Beatrice Ionascu, Mitgründerin von imagiLabs, Paula Dozsa, Mitgründerin von imagiLabs, Samantha John, Gründerin von Hopscotch, Matt Garrison, Mitgründer von ShapeShifter Labs, Dora Palfi, Mitgründerin von imagiLabs
Apple Entrepreneur Camp Teilnehmer:innen entwickeln Apps, die zukünftigen Entwickler:innen und Kreativen neue Möglichkeiten eröffnen.
Als der Gründer von ShapeShifter Lab und versierte Jazz-Musiker Matt Garrison zum ersten Mal von einem völlig neuen, gemeinschaftlichen digitalen Musikerlebnis träumte, wandte er sich an Freund:innen und Musikerkolleg:innen, die programmieren konnten. Ihre Zeit war begrenzt, da sie sich auf ihre eigenen Projekte konzentrierten, aber Garrison blieb hartnäckig. Er wusste, dass er unbedingt die Grundlagen des Programmierens verstehen muss, um die Entwicklung seiner App voranzutreiben.
„Ich sagte: Bring mir das Programmieren bei und ich werde es selbst entwickeln“, erklärt Garrison. „Zeig’ mir einfach, wie es gemacht wird. Denn ich denke, wenn man heute als Künstler mit einer technologischen Herausforderung konfrontiert wird, muss man sie annehmen und überwinden."
Zunächst in Objective-C und später in Swift, haben Garrison und sein Team an einer App namens TuneBend gearbeitet, einer neuen Möglichkeit für Musiker:innen, zusammen zu jammen, ihre Musik aufzunehmen und schließlich in einem auf Musik basierenden Ökosystem zu verkaufen. TuneBend kombiniert Garrisons Leidenschaft für Musik, Technologie und Unternehmertum. Garrison betreibt sein eigenes Unternehmen, ShapeShifter Lab, ein Ort für Musik und Performance in Brooklyn, New York.
„Ich war schon immer von Computern und Technologie fasziniert“, sagt Garrison. „Jetzt verstehe ich, wie man beides wirklich nutzen kann, um eine digitale Textur zur Präsentation von Musik zu entwickeln. Ich glaube, wir sind einer der wenigen Orte, an denen Musik gespielt wird, die tatsächlich Code beim Performen entwickelt.“
Apple Entrepreneur Camp Teilnehmer und Jazz-Musiker Matt Garrison spielt Gitarre.
Der Apple Entrepreneur Camp Teilnehmer und professionelle Jazz-Musiker Matt Garrison entwickelt eine neue, gemeinschaftliche Musik-App namens TuneBend.
Eine Nahaufnahme von Matt Garrison beim Keyboard spielen.
Matt Garrison ist der Gründer und Leiter von ShapeShifter Lab, einem Ort für Musik und Performance in Brooklyn, New York.
Auf der ganzen Welt ist Programmieren zur offiziellen Sprache der Unternehmer:innen von heute geworden. Es beseitigt Hindernisse und bietet leistungsstarke Plattformen für neue Geschäftsinnovationen, um Kund:innen mit bahnbrechenden Erfahrungen und Services zu begeistern. Um die Möglichkeiten, die sich durch Programmieren eröffnen, mit anderen zu teilen, entwickeln diese Entwickler:innen sogar Apps, die traditionell nicht beachteten Communitys das Programmieren beibringen. Mit Apps zum Erlernen der Grundlagen des Programmierens und zur Förderung des kreativen Ausdrucks versuchen die Unternehmer:innen, eine breitere Gemeinschaft von zukünftigen Entwickler:innen und Kreativen anzusprechen. Ihre Zielstrebigkeit ist oft ein Ergebnis ihrer eigenen Erfahrungen beim Lernen von Programmieren, die damit begonnen haben, wann und wie sie an ihren ersten digitalen Projekten gearbeitet haben.
