Wird in einem neuen Fenster geöffnet
PRESSEMELDUNG Juni 6, 2022

Apple stellt Entwickler:innen noch leistungsstärkere Technologien für ein verbessertes App-Erlebnis bereit

Neue APIs bieten eine tiefere Plattformintegration und umfangreichere Funktionalität für Apps anderer Anbieter
Xcode auf einem MacBook Pro.
Apple Entwickler:innen haben leistungsstarke neue Tools, Technologien und APIs, um faszinierende App-Erlebnisse zu gestalten.
CUPERTINO, KALIFORNIEN Apple hat heute neue Tools, Technologien und APIs vorgestellt, mit denen Entwickler:innen noch bessere Erlebnisse für ihre Benutzer:innen schaffen können. Widgets auf dem Sperrbildschirm ermöglichen es Entwickler:innen, wichtige Informationen aus ihren Apps auf neue Weise anzuzeigen. Und mit weiteren neuen APIs für die Apple Plattformen können sie noch beeindruckendere Features entwickeln. WeatherKit gibt Entwickler:innen die Möglichkeit, Vorhersagedaten von Apple Wetter direkt in ihre Apps einzubinden. Xcode Cloud – der von Apple in Xcode integrierte Cloudservice für kontinuierliche Integration und Bereitstellung  – steht nun jedem Mitglied des Apple Developer Programms zur Verfügung, um noch schneller hochwertigere Apps zu entwickeln. Mit Metal 3 können Spieleentwickler:innen atemberaubende Grafiken mit beschleunigter Performance gestalten. Und das Programmieren für die Apple Plattformen ist mit Verbesserungen für Swift, SwiftUI und Xcode jetzt noch intuitiver. Das optimierte SKAdNetwork ermöglicht es Werbenetzwerken und Entwickler:innen, die Wirkung von Werbung besser zu messen und gleichzeitig die Privatsphäre der Benutzer:innen zu schützen.
„Wir arbeiten gerne mit unserer Community von Entwickler:innen zusammen und stellen ihnen gerne neue innovative Technologien für die nächste Generation von Apps bereit“, sagt Susan Prescott, Vice President of Worldwide Developer Relations and Enterprise and Education Marketing bei Apple. „Mit leistungsstarken neuen APIs für Widgets auf dem Sperrbildschirm, neuen Services wie WeatherKit, der Verfügbarkeit von Xcode Cloud für eine schnellere App-Entwicklung und neuen Gaming-Features mit Metal 3 haben Entwickler:innen jetzt noch mehr Tools, um App-Erlebnisse für ihre Benutzer:innen zu schaffen, die sie lieben werden.“

Xcode Cloud ab sofort erhältlich

Xcode Cloud ist nun mit verschiedenen Abomodellen für die jeweiligen Anforderungen der Entwickler:innen erhältlich, angefangen bei 25 Stunden pro Monat, die bis Dezember 2023 für alle Mitglieder des Apple Developer Programms kostenlos sind, bis 1.000 Stunden pro Monat.
Xcode Cloud ist in Xcode integriert und ein neuer Cloudservice für kontinuierliche Integration und Bereitstellung, speziell für Apple Entwickler:innen. Entwickler:innen und Teams jeder Größe können damit erstklassige Apps noch effizienter entwickeln, testen und bereitstellen, indem sie den Buildvorgang für Apps automatisch in der Cloud durchführen lassen, damit ihre Mac Computer für andere Aufgaben zur Verfügung stehen. Durch parelleles Testen in der Cloud können Entwickler:innen eine simulierte Version auf jedem aktuellen Apple Gerät testen, einen Build für interne Tests einfach bereitstellen oder über TestFlight an Betatester:innen übergeben.
Mehr Infos zu verfügbaren Abos für Xcode Cloud finden Entwickler:innen hier.
Xcode Cloud auf einem MacBook Pro.
Mit Xcode Cloud erstellen Entwickler:innen noch schneller großartige Apps.

