Die Choreografie einer Vision in Bollywood.

Eine junge Frau sitzt allein vor einem Café. Ein gut aussehender Mann kommt ins Bild. Sie sieht ihn schüchtern an. Wenige Sekunden später singen und tanzen alle. So sieht ein typischer Tag des berühmten Bollywood Choreografen Feroz Khan aus. Nur mit seiner Vorstellungskraft und seinem iPad Air kann Khan nahezu jeden Aspekt seiner epischen Tanzszenen gestalten, von perfekten Kostümen und Requisiten bis zur letzten Geste und Drehung.

„Als Bollywood-Choreograf gebe ich nicht nur Tänzern ihre Bewegungen vor. Ich suche auch Drehorte, wähle Kostüme und Requisiten aus und stehe in ständigem Kontakt mit dem Team. Und bei allem verlasse ich mich auf mein iPad Air.“

Feroz Khan, Choreograf

Schon seit er denken kann, ist Feroz Khan von der Kraft fasziniert, die vom Tanzen ausgeht. Khan, der in Mumbai aufwuchs, ließ sich schon als Junge von Geschichten fesseln, deren Wendungen mithilfe von Schritten, Drehungen und sogar den subtilsten Gesten in Bollywood-Kultfilmen erzählt wurden. Seiner Leidenschaft für das Tanzen folgend, begann Khan eine Karriere als Background-Tänzer und arbeitete sich in Bollywood nach oben. Heute ist er einer der gefragtesten Choreografen Indiens. Weil er häufig mehrere Projekte gleichzeitig betreuen muss, suchte er nach einem einfachen Weg, all die verschiedenen Ideen und Inspirationsquellen zu koordinieren, die für seine Choreografien so wichtig sind. Alles, was er zum Ausarbeiten und Teilen seiner Ideen brauchte, fand Khan in einem einzigen Gerät: dem iPad Air.

Referenzen fotografieren.

Termine für Proben vereinbaren.

Drehorte auswählen.

Titelsong einstudieren.

Mit dem Team in Kontakt bleiben.

Mit dem iPad Air kann Khan mehr Aufgaben in kürzerer Zeit erledigen, sei es Songs in iTunes anhören oder über gemeinsame Fotostreams mit seinem Team zusammenarbeiten.

„Eine Idee kann jederzeit kommen. Da ist es gut, dass ich mein iPad Air immer dabeihabe. So kann ich alles festhalten, was mich inspiriert.“

Feroz Khan

Unendlich viele Ideen auf kleinstem Raum.

Sobald er ein Skript in die Hände bekommt, überlegt Khan schon, wie er Tanzszenen in die Erzählung einbinden kann.

Kostüme und Requisiten finden.

Bei Tanzszenen in Bollywood-Filmen dreht sich alles um die Details. Und Khan weiß, dass jedes Detail, von der Requisite bis zum Kostüm, eine Bedeutung haben kann. Wenn er an den vollbeladenen Ständen von Indiens Märkten vorbeigeht, macht er mit seinem iPad Air Schnappschüsse von farbenprächtigen Fundstücken, die perfekt zu einem bestimmten Tänzer oder einer Szene passen. Dann teilt er die Bilder schnell und einfach mit seinem Kostümbildner und Requisiteur, und schon läuft die Teamarbeit an seiner Vision.

Anstatt anhand von Ausschnitten, Stoffmustern und Sammelalben tauscht Khan Ideen in der Vorproduktion anhand von gemeinsamen Fotostreams mit seinem Team aus.

Er arbeitet praktisch immer. Weil die Ideen jederzeit kommen können – und das sehr oft – nutzt Khan das iPad Air als eine mobile, digitale Pinnwand, die er überallhin mitnimmt. Wenn er eine neue Idee hat, hält er seine Gedanken in der Notizen App fest, oder er vertieft sich in seine Fotos, um die Atmosphäre und Wirkung einer Szene zu überdenken. Manchmal setzt er sich in ein Café, um in Pinterest nach neuen Ideen zu suchen, oder er hört sich mit iTunes auf dem Weg zu einem Meeting den Titelsong eines Films nochmal an und geht im Kopf die Tanzschritte durch. Weil sich alle Teile eines Films von der Garderobe bis hin zum Bühnenbild ständig ändern, wurde seine Zeit früher von endlosen Meetings und Gesprächen mit Regisseur, Produzent und Team beansprucht.