Die Gründerin von Hopscotch, Samantha John, wollte eine App entwickeln, die die Fantasie junger Prgrammierer:innen anregt. Hopscotch ist eine Lern-App, die es Kindern ermöglicht, kreativ zu denken und die Grundlagen des Programmierens zu erlernen, indem sie ihre eigenen Spiele, Kunstwerke und Geschichten erschaffen. Kinder und Jugendliche können ihre Kreationen in der vollständig moderierten Community von Hopscotch veröffentlichen, in der sie gemeinsam spielen und lernen können. John hat die Stärke des Programmierens erst durch ihre Kursarbeit im College kennengelernt und sie bemerkte, dass viele ihrer männlichen Freunde das Programmieren bereits viel früher erlernt hatten.
„Ich wollte etwas für mein kleines Ego tun!“ sagt John. „Alle meine männlichen Freunde hatten im Kindesalter Programmieren gelernt und ich konnte mich dafür nicht begeistern. Das wollte ich für die nächste Generation ändern.“
Um ihre Apps weiterzuentwickeln und mehr über leistungsstarke neue Werkzeuge und Ressourcen für ihre Unternehmen zu erfahren, nahmen sowohl Garrison als auch John am Apple Entrepreneur Camp teil.
Das 2019 gestartete Apple Entrepreneur Camp ist ein immersives Tech-Lab für Unternehmen mit Fokus auf App-Entwicklung, die von Entwickler:innen mit unterrepräsentiertem Hintergrund gegründet und geleitet werden. Die ersten Teilnehmerinnen waren 100 innovative Frauen und ihre Teams aus 42 Ländern.Im Rahmen der „Racial Equity & Justice Initiative“ begrüßte Apple Anfang des Jahres die ersten Schwarzen Gründer:innen und Entwickler:innen als Teilnehmer:innen des Programms.     
„Es war toll, auf dem neuen Apple Campus zu arbeiten und Zugang zu all den Ressourcen zu bekommen“, sagt John. „Ich glaube, mein Highlight ist es gewesen mit dem:r für web GL zuständige:n Apple Ingenieur:in direkt an einem Fehler zu arbeiten.“
Samantha John, Gründerin von Hopscotch, vor einer Wand.
Die Apple Entrepreneur Camp Teilnehmerin Samantha John hat Hopscotch entwickelt, eine App für junge Programmiererinnen, die ihre Kreativität und Problemlösungskompetenz verbessern soll.
Samantha John nutzt die Hopscotch-App auf einem iPad.
Mit Hopscotch lernen Kinder auf spielerische Weise die Grundlagen des Programmierens, indem sie ihre eigenen Spiele, Geschichten und Kunstwerke entwickeln.
Dora Palfi, Beatrice Ionascu und Paula Dozsa, Gründerinnen von imagiLabs, waren ebenfalls Teilnehmerinnen am Apple Entrepreneur Camp. Die ursprünglich aus Schweden stammenden Entwicklerinnen lernten sich während ihres Informatikstudiums an der New York University Abu Dhabi kennen, wo sie ihr gemeinsames Interesse an digitalen Möglichkeiten rund um die Mensch-Maschine-Interaktion entdeckten. imagiLabs wurde aus einer Realität der Branche heraus geboren: dem Mangel an Frauen in der Tech-Branche. Die Mission von imagiLabs ist es daher, junge Mädchen zu inspirieren, ihre eigenen Programmier-Superkräfte zu entwickeln. imagiLabs bietet eine unterstützende Community durch die App, das intelligente Zubehör imagiCharm und ein soziales Netzwerk, damit Mädchen gemeinsam mit Freund:innen programmieren lernen können.
Beim Apple Entrepreneur Camp haben Palfi, Ionascu und Dozsa die Möglichkeit gefunden, Ideen und Erfahrungen mit anderen Startups und Gründer:innen zu teilen. Die Erfahrung bestätigte sie in ihrer Überzeugung, dass die Welt mehr diverse Gründer:innen braucht, damit die Technologie allen zugutekommt.