Verbesserungen für Xcode 14

Xcode 14 kommt mit neuen Verbesserungen, damit Entwickler:innen noch produktiver sein können. Projektbuilds sind dank verbesserter Parallelität bis zu 25 % schneller und die Xcode App ist 30 % kleiner beim Download, mit ladbaren Simulator-Laufzeitumgebungen für watchOS und tvOS. Das neue Multiplattform Target stellt eine einzige SwiftUI Schnittstelle für iOS, iPadOS, macOS und tvOS bereit. Entwickler:innen können ihren Code einfacher pflegen und gleichzeitig besser anpassen, um von den besonderen Möglichkeiten der einzelnen Plattformen zu profitieren. Die SwiftUI Live-Vorschau ist in Xcode jetzt standardmäßig interaktiv. Damit sind Änderungen sofort live und Entwickler:innen können Varianten jeder Vorschau erstellen, ohne Code zu schreiben oder Farbschema, Textgröße, Geräteausrichtung oder Modi bei den Bedienungshilfen zu ändern. Das neue App Icon Feature in Assets Catalog gibt Entwickler:innen die Möglichkeit, eine einzige Symbolgröße für alle Plattformen bereitzustellen, und Xcode generiert automatisch alle benötigten Assets für die App. Xcode kommt mit verbesserten Sprach- und Bearbeitungsfunktionen und intelligenterer automatischer Vervollständigung. Zusätzliche dynamische Snippets bringen Entwickler:innen schneller zum Code, den sie schreiben möchten.
Xcode 14 auf einem MacBook Pro.
Xcode 14 bringt neue Verbesserungen, die Entwickler:innen noch produktiver machen.

Neue Gaming-Features

Metal 3 – die neueste Version des Grafik-Frameworks von Apple – ermöglicht es Spieleentwickler:innen mit seinen neuen Features, die volle Power der Apple Chips für eine noch bessere Gaming-Performance zu nutzen. Mit MetalFX Upscaling können Entwickler:innen komplexe Szenen mit weniger rechenintensiven Frames schnell rendern und anschließend Resolution Scaling und temporale Kantenglättung anwenden. Das Ergebnis ist eine beschleunigte Performance für flüssigeres Gaming und eine beeindruckende Grafik. Spieleentwickler:innen profitieren auch von einer neuen Fast Resource Loading API, die Wartezeiten durch einen direkteren Pfad vom Speicher zur GPU verkürzt. Games können so ganz einfach auf die hochwertigen Texturen und Geometrie zugreifen, um umfangreiche Welten für ein realistisches und immersives Gameplay zu schaffen.
Spieleentwickler:innen, die das Game Center für Integrationen nutzen, können jetzt Activity Ansichten zum Dashboard hinzufügen. So sehen ihre Benutzer:innen die Games, die ihre Freund:innen spielen, und deren Highscores. Und mit SharePlay Unterstützung ist es für Benutzer:innen einfacher denn je, zusammen in Echtzeit zu spielen.
Metal 3 bringt neue Features, die das volle Potenzial der Apple Chips nutzen.

Verbesserungen für Swift und SwiftUI

Swift und SwiftUI bieten die beste Methode für die App-Entwicklung und machen mit ihren neuen Features den Entwicklungsprozess noch effizienter.
Swift hat jetzt eine leistungsstarke Stringverarbeitung mit einer neuen Unterstützung von Literalen für reguläre Ausdrücke direkt in der Sprache integriert. Entwickler:innen können so schnell die Richtigkeit ihrer regulären Ausdrücke prüfen und Daten mit weniger Code extrahieren. Die neuen Package Plugins im Swift Package Manager machen es für Entwickler:innen ab sofort einfacher, eigene Befehle für ihre Projekte auszuführen, sie hochzuladen und mit anderen zu teilen.
SwiftUI, das UI Framework der nächsten Generation von Apple, enthält eine optimierte Navigation API, damit Entwickler:innen einfacher steuern können, wie sich ihre App von Ansicht zu Ansicht verhält. Mit Custom Layouts haben Entwickler:innen neben den allgemeinen App-Layouts weitere Möglichkeiten, um Versionen zu erstellen, die für ihre App-Designs am besten funktionieren. Und Swift Charts lässt sich an fast alle Diagramme anpassen, sodass Entwickler:innen die Daten in ihren Apps besser visualisieren können.
SwiftUI Programmierung auf einem MacBook Pro.
Swift und SwiftUI machen einen großen Sprung nach vorn.

Neu: WeatherKit

WeatherKit gibt Entwickler:innen die Möglichkeit, die gleiche erstklassige weltweite Wettervorhersage, die Apple Wetter nutzt, direkt in ihre Apps einzubinden. Mit hochauflösenden meteorologischen Modellen und maschinellem Lernen sowie Vorhersagealgorithmen zeigt Apple Wetter das aktuelle Wetter, eine stündliche Vorhersage für die nächsten 10 Tage, tägliche Vorhersagen und vergangene Wetterdaten an.1 WeatherKit steht Entwickler:innen über native Swift und REST APIs zur Verfügung und kommt mit 500.000 API-Aufrufen pro Monat sowie einer Mitgliedschaft im Apple Developer Programm. Entwickler:innen können darüber hinaus ab diesem Herbst weitere Servicestufen direkt in der Apple Developer App erwerben.
Mehr Infos zu verfügbaren Abos für WeatherKit finden Entwickler:innen hier.

