Safari. Schnell. Smart. Surfen.

Mit Safari in OS X Mavericks hast du ganz neue Möglichkeiten, um das Beste im Web zu finden und zu erleben. Und zusammen mit iCloud sorgt Safari dafür, dass du auf all deinen Geräten das Gleiche erlebst. Es schützt deine Privatsphäre. Lädt Inhalte unglaublich schnell. Und lässt dich dank energiesparender Technologien länger surfen als andere Browser – Safari ist einfach die intelligenteste Art zu surfen.

Integriertes Teilen. Gesehen, gesendet.

Teile alles, was du im Web findest, mit anderen – ohne Safari zu verlassen. Dazu klickst du auf die Taste zum Teilen und wählst aus, wie es gesendet werden soll. Du kannst Webseiten per Mail oder über Nachrichten teilen, direkt twittern oder auf Facebook posten. Und sogar Kommentare und Orte hinzufügen. Facebook und Twitter werden einfach per Einmalanmeldung für Safari eingerichtet, sodass du dich nur ein einziges Mal anmelden musst.

Hat viel Power. Braucht aber wenig.

In Safari sind innovative energiesparende Technologien integriert. So kannst du im Web alles machen, was du möchtest, ohne dir um die Batterie Sorgen machen zu müssen.

Länger surfen mit Safari.

Safari nutzt energiesparende Technologien wie App Nap. Damit werden Safari Tabs, die du gerade nicht nutzt, in einen Zustand niedrigen Energieverbrauchs versetzt, bis du sie wieder verwendest. Außerdem hält Safari Power Saver auf intelligente Weise Webvideos und andere Plug-In Inhalte an, wenn sie nicht im Vordergrund der besuchten Webseiten sind, und spart so Batteriestrom. All das zusammen sorgt dafür, dass du unter OS X Mavericks mit Safari bis zu eine Stunde länger im Internet surfen kannst als mit Chrome oder Firefox.1

Optimierte Batterieeffizienz

Dank energiesparender Technologien kannst du länger surfen als mit Chrome und Firefox.1

Pro Batterieladung kannst du bis zu 1 Stunde länger surfen.

Schützt deine Privatsphäre.

Privatsphäre ist etwas, das du erwarten solltest – nicht nur erhoffen. Deshalb sind erweiterte Datenschutzfunktionen direkt in Safari integriert. Cookies von Dritten sowie andere Daten, durch die man dich online verfolgen könnte, werden standardmäßig blockiert. Safari kann sogar Websites auffordern, deine Aktivitäten nicht zu verfolgen.

Daten und Cookies von Dritten werden blockiert.

Die Webseiten, die du besuchst, hinterlassen oft Cookies von Websites anderer Anbieter. Diese Cookies können verwendet werden, um deine Aktivitäten im Web zu verfolgen, dir gezielt Werbung zu schicken oder ein Profil deiner Online-Aktivitäten zu erstellen. Safari war der erste Browser, der diese Cookies standardmäßig blockiert hat. Und jetzt ist es der einzige, der Websites anderer Anbieter standardmäßig daran hindert, Daten in deinem Cache, im lokalen Speicher oder in Datenbanken zu hinterlassen.

Privates Surfen.

Eine spezielle Funktion zum privaten Surfen stellt sicher, dass das Surfen deine Privatsache bleibt. Sobald du diese Funktion aktiviert hast, protokolliert Safari im Verlauf nicht mehr, welche Websites du besuchst. Auch Suchvorgänge und Daten, die du in Online-Formulare eingibst, werden nicht gespeichert.

Do Not Track.

Safari unterstützt „Do Not Track“, einen neuen Datenschutzstandard. Einfach die Einstellung aktivieren, und schon werden die von dir besuchten Websites angewiesen, deine Schritte im Web nicht zu verfolgen. Wenn du die Funktion „Privates Surfen“ verwendest, sendet Safari ganz automatisch „Do Not Track“-Aufforderungen.

Schutz für deinen Mac. Und dich.

Safari nutzt hochentwickelte Technologien, um dich zu warnen, wenn eine Website betrügerisch ist oder deinem Mac schaden könnte. Und wenn du im Internet auf schädlichen Code stößt, kann Safari diesen daran hindern, deinem restlichen System Schaden zuzufügen. Anders gesagt: Safari hilft, dass deinem Mac nichts passiert. Automatisch.

Schutz vor schädlichen Websites.

Safari hilft, dich vor betrügerischen Internetsites und Malware zu schützen – bevor du sie besuchst. Scheint eine Website verdächtig, verhindert Safari, dass sie geladen wird, und warnt dich.

Entwickelt, um Bedrohungen abzuriegeln.

