PRESSEMELDUNG Jänner 27, 2021

Datenschutztag bei Apple: Mehr Transparenz und Selbstbestimmung für die Nutzer

Daten-Tracking ist weiter verbreitet als je zuvor. Nachfolgend wird erklärt, wie die Datenschutzfunktionen von Apple Nutzern helfen, die Kontrolle über ihre Daten zu behalten

Das Datenschutzlogo von Apple.
Apple veröffentlicht zum Datenschutztag "A Day in the Life of Your Data", einen Bericht, der veranschaulicht, wie Unternehmen Nutzerdaten verfolgen.
Cupertino, Kalifornien — Am 28. Jänner ist Datenschutztag, ein Tag, an dem das Bewusstsein für die Bedeutung des Schutzes persönlicher Daten im Internet geschärft werden soll. Apple veröffentlicht zum Datenschutztag "A Day in the Life of Your Data", einen leicht verständlichen Bericht, der veranschaulicht, wie Unternehmen Nutzerdaten über Websites und Apps hinweg verfolgen können. Dieser Bericht zeigt auch, wie die Datenschutzfunktionen in den Produkten von Apple den Nutzern mehr Transparenz und Kontrolle geben. Die Funktionen geben den Nutzern die Werkzeuge und das Wissen an die Hand geben, um ihre persönlichen Daten zu schützen.
„Datenschutz steht für innere Ruhe, es bedeutet Sicherheit und es bedeutet, dass man die Kontrolle über die eigenen Daten hat“, sagt Craig Federighi, Senior Vice President of Software Engineering von Apple. „Unser Ziel ist es, Technologien zu entwickeln, die die Daten der Menschen sicher und geschützt halten. Wir glauben, dass der Schutz der Privatsphäre ein grundlegendes Menschenrecht ist, und unsere Teams arbeiten jeden Tag daran, dies in allem, was wir entwickeln, zu verankern.“
"A Day in the Life of Your Data" hilft Nutzern besser zu verstehen, wie Drittanbieter ihre Daten über Apps und Webseiten hinweg verfolgen, und beschreibt die Werkzeuge, die Apple bereitstellt, um das Tracking transparenter zu machen und Nutzern mehr Kontrolle zu geben. Es wird erklärt, wie weit verbreitet einige dieser Praktiken mittlerweile sind. Im Durchschnitt enthalten Apps sechs "Tracker" von anderen Unternehmen, deren einziger Zweck es ist, Menschen und ihre persönlichen Daten zu sammeln und zu verfolgen.1 Die von diesen Trackern gesammelten Daten werden zusammengefügt, geteilt, aggregiert und zu Geld gemacht. Sie treiben eine Industrie an, die einen Wert von 227 Milliarden US-Dollar pro Jahr hat.
Die Datenschutzinformationen im App Store auf einem iPhone 12.
Die neuen Datenschutzinformationen verlangen von allen – auch von Apple eigenen – Apps, dass sie Anwendern eine einfache und schnell verständliche Zusammenfassung der Datenschutzpraktiken des Entwicklers bietet.
Letztes Jahr hat Apple als Teil von iOS 14 und iPadOS 14 eine Reihe wichtiger Datenschutzfunktionen eingeführt, die Nutzern helfen sollen, fundiertere Entscheidungen über ihre Daten zu treffen. Insbesondere zwei davon können einen großen Unterschied machen, wenn es darum geht, Nutzern zu helfen, ihre Privatsphäre zu schützen:
  • Mit den neuen Datenschutzinformationen auf den Produktseiten im App Store verlangt Apple von allen Apps, auch von den eigenen, dass sie Anwendern eine einfache und schnell verständliche Zusammenfassung der Datenschutzpraktiken ihres Entwicklers bietet. Jede Produktseite im App Store enthält standardisierte, leicht zu lesende Informationen, die auf den Datenpraktiken basieren, die der Entwickler berichtet hat. Die Datenschutzkennzeichnungen geben Nutzern wichtige Informationen darüber, wie eine App ihre Daten verwendet – einschließlich der Information, ob die Daten verwendet werden, um sie zu tracken und ob sie mit ihnen verknüpft sind oder nicht.
  • Ab den nächsten Beta-Versionen der Software von Apple verlangt die "App-Tracking Transparenz", dass Apps die Erlaubnis des Nutzers einholen, bevor sie dessen Daten über Apps oder Webseiten anderer Unternehmen hinweg verfolgen. In den Einstellungen können Nutzer dann sehen, welche Apps die Erlaubnis zum Tracking eingeholt haben, und nach Belieben Änderungen vornehmen. Diese Anforderung wird im Frühjahr mit den kommenden Versionen von iOS 14, iPadOS 14 und tvOS 14 auf breiter Front eingeführt und hat bereits Unterstützung von Datenschützern auf der ganzen Welt erhalten.
