UPDATE Juni 1, 2021

Gewinner:innen der WWDC21 Swift Student Challenge von Apple programmieren, um die Welt zu verändern

Damilola Awofisayo, Gianna Yan, und Abinaya Dinesh
Gewinnerinnen der Swift Student Challenge (von links) Damilola Awofisayo, Gianna Yan und Abinaya Dinesh nutzen Apple Technologie, um Herausforderungen anzugehen und helfen der nächsten Generation dabei, dasselbe zu tun.
Während Apples Worldwide Developers Conference 2021 zum zweiten Mal in einem rein virtuellen Format stattfindet, wird eine ganz besondere Gruppe junger Menschen — 350 Swift Student Challenge Gewinner:innen aus 35 verschiedenen Ländern und Regionen — unter den Millionen von Teilnehmer:innen rund um den Globus sein.
Die Gewinner:innen sind im Rahmen des jährlichen WWDC Schüler:innenwettbewerbs von Apple ausgewählt worden. Jede:r von ihnen stellt seine Programmier- und Problemlösungsfähigkeiten unter Beweis, indem er:sie einen originellen Swift Playground eingereicht hat, um einen Platz zu ergattern.
„Jedes Jahr sind wir inspiriert von dem Talent und dem Einfallsreichtum, den wir bei den Bewerber:innen der Swift Student Challenge sehen“, sagt Susan Prescott, Vice President Worldwide Developer Relations and Enterprise and Education Marketing bei Apple. „In diesem Jahr sind wir unglaublich stolz darauf, dass sich mehr junge Frauen beworben und gewonnen haben als je zuvor, und wir sind entschlossen, alles zu tun, um diesen Fortschritt zu fördern und eine wirkliche Geschlechterparität zu erreichen.“
Zu der Gruppe gehören drei junge Frauen, die nicht nur Technologie nutzen, um Probleme der realen Welt zu lösen, sondern auch aktiv daran beteiligt sind, die nächste Generation zu unterrichten, damit sie dasselbe tut. Sie gehen gleichzeitig ihren eigenen Weg und stellen sicher, dass andere die Werkzeuge haben, um in ihre Fußstapfen zu treten — und das alles, bevor sie die Highschool abgeschlossen haben.
Gianna Yan
Gianna Yan hat im Alter von 13 Jahren begonnen, Apps zu entwickeln und hofft, eines Tages an der Schnittstelle von sozialer Gerechtigkeit und Technologie zu arbeiten.
Als die Pandemie angefangen hat, hatten die immungeschwächten Großeltern von Gianna Yan Schwierigkeiten, lebenswichtige Dinge wie beispielsweise Lebensmittel in ihr Haus auf Hawaii geliefert zu bekommen.
„Meine Schwester und ich haben uns besonders angetrieben gefühlt zu helfen, weil wir so weit weg waren und nicht vor Ort für sie da sein konnten“, sagt Yan (16), die in Oakland, Kalifornien lebt.
Also haben sie Feed Fleet entwickelt, eine App, die Freiwillige mit Personen in einer Notlage zusammenbringt, um ihnen lebenswichtige Güter direkt an die Haustür zu liefern. Und Yan hat hier nicht aufgehört.
Yan hat sich The Farmlink Project angeschlossen, einer von Student:innen gegründeten gemeinnützigen Organisation, die Landwirtschaftsbetrieben dabei hilft, ihre überschüssigen Produkte Lebensmittelbanken zur Verfügung zu stellen. In nur etwas mehr als einem Jahr hat das Projekt über 30 Millionen Pfund an Lebensmitteln vermittelt.
Yan entwirft auch eine App, die Schüler:innen hilft, sexuell übergriffiges Verhalten in der Schule zu melden sowie eine weitere App, die bei der Brustkrebs-Selbstuntersuchung und der Erkennung von Herzerkrankungen bei Frauen hilft. Und das sind nur die Projekte, an denen sie in Zeiten der Pandemie mitwirkt.
Yan hat im Alter von 13 Jahren begonnen zu erforschen, wie man Technologie für das Gute nutzen kann, als sie eine Web-App entwickelte, die die Wahlbeteiligung und das bürgerliche Engagement von Millennials erhöhen sollte. Die App hat die Congressional App Challenge gewonnen und Yan hat sich mit ihrer Kongressabgeordneten Barbara Lee getroffen und mit ihr gesprochen.
„Nach diesem Gespräch“, so Yan, „in dem wir über die digitale Kluft in unserer Stadt Oakland sprachen, habe ich meinen eigenen Workshop ins Leben gerufen, in dem ich BIPOC-Grundschülern das Programmieren beibringe.“
Seitdem hat sie fast 100 Schüler:innen in ihrem Workshop „Encode Change“ die Grundlagen des Programmierens vermittelt.
„Wenn wir die nächste Generation unterstützen, einen Schwerpunkt auf Vielfalt zu legen, werden wir die Beschleunigung an Innovation in der Tech-Branche fortsetzen“ , sagt Yan. „Ich denke, es ist wirklich wichtig, dass Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund sich Gehör verschaffen können, damit wir die Probleme, die unsere Welt am meisten betreffen, am besten identifizieren können.“
Abinaya Dinesh
Abinaya Dinesh hat in ihrer Heimatstadt North Brunswick, New Jersey, anderen jungen Frauen geholfen, die Grundlagen des Programmierens und des maschinellen Lernens zu erlernen.
Abinaya Dinesh (15) beschäftigt sich intensiv mit der Schnittstelle aus Medizin und Technologie — etwas, das für sie im letzten Jahr auch in ihrem privaten Leben eine Rolle gespielt hat.