Sandboxing schränkt ein, was Websites dürfen, und bietet so Schutz vor schädlichem Code und Malware. Und da Safari Webseiten in separaten Prozessen laufen lässt, wird bösartiger Code auf einer Seite auf einen Browser-Tab beschränkt und kann daher nicht den ganzen Browser zum Absturz bringen oder auf deine Daten zugreifen.

Mehr Sicherheit für Plug-Ins.

PDFs und gängige Plug-Ins wie Adobe Flash Player, Silverlight, QuickTime und Oracle Java werden in Safari durch Sandboxing geschützt. Sollten diese Plug-Ins manipuliert werden, ist dein System sicher. Für noch mehr Sicherheit kannst du sogar festlegen, dass nur ganz bestimmte Plug-Ins auf vertrauenswürdigen Websites, die du auswählst, ausgeführt werden.

Damit du auf all deinen Geräten gleich surfst.

Mit iCloud sind Passwörter, Lesezeichen, Tabs und Leseliste auf all deinen Geräten immer up to date. Egal, ob du deinen Mac, dein iPhone oder iPad verwendest, du hast immer, was du brauchst.

Schnellere Performance. Weniger warten. Mehr surfen.

Die Nitro JavaScript Engine in Safari nutzt die verschiedenen Prozessorkerne des Mac und reduziert damit Wartezeiten beim Surfen im Web. Safari passt sich an die Webseiten an, die du besuchst, und wählt den schnellsten Weg zur Ausführung von JavaScript. So surfst du noch schneller und direkter.

Großartig, um im Internet zu surfen. Noch besser, um es zu gestalten.

Safari baut auf WebKit auf, einem Branchenführer für Webstandards. Und es hat leistungsstarke integrierte Tools wie Webinformationen, mit denen Entwickler fortschrittliche Webapps erstellen können.

WebKit.

Die Basis von Safari ist WebKit, die Render-Engine auf Open-Source-Basis, die auf über 1,5 Milliarden Geräten weltweit das Surfen im Web ermöglicht. Safari war der erste Browser, der fortschrittliche Medienstandards wie Audio- und Video-Tags in HTML5 unterstützt hat. Und es unterstützt auch weiterhin Technologien, die Innovationen im Web ermöglichen.

Webinformationen.

Durch das Fenster mit den Webinformationen hast du schnell Zugriff auf die umfassendste Palette an Entwicklerwerkzeugen, die je mit einem Browser angeboten wurde. Es kommt in neuem Look und mit noch mehr Entwicklertools zum Erstellen und Testen deiner Website. Weitere Infos

  1. Die Tests wurden von Apple im Oktober 2013 durchgeführt mit handelsüblichen 13" MacBook Air Systemen mit 1,3 GHz Intel Core i5 Prozessor und 4 GB Arbeitsspeicher und einer Vorabversion von OS X 10.9. Getestet mit Vorabversionen von Safari 7.0, Chrome 30.0.1599.69 und Firefox 24.0. Die Systeme wurden mit einer WPA2 WLAN Netzwerkverbindung und unter Batteriestrom getestet. Die Leistung kann abhängig von Systemkonfiguration, Programmauslastung und anderen Faktoren variieren.
  2. Die Tests wurden von Apple im Oktober 2013 durchgeführt mit handelsüblichen 13" MacBook Air Systemen mit 1,3 GHz Intel Core i5 Prozessor und 4 GB Arbeitsspeicher und einer Vorabversion von OS X 10.9. Getestet mit Vorabversionen von Safari 7.0, Chrome 30.0.1599.69 und Firefox 24.0. Die Leistung kann abhängig von Systemkonfiguration, Netzwerkverbindung und anderen Faktoren variieren.
  3. Die Tests wurden von Apple im Oktober 2013 durchgeführt mit dem JSBench 2013.1 JavaScript Performance Benchmark auf handelsüblichen 13" MacBook Air Systemen mit 1,3 GHz Intel Core i5 Prozessor und 4 GB Arbeitsspeicher und einer Vorabversion von OS X 10.9. Getestet mit Vorabversionen von Safari 7.0, Chrome 30.0.1599.69 und Firefox 24.0. Die Leistung kann abhängig von Systemkonfiguration, Netzwerkverbindung und anderen Faktoren variieren.
  4. Die Tests wurden von Apple im Oktober 2013 durchgeführt mit dem SunSpider 1.0.2 JavaScript Performance Benchmark auf handelsüblichen 13" MacBook Air Systemen mit 1,3 GHz Intel Core i5 Prozessor und 4 GB Arbeitsspeicher und einer Vorabversion von OS X 10.9. Getestet mit Vorabversionen von Safari 7.0, Chrome 30.0.1599.69 und Firefox 24.0. Die Leistung kann abhängig von Systemkonfiguration, Netzwerkverbindung und anderen Faktoren variieren.