Für Khan war es nicht nur unglaublich mühsam, sondern auch eine große Herausforderung, seine Vision über verschiedene Kanäle und Teams klar zu kommunizieren – besonders, wenn sich Dinge schnell änderten, was unvermeidlich war. Mit dem iPad Air kann Khan eine ganz neue Arbeitsweise umsetzen, die ihm wertvolle Zeit spart und seine Ideen auf einfache und zusammenhängende Weise vermittelt. Khan kann einfach einen gemeinsamen Fotostream einrichten und sein Team einladen, Fotos und Videos in einem klar strukturierten, zentralen Album anzusehen. Und seine Kollegen können Kommentare und Inhalte hinzufügen. So sind alle sofort über Aktualisierungen informiert und schneller auf dem gleichen Stand.

Kamera
MacBook
Ordner
Notizblock
Utensilien
Notizblock
Fernbedienung
Sucher
iPad

Vorher

Nachher

Zum Ausarbeiten einer Choreografie gehörte auch das Herumschleppen von Kameras, Skizzenbüchern und zahllosen Ordnern, die die Schritte jedes Tänzers dokumentierten. Heute nimmt Khan dafür das iPad Air, das gerade mal ein halbes Kilo wiegt.

Schritt für Schritt zum perfekten Tanz.

Als Perfektionist ist Khan erst dann mit einer Szene zufrieden, wenn jeder Ablauf präzise ist. Sein iPad Air hilft ihm bei der Analyse jeder einzelnen Bewegung.

Tanzclip in Zeitlupe ansehen

Mit dem dünnen, leichten iPad Air kann sich Khan mühelos um die Darsteller herumbewegen. Die Feinheiten des Tanzes kann er so viel besser erfassen als mit herkömmlichen Kameras, Objektiven und Stativen. Dann verlangsamt er jedes Bild mit der App „SloPro“ auf dem iPad und analysiert die Bewegungen sorgfältig. Anstatt das Material zuhause auf Video anzusehen und sich am nächsten Tag mit seinen

Tänzern zu treffen, ruft Khan sie sofort zu einem ausführlichen Feedback zusammen. „Wenn ich meine Tanzbewegungen in Zeitlupe auf dem iPad anschaue, sehe ich, was Feroz sieht, und ich kann besser verstehen, was er verändern will“, sagt Solotänzerin Heena Panchal. „Dadurch ist es für mich viel einfacher, meine Bewegungen anzupassen.“

Bei all den Kostümen, Requisiten, dem Schauspiel und den Tanzschritten kommt es auf die eine, einzige Sache an, die das Publikum sieht: die Filmszene. Um seine Vision leichter vermitteln zu können, experimentiert Khan mit verschiedenen Objektiveinstellungen und der App „Artemis HD“ auf dem iPad. Dann schickt er seine Vorschläge an seinen Kameramann, bevor das Filmen beginnt.

Eine Szene. Aus allen Perspektiven.

Sorgfältig choreografierte Bewegungen. Ein leuchtend roter Schal und andere perfekt gewählte Requisiten. Sobald alle Elemente einer Sequenz stehen, nimmt Khan mit der App „Artemis HD“ auf dem iPad die Bildeinstellung seiner Tanzszenen aus den richtigen Perspektiven vor. Früher musste Khan noch bis zum Drehtag warten, um seine Vorstellungen mitzuteilen.

Mit Artemis HD auf dem iPad kann Khan jetzt die gleiche Kamera wählen, die auch sein Kameramann benutzt, und schon vorher verschiedene Objektive ausprobieren. Beide können bei der Vorproduktion so viel hin- und herwechseln wie nötig. Bei Drehbeginn hat der Kameramann dann alle Informationen, die er für die Einstellung der Szene braucht.