Eine Benachrichtigung des App-Tracking Transparenz Features auf einem iPhone 12.
Das neue "App-Tracking Transparenz" Feature in iOS, iPadOS und tvOS verlangt, dass Apps die Erlaubnis des Nutzers einholen, bevor sie dessen Daten über Apps oder Webseiten anderer Unternehmen hinweg verfolgen.
Datenschutzorganisationen loben Apples führende Rolle:
Gus Hosein, Privacy International: „Unsere Untersuchungen von Datenbrokern und Ad-Tech Unternehmen offenbaren eine komplexe, schnell wachsende Industrie, die für normale Nutzer undurchsichtig ist. Wo es an Transparenz mangelt, wächst die Möglichkeit der Ausbeutung. Die unsichtbare und unentgeltliche Datensammlung macht es Nutzern unmöglich, ihre Rechte auszuüben und ihre Privatsphäre zu schützen. Apples Datenschutz-Kennzeichnung verlangt von der Branche, den Verbrauchern gegenüber klar und offen zu sein, und Tools wie App-Tracking Transparenz werden den Leuten helfen, Kontrolle über die nicht sichtbare Weitergabe ihrer Daten zu erlangen. Mit diesen lobenswerten Innovationen wird die Branche endlich Druck verspüren, sich zu ändern. Das Bewusstsein der Verbraucher und technische Lösungen sind wichtige Teile der Lösung. Aber um ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Akteuren der Branche zu verhindern, brauchen wir eine substanzielle, durchsetzbare Regulierung, um diese Ausbeutung unserer Daten zu stoppen.“
Jeff Chester, Center for Digital Democracy: „Die neuen Datenschutz-Werkzeuge von Apple sorgen dafür, dass Menschen mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten haben. Datenbroker und Online-Werbetreibende müssen nun verantwortungsbewusster handeln, wenn sie im Umgang mit Anwendern sind, die Apps von Drittanbietern auf Geräten von Apple nutzen.“
Michelle Richardson, Center for Democracy and Technology: „Zu oft sind Nutzer unwissende Teilnehmer in einem Netz von Daten-Tracking und Targeting. Diese Änderungen werden dazu beitragen, das Ökosystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen, so dass die Datenerfassung und -weitergabe transparenter wird und Tracking nicht mehr der Standard ist. Systemische Veränderungen dieses Ausmaßes sind ein großer Fortschritt für alle Verbraucher.“
Tristan Harris, Center for Humane Technology: „Mit der heutigen Ankündigung von Apple wird sich das Ökosystem weiter von den negativen Auswirkungen von heimlichem Profiling und Microtargeting distanzieren, die eine Vielzahl der in "The Social Dilemma" beschriebenen Probleme ermöglichen."
Das Bewusstsein für die Praktiken der Branche wie das Daten-Tracking ist nur der erste Schritt zu einem besseren Datenschutz. Nutzer benötigen auch die Features und Kontrollfunktionen, um zu entscheiden, wie ihre Daten verwendet werden und von wem. Apple ist führend in der Branche, indem es Datenschutz in jedes seiner Produkte und Services integriert.
Seit Jahren hat Apple Dutzende von Technologien eingeführt, die die Privatsphäre der Nutzer schützen und dazu beitragen, dass die Daten der Anwender sicher sind. Safari war zum Beispiel der erste Browser, der bereits 2005 Cookies von Drittanbietern standardmäßig blockierte. In iOS 11 und macOS High Sierra fügte Safari ein intelligentes Blockieren von Tracking hinzu, um das Verfolgen des Nutzers weiter einzuschränken – unter Beibehaltung der Funktionalität der Webseiten. Im Jahr 2018 führte Apple Schutzmaßnahmen ein, um Unternehmen daran zu hindern, Fingerprinting auf dem Mac durchzuführen – eine Praxis, bei der Dritte versuchen, die Geräte der Nutzer anhand von Daten wie Schriftarten oder Plug-ins zu identifizieren.
Diese Technologien repräsentieren nur eine kleine Auswahl der vielen Datenschutzfunktionen und -kontrollen, die Apple in seinen Produkten eingeführt hat. Weitere Informationen findet man auf der Datenschutz-Website von Apple unter apple.com/at/privacy.
Artikel teilen

Bilder zum Datenschutztag

  1. Competition & Markets Authority, "Online platforms and digital advertising", 1. Juli 2020.
  2. Gröne, Florian, Pierre Péladeau, et al., "Tomorrow's data heroes", Strategy+Business, 19. Februar 2019.

Pressekontakte

Julius Kirchenbauer

Apple

julius_kirchenbauer@apple.com

+49 30 403 658 339

Apple Pressestelle

media.at@apple.com

+43 1 711 82 123