Datenschutzorientierter Ansatz bei der Messung der Anzeigenwirkung

Die SKAdNetwork API hat neue Features, mit denen Werbenetzwerke und Werbetreibende besser messen können, wie gut Anzeigen in Apps oder im Internet funktionieren. Gleichzeitig können sie die Privatsphäre der Benutzer:innen schützen. Mit hierarchischen Quell-IDs können Entwickler:innen ihre Kampagnen optimieren, ohne das Risiko für appübergreifendes Tracking von Personen zu erhöhen. SKAdNetwork enthält zudem hierarchische Konversionswerte, sodass Entwickler:innen mehr Informationen zu Konversionen für kleinere Kampagnen erhalten. Sie können die Return on Ad Spend berechnen, indem mehrere Konversionen zu festgelegten Zeitfenstern angeboten werden.

Neue APIs für noch leistungsstärkere Apps

Apple Entwickler:innen stehen jetzt mehr APIs als jemals zuvor zur Verfügung, um App-Erlebnisse zu entwickeln, die ihre Benutzer:innen lieben werden. Zu einigen der neuesten verfügbaren APIs für Entwickler:innen gehören:
  • Widgets auf dem Sperrbildschirm: iOS 16 ermöglicht Widgets auf dem iPhone Sperrbildschirm. Entwickler:innen können jetzt den gleichen Code zwischen ihren Widgets auf dem Sperrbildschirm und den Komplikationen der Apple Watch teilen, die auf der gleichen neuen WidgetKit API basieren.
  • Live Text: Entwickler:innen können den Benutzer:innen jetzt die Möglichkeit bieten, Text direkt aus Fotos und Videos in ihren Apps oder über einen Live-Kamerafeed zu erfassen. Live Text wird direkt auf dem Gerät verarbeitet, um den Datenschutz und die Performance zu verbessern.
  • Tools für die Zusammenarbeit: Die umfangreichen Kollaborationsfeatures, die in Nachrichten integriert sind, gibt es auch für Apps anderer Anbieter. Entwickler:innen können zudem Inhalte hervorheben, die Benutzer:innen im neuen „Mit dir geteilt“ Bereich ihrer Nachrichten App geteilt haben. Das macht es den Empfänger:innen leichter, diese Inhalte später wiederzufinden.
  • Passkeys: Passkeys sind Anmeldedaten der nächsten Generation, die nicht nur sichererer und einfacher anzuwenden sind, sie funktionieren in Apps auch genauso einfach wie im Internet.
  • MapKit: Apps von anderen Anbietern können detailreiche 3D Stadtansichten und das Umsehen Feature einbinden, um ein noch besseres Benutzererlebnis zu schaffen. Neue Apple Karten Server-APIs machen Kartenintegrationen schneller und einfacher.
  • Fokusfilter: Entwickler:innen können die Inhalte ihrer Apps abhängig vom aktuellen Fokus der Benutzer:innen anpassen.
  • Automatische Kurzbefehle: Mit App Intents haben Entwickler:innen die Möglichkeit, Siri und Kurzbefehle in ihre Apps zu integrieren, ohne dass Benutzer:innen etwas einrichten müssen.
  • watchOS 9: CallKit unterstützt ab sofort VoIP Anrufe. Mit ShareStreet teilen Benutzer:innen Inhalte aus ihrer Lieblingsapp direkt in Nachrichten und anderen beliebten Nachrichtenapps. Und Apps anderer Anbieter können mit der Bildauswahl jetzt auf die Fotos App zugreifen und sogar in Apple TV eingebunden werden.
  • RoomPlan: Unterstützt von ARKit können Entwickler:innen nun mit dem LiDAR Scanner auf dem iPhone und iPad einen 3D Grundriss mit Eigenschaften wie Abmessungen und unterschiedlichen Möbeln erstellen.
  • Live-Aktivitäten: Mit WidgetKit halten Entwickler:innen ihre Benutzer:innen mit aktuellen Informationen über eine Aktivität oder ein Event direkt auf dem Sperrbildschirm auf dem Laufenden.2
Artikel teilen
  • Text dieses Artikels

  • Bilder zu dieser Pressemeldung

  1. Vergangene Wetterdaten sind nicht für alle Regionen verfügbar. Infos zur Verfügbarkeit des Features auf developer.apple.com/weatherkit.
  2. Live-Aktivitäten steht Entwickler:innen später in diesem Jahr zur Verfügung.

Pressekontakte

Ulrich Taller

ulrich.taller@PRofessional.at

+43 1 524 97 07 11

Apple Pressestelle

media.at@apple.com

+43 1 711 82 123