Mindest-System-
voraussetzungen
  • OS X 10.10.2 oder neuer
  • 4 GB Arbeitsspeicher (8 GB empfohlen für 4K‑Schnitt und 3D‑Titel)
  • OpenCL-fähige Grafikkarte oder Intel HD Graphics 3000 oder neuer
  • 256 MB VRAM (1 GB empfohlen für 4K‑Schnitt und 3D‑Titel)1
  • 4,15 GB Speicherplatz auf der Festplatte
Programm
  • Externes Monitoring von Video- und Audiomaterial mit Thunderbolt und PCIe-Geräten anderer Hersteller oder via HDMI auf ausgewählten Mac Computern2
  • 64 Bit Architektur zur vollen Nutzung von mehr als 4 GB Arbeitsspeicher
  • Rendern im Hintergrund über GPU und CPU
  • Mit ColorSync verwaltete Farb-Pipeline
  • Hochpräzises Rendern im Fließkomma-Farbraum mit linearer Ausleuchtung
  • Verwendet Grand Central Dispatch zur Nutzung aller verfügbaren Prozessoren
  • Bildschirmfüllende Echtzeitwiedergabe einer Vorschau von SD, HD, 2K, 4K und 5K Medien
  • Anpassbare Tastatur
  • Vollständige Unterstützung des Unicode-Formats
  • GPU-beschleunigter Export
Videoschnitt
und Timeline
  • Multicam-Schnitt mit automatischer Synchronisierung und Unterstützung für gemischte Formate, gemischte Bildraten und bis zu 64 Kamerawinkel
  • Magnetic Timeline hält das Material automatisch synchron, verhindert Clip-Kollisionen und eliminiert Lücken
  • Clipverbindungen halten Sekundärmaterial an der richtigen Stelle, während die Primärhandlung getrimmt und bewegt wird; durch Drücken einer Sondertaste bleiben verbundene Clips unbewegt, wenn Clips der Primärhandlung bewegt oder verschoben werden
  • Mit zusammengesetzten Clips können komplexe Kompositionen zu einem einzigen Clip zusammengefasst werden; diese Clips werden automatisch in der Ereignisübersicht gesichert und können so leicht erneut verwendet werden; Änderungen an zusammengesetzten Clips werden in allen Projekten aktualisiert, in denen sie verwendet wurden
  • Auditions kombinieren mehrere Clips zu einem einzigen Clip, damit alternative Aufnahmen, Effekte oder Farbkorrekturen im Gesamtkontext betrachtet werden können
  • Duplizieren eines Clips innerhalb einer Audition zum Vergleichen verschiedener Effekte an einem Clip
  • Schneiden, während im Hintergrund Material von mehreren Quellen importiert wird
  • Anzeigen von Material in der Filmstreifen- oder Listendarstellung mit Mini-Filmstreifen und Metadatenspalten
  • Die Funktion „Sichten“ (Skimming) ermöglicht schnelles Überfliegen großer Mengen von Material
  • Erstellen von Projekten mit benutzereigenen Bildformaten
  • Mischen von Bildgrößen, Bildraten und Formaten in der gleichen Timeline bis zu 5K in Echtzeit
  • Schneiden bei 23,976, 24, 25, 29,97, 30, 50, 59,94 oder 60 fps
  • Erstellen der korrekten Projekteinstellung beim ersten Schnitt
  • Mit Schnappschüssen lassen sich schnell Kopien eines Projekts erstellen, um mit verschiedenen Versionen zu arbeiten
  • Einsetzen, Überschreiben, Ersetzen, Anhängen und Verbinden per Tastendruck oder Drag&Drop
  • Erweitern des Schnitts bis zur Skimmer-Position
  • Trennen von Schnitten mit J- und L-Schnitten in der Timeline
  • Teilen von Audiomaterial in J- und L-Schnitte
  • Zwei Viewer-Fenster zum Abstimmen von Aktionen zwischen Ausgangsmaterial und geschnittener Timeline
  • Direkter Zugriff auf iTunes, iMovie, iPhoto und Aperture über Medienübersichten
  • Timeline-Index für Timeline-Navigation und Auswahl von Objekten basierend auf Textsuchen und anderen wichtigen Metadaten
  • Positionierwerkzeug zum Bewegen und Löschen von Medien in der Timeline, wobei eine Lücke gelassen wird
  • Clipmarkierungen mit Aufgabenlisten, die nach Abschluss der Aufgaben abgehakt werden können
  • Einrasten an Abspielposition, Skimmer, Clips und Markierungen
  • Ersetzen mit Lücke (Gap)
  • Extrahieren aus Primärhandlung
  • Erstellen einer Storyline, um
    B-Roll-Aufnahmen zu einer einzigen Einheit zu verbinden
  • Einsetzen von Platzhaltern
  • Einfügen einer Lücke (Gap)
  • Numerische Eingabe der exakten Clipdauer
  • Werkzeug „Schneiden“ und Befehl „Alle schneiden“, um Schnitte hinzuzufügen
  • Hochwertige Vectorscopes, Wellenformen und Histogramme in Echtzeit im Viewer und im Ereignis-Viewer; vertikale Platzierung von Bereichen unter den Viewer-Fenstern für eine optimale Ausnutzung der Bildschirmfläche
  • Werkzeug „Audio aufnehmen“ für zusätzlichen Sprechertext enthält einen Countdown und die Option, mehrere Takes als Auditions aufzunehmen
  • Sechs Voreinstellungen für Clipdarstellung in der Timeline
  • Unterstützung von Multi-Touch Gesten
  • Sortieren, Anzeigen, Stummschalten und Exportieren auf der Basis automatisch zugewiesener oder benutzereigener Funktionen-Metadaten-Etiketten (Roles)
  • Anpassen der Projektstartzeit
  • Befehl „Zusammengehörige Schnittmarken verbinden“ entfernt harte Schnitte aus der Timeline
  • Anzeigepