittel über unsere Bedürfnisse hinaus, um unser Geschäft zu führen, in die Zukunft zu investieren und flexibel bei sich ergebenden strategischen Möglichkeiten zu bleiben."

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschliesslich und ohne Einschränkung solcher, über geschätzte Einnahmen des Unternehmens, die Bruttogewinnmarge, Aufwendungen für das operative Geschäft, sonstige Erträge/(Aufwendungen) und den Steuersatz. Diese Aussagen beinhalten Risiken und Ungewissheiten und die tatsächlichen Ergebnisse können anders aussehen. Diese Risiken und Ungewissheiten entsprechen ausnahmslos Auswirkungen von wettbewerblichen und wirtschaftlichen Faktoren sowie der Reaktion des Unternehmens auf diese Faktoren; Kaufentscheidungen auf Kundenseite im Privat- sowie Geschäftsfeld im Bezug auf die Produkte des Unternehmens; dem fortwährenden Wettbewerbsdruck des Marktes; die Fähigkeit des Unternehmens den Markt zu bedienen und eine Nachfrage der Kunden für neue Programme, Produkte und technologische Innovationen über einen längeren Zeitraum zu stimulieren; den Effekt, den Produktänderungen, Preisgestaltung der Produkte und der Preisanstieg bei Komponenten auf die Bruttogewinnspanne des Unternehmens haben können; Risiken bei Warenbeständen verbunden mit der Verpflichtung des Unternehmens Waren zu bestellen oder sich vor Kundenbestellungen zu Warenbestellungen von Produktkomponenten zu verpflichten; die fortwährende Verfügbarkeit zu akzeptablen Bedingungen, oder generell, von einzelnen Komponenten und Dienstleistungen welche grundlegend für die Geschäfte des Unternehmens sind, die derzeit vom Unternehmen aus einzelnen oder beschränkten Ressourcen beschafft werden; Auswirkungen auf die Qualität, Quantität oder Kosten von Waren oder Dienstleistungen des Unternehmens, resultierend aus der Abhängigkeit von Dienstleistungen in Herstellung und Logistik von Drittanbietern; das Vertrauen des Unternehmens auf digitale Inhalte und Anwendungen von Drittanbietern; mögliche Auswirkungen im Falle der Erkenntnis, dass das Unternehmen geistiges Eigentumsrecht anderer verletzt hat; die Abhängigkeit des Unternehmens von der Leistung von Händlern und anderen Wiederverkäufern von firmeneigenen Produkten; Auswirkungen, welche Qualitäts- und Serviceprobleme auf die Verkaufszahlen und den Gewinn des Unternehmens haben; das Vertrauen des Unternehmens in einzelne Dienstleistungsunternehmen für das iPhone in bestimmten Ländern; der fortwährende Einsatz und die Verfügbarkeit von wichtigen Führungskräften und Angestellten; Krieg, Terrorismus, Fragen der öffentlichen Gesundheit und andere Umstände, welche Bereitstellung, Lieferung und die Nachfrage nach Produkten stören könnten; mögliche Gerichtsverfahren, die sich aus Umständen ergeben, die von einem speziellen Komitee des Board of Directors ermittelt wurden, sowie die Neuformulierung der Geschäftszahlen; und ungünstige Ergebnisse aus anderen Gerichtsverfahren. Weitere Informationen über mögliche Faktoren, die das Finanzergebnis des Unternehmens beeinflussen, sind von Zeit zu Zeit unter „Risk Factors“ und „Management’s Discussion and Analysis of Financial Condition and Results of Operations“ in den öffentlichen Berichten des Unternehmens an die SEC enthalten, einschliesslich des 10-K Berichts des Unternehmens für das Fiskaljahr mit Abschluss am 29. September 2012 sowie dem 10-Q-Bericht für das Quartal, das am 29. Dezember 2012 endete bzw. dem 10-Q-Bericht für das Quartal, das am 30. März 2013 endete und bei der SEC eingereicht wird. Das Unternehmen übernimmt keinerlei Verpflichtung zur Aktualisierung von zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen, die von ihrem jeweiligen Datum aus für sich sprechen.

Apple designt Macs, die besten Personal Computer der Welt, zusammen mit OS X, iLife, iWork und diversen professionellen Softwareanwendungen. Apple führt die digitale Musikrevolution mit seinen iPods und dem iTunes Online Store an. Apple hat das Mobiltelefon mit dem revolutionären iPhone und App Store neu erfunden und definiert die Zukunft mobiler Medien und Computer mit dem iPad neu.

Pressekontakt:
Andrea Brack
Apple
brack.a@apple.com
044/877 91 13

© 2013 Apple Inc. Alle Rechte vorbehalten. Apple, das Apple Logo, Mac, Mac OS und Macintosh sind Warenzeichen von Apple. Alle anderen Firmen- und Produktnamen können Warenzeichen der jeweiligen Firmen sein mit denen sie in Verbindung gebracht werden.

Apple Media Info 044 877 91 94