„Ich bin zu einem Gastroenterologen gegangen und er diagnostizierte bei mir eine Fehlfunktion des Beckenbodens", sagt Dinesh, „sagte mir aber nicht, wie ich wieder gesund werden kann.“
Als Reaktion darauf hat Dinesh, die in North Brunswick, New Jersey lebt, eine App namens Gastro at Home entwickelt, die sie noch in diesem Sommer in den App Store bringen will. Die App bietet Menschen mit Magen-Darm-Erkrankungen eine Möglichkeit, auf Informationen und Ressourcen zuzugreifen, insbesondere weil es manchmal sensibel kann, über diese Art von Erkrankungen zu sprechen.
Im letzten Jahr hat Dinesh auch ihre eigene gemeinnützige Organisation Impact AI gegründet, um das Lernen und ethische Praktiken im Bereich der künstlichen Intelligenz bei jungen Menschen zu fördern. Als Teil davon hat sie ein achtwöchiges Highschool-Programm namens Girls in AI gestartet, um jungen Frauen die Grundlagen des Programmierens und des maschinellen Lernens zu vermitteln.
„Ich lege großen Wert auf Bildung“, sagt Dinesh. „Der nächsten Generation zu zeigen, dass diese Technologie existiert und zu großen Fortschritten in der Medizin und Gesellschaft führen kann, ist so wichtig. Und ich bin stolz darauf, dass sich nach dem Ende des Programms einige Absolventen am College beworben haben, die mir sagten, dass diese Erfahrung ihre Studienwahl verändert hat.“
Nach ihrem Highschoolabschluss möchte Dinesh entweder Medizin studieren oder einen Abschluss in Informatik machen, um immer wieder neue Wege zu finden, Technologie im medizinischen Bereich zu nutzen.
„Ich denke es ist wichtig, dass wir selbst die Grenzen des Machbaren immer wieder ausreizen,“ sagt Dinesh, „denn niemand anderes wird das für uns tun.“
Damilola Awofisayo
Damilola Awofisayo hat ihren eigenen Hackathon gestartet und bringt nun anderen jungen Frauen durch Workshops und Stipendien das Programmieren bei.
Damilola Awofisayo (17) aus Woodbridge, Virginia liebt Hackathons — Veranstaltungen, bei denen Programmierer:innen zusammenkommen, um unter strengen Zeitvorgaben Software zu entwickeln. Nachdem sie sich letztes Jahr bei einigen beworben hatte und nicht genommen wurde, beschlossen sie und eine Freundin, einen eigenen Hackathon zu starten.
Das Ergebnis ist TecHacks gewesen, eine Non-Profit-Organisation, die ihre Mission so beschreibt: „Eine Umgebung für Mädchen zu schaffen, um sie in ihrer Kreativität zu unterstützen, Probleme zu lösen und ihre Talente zu zeigen und sich mit gleichgesinnten Frauen messen zu können und gemeinsam zu arbeiten.“
Der erste Hackathon der Organisation, der für Frauen und nicht-binäre Personen veranstaltet worden ist, hat im August 2020 mehr als 800 Teilnehmer:innen aus über 60 Ländern zusammengebracht. Die internationale Reichweite war für Awofisayo, die in den USA geboren wurde, aber einen Teil ihrer Kindheit in Nigeria verbrachte, besonders wichtig.
„Wir haben TecHacks mit der Idee gestartet, dass wir wissen, was wir mögen, was wir nicht mögen und was wir speziell für Mädchen besser machen können“, sagt Awofisayo. „Ich habe auch andere nigerianische Mädchen für unser TecHacks-Team gewinnen können, und es ist mir wichtig, dass wir weiterhin Menschen nicht nur aus Nigeria, sondern auch aus anderen Ländern inspirieren, die vielleicht nicht die gleichen Möglichkeiten haben wie wir sie hier haben.“
Neben der Planung des nächsten TecHacks-Hackathons im August hilft Awofisayo der Organisation bei der Durchführung von Programmierworkshops und einem jährlichen Stipendium. Außerdem arbeitet sie an einer App für amerikanische Gebärdensprache, die hoffentlich noch in diesem Jahr im App Store erscheinen wird.
Was das Leben nach der Highschool angeht, hofft Awofisayo, sowohl Informatik als auch Politikwissenschaften zu studieren, um Veränderungen dort herbeizuführen, wo sich diese Themen überschneiden.
„Technologische Innovationen entwickeln sich sehr schnell“, sagt sie. „Es wird jedoch nicht genug über Gleichberechtigung gesprochen oder darüber, wie sie Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund helfen sollten. Aber wenn man die Anzahl der Mädchen im Technologiebereich erhöht, bemerkt man auch eine Verschiebung bei den angegangenen Problemen und den dazugehörigen Lösungen. Und ich bin begeistert, ein Teil davon zu sein.“
Apple ist stolz darauf, die nächste Generation von Entwickler:innen durch das jährliche WWDC Schüler:innenprogramm zu unterstützen und zu fördern. In den letzten drei Jahrzehnten haben tausende Student:innen ihre Fähigkeiten verbessert und sich mit anderen Programmierer:innen aller Altersgruppen ausgetauscht. Sie haben später lange und erfolgreiche Karrieren in der Technologiebranche gestartet, Startups mit Venture-Beteiligung gegründet und gemeinnützige Organisationen ins Leben gerufen, die sich für eine bessere Zukunft einsetzen.
Artikel teilen

Fotos von Gewinnerinnen der WWDC21 Swift Student Challenge

Pressekontakte

Ulrich Taller

ulrich.taller@PRofessional.at

+43 1 524 97 07 11

Apple Pressestelle

media.at@apple.com

+43 1 711 82 123