„Studien haben gezeigt, dass Jungen und Mädchen im Alter von zwölf Jahren ein ähnliches Interesse an Informatik haben“, sagt Dora Palfi, CEO und Gründerin von imagiLabs. „Im Alter von vierzehn Jahren verändert sich das jedoch, wobei das Interesse bei Jungen auf 47 Prozent steigt, bei Mädchen aber auf 12 Prozent sinkt. Wir glauben, dass dies auf einen Mangel an relevanten Möglichkeiten zurückzuführen ist, die mit und für Mädchen entwickelt wurden. Unsere App und der imagiCharm können diese Lücke füllen.“
Paula Dozsa, Beatrice Ionascu und Dora Palfi, Gründerinnen von ImagiLabs, arbeiten gemeinsam an einem Mac, iPad und Whiteboard.
Paula Dozsa, Beatrice Ionascu und Dora Palfi, Gründerinnen von ImagiLabs, wollen Mädchen auf der ganzen Welt Programmier-Superkräfte verleihen, damit sie zu Unternehmerinnen, Erfinderinnen und Changemakern heranwachsen können.
Eine Nahaufnahme einer Frau, die mit der imagiLabs-App etwas mit rosa Quadraten auf schwarzem Hintergrund gestaltet.
Der imagiCharm ist ein intelligentes Zubehör, das Mädchen mit der imagiLabs-App jeden Tag individuell gestalten können.
Von links nach rechts: imagiLabs ist eine App zum Erlernen von Programmieren und ein Netzwerk, das eine Community von Mädchen, die programmieren, stärkt. Der imagiCharm ist ein intelligentes Zubehör, das Mädchen mit der imagiLabs-App jeden Tag individuell gestalten können.
Von oben nach unten: imagiLabs ist eine App zum Erlernen von Programmieren und ein Netzwerk, das eine Community von Mädchen, die programmieren, stärkt. Der imagiCharm ist ein intelligentes Zubehör, das Mädchen mit der imagiLabs-App jeden Tag individuell gestalten können.
Das Apple Entrepreneur Camp bietet ein praxisorientiertes Technologielab, 1:1 Hilfestellung auf Programmierebene durch Expert:innen und Ingenieur:innen von Apple sowie Mentoring, Inspiration und Einblicke von führenden Apple Mitarbeiter:innen. Nach Abschluss des Labs erhalten die Teilnehmer:innen fortlaufende Unterstützung und werden Teil einer wachsenden Community, die bei der Gründung und dem Aufbau von Unternehmen hilft. Im Jahr 2020 erweiterte Apple das Apple Entrepreneur Camp um Schwarze Gründer:innen und Entwickler:innen.
„Das erste Mal hörte ich im letzten Jahr auf der WWDC vom Entrepreneur Camp,“ sagt Garrison. „Tim Cook kam heraus und sprach über die Idee, einen guten Weg für Chancengleichheit zu finden und darüber, dass Programmieren seinen Teil dazu beitragen könnte. Meine Freunde sagten, du bist wahrscheinlich perfekt dafür geeignet. Und ich gab ihnen recht.“
Da TuneBend diesen Herbst verfügbar sein soll, wird Garrison zunächst eine kleinere, erste Version der App während der Worldwide Developers Conference (WWDC) 2021 vorstellen. Mit dem treffenden Namen „Matt Garrison“ wird die App die grundlegenden Komponenten von TuneBend enthalten und einen Vorgeschmack auf das bieten, was noch kommen wird. Garrison will durch diese erste Version seiner Vision Feedback sammeln und im Laufe der Zeit weitere Funktionen einbauen, um Nutzer:innen in jeder Phase einzubinden — ein digitaler Jam mit den endlosen Möglichkeiten von Musik und Code.
Artikel teilen

Fotos von Apple Entrepreneur Camp Teilnehmer:innen

Pressekontakte

Ulrich Taller

ulrich.taller@PRofessional.at

+43 1 524 97 07 11

Apple Pressestelle

media.at@apple.com

+43 1 711 82 123