FEATURE Mai 16, 2019

Die Fotografin Rachael Short entdeckt das Schöne in der Einfachheit mit dem iPhone

Rachael Short mit ihrem iPhone im Freien.
Nach einer Rückenmarksverletzung im Jahr 2010 begann die Fotografin Rachael Short ausschliesslich mit dem iPhone zu fotografieren.
Die kalifornische Fotografin Rachael Short hält die Dinge gerne schlicht. Sie fotografiert in der Gegend von Carmel, Kalifornien und sucht nach neuen Texturen, Lichtverhältnissen und Kontrasten, die sie in ihren Porträts und Landschaften einfängt. Sie bevorzugt Schwarz und Weiss und sieht in Farbe eher eine Ablenkung. "Das Leben ist so chaotisch, also ist das etwas, das die Dinge vereinfacht und beruhigt", erklärt Short.
Im Jahr 2010 erlitt Short im Alter von 28 Jahren bei einem Autounfall auf dem kalifornischen Highway 1 in der Halloween-Nacht eine Rückenmarksverletzung. Bei ihr wurde eine C5-Fraktur in der Wirbelsäule diagnostiziert. Sie war an allen vier Gliedmassen gelähmt.
Rachael Short Fotografie.
Inspiriert vom Alltag und der natürlichen Schönheit von Carmel, Kalifornien, kreiert Rachael Short Archivdrucke, die die Texturen, das Licht und die Kontraste ihrer Umgebung zeigen.
Pfad am Monastery Beach, aufgenommen mit dem iPhone Xs von Rachael Short.
Ein Wanderweg am Monastery Beach, aufgenommen mit dem iPhone Xs von Rachael Short.
Im Krankenhaus dauerte es 60 Tage, bis Short ihre Nase mit der linken Hand berührten konnte und ein ganzes Jahr bevor ihre Arme die Kraft dazu hatten irgendetwas zu halten, geschweige denn eine Kamera. Während dieses Aufenthalts schenkte ihr ihre beste Freundin ein iPhone 4, weil es nach ihrer Verletzung einfacher zu bedienen war.
"Es dauerte etwa ein Jahr, bis ich genug Kraft in den Armen hatte um ein iPhone zu halten", erinnert sich Short. "Es war die erste Kamera, die ich nach dem Unfall zu nutzen begann und jetzt ist es die einzige Kamera, die ich verwende, weil sie so schön leicht, klein und einfach zu bedienen ist."
Seitdem haben sich die kreativen Arbeitsabläufe von Short in einen komplett digitalen und mobilen Prozess verwandelt. "Früher hatte ich meine 4x5-Kamera und ich hatte meine Mittelformatkamera und 35 mm und es war kompliziert", sagt sie. "Jetzt geht es mehr um das Bild selbst und weniger um die Technik und die Ausstattung. Ich bin fokussierter."
Rachael Short macht ein Foto mit dem iPhone.
Als Rollstuhlfahrerin profitiert Rachael Short von der Mobilität und Unabhängigkeit welche ihr das iPhone beim fotografieren bietet, anstelle mehrere Kameras zu tragen. "Es hat mich fokussierter gemacht", sagt sie.
Rachael Short's Rollstuhlsteuerung und ihr iPhone.
Rachael Short stammt aus dem kalifornischen Carmel und fotografiert auf ihrem iPhone Xs mit der Hipstamatic App und konvertiert die Bilder in Schwarz-Weiss mit Snapseed.
Sie trägt nicht mehr mehrere Kameras oder eine Vielzahl von Filmen bei sich. Stattdessen nimmt sie mit ihrem iPhone Xs und der Hipstamatic App ein Farbfoto auf, mit Snapseed konvertiert sie es in Schwarz-Weiss und bearbeitet es. Dann druckt sie ein digitales Negativ und produziert damit einen Platindruck als Archivbild. "Ich war wirklich beeindruckt von der Kamera des iPhone und davon, wie ich es geschafft habe, das zu erreichen, was ich früher mit Fotofilm gemacht habe", sagt sie. "Die Bildqualität war wirklich erstaunlich und überraschend."

"Die Technologie hat sich so sehr verändert. Sie eröffnet Menschen mit Behinderung und eingeschränkter Mobilität so viele Möglichkeiten."

Heute lebt Short in unmittelbarer Nähe der Galerie EXPOSED in Carmel, ihrer Fotogalerie, in der sie Werke lokaler Künstler ausstellt. Als Rollstuhlfahrerin sucht sie nach für sie zugänglichen Orten, um zu fotografieren und dabei trotzdem in der Natur zu sein. Wie Point Lobos mit seinen flachen Pfaden und seiner natürlichen Schönheit oder wie der lange Küstenpfad, der sich entlang des Ozeans in der Nähe von Monastery Beach schlängelt, einem der wenigen Orte in der Gegend, an dem sie überhaupt bis an den Ozean kommt. Obwohl sie diese Orte vor ihrer Verletzung selten besucht hat, fotografiert sie diese jetzt oft. Sie mag es, Wanderwege oder endlose Strassen einzufangen, die den Blick des Betrachters bis zum Rand des Fotos lenken.
Rachael Short.
Es dauerte ein ganzes Jahr bis die Arme nach der Verletzung von Rachael Short wieder stark genug waren, um das iPhone zu halten. Seitdem ist es ihre bevorzugte Kamera.
Trotz der unerwarteten Hindernisse, die Shorts Schicksal vor fast einem Jahrzehnt veränderten, findet sie immer noch diese Leichtigkeit und Verträumtheit in der Welt um sie herum. Sie nutzt die heutige Technologie als einen neuen Weg für sie kreativ zu sein, schöne Dinge zu entdecken, wo immer sie ist, sei es in einer Friedens-Mohnblume an ihrem Fenster oder im Schatten eines Baumes, der auf die Fassade der Carmel Mission geworfen wird.
"Ich könnte mir nicht vorstellen, in dieser Situation vor 15 Jahren ohne mein iPhone gewesen zu sein", sagt Short. "Die Technologie hat sich in dieser Zeit so sehr verändert. Sie eröffnet Menschen mit Behinderung und eingeschränkter Mobilität einfach so viele Möglichkeiten. Es ist meine Kamera, es ist meine E-Mail, es ist meine Fotobearbeitung, es ist "Hey Siri, erledige Dinge für mich. Es ist alles." 
In Partnerschaft mit der kalifornischen Fotografin Rachael Short arbeitet Apple am Global Accessibility Awareness Day zusammen, um ihre auf dem iPhone entstandene Kunst zu präsentieren. Heute veranstaltet Apple weltweit Events, um iBarrierefreiheit zu fördern und zu unterstreichen, wie Technologie jeden Einzelnen unterstützen kann. Weitere Informationen zu den Accessibility-Funktionen und -Services von Apple unter apple.com/accessibility

Pressematerial

Fotos von Rachael Short

Press Contacts

Ulrich Taller

ulrich.taller@PRofessional.at

+41 44 505 1699

Apple Pressestelle

media.chde@apple.com

+41 44 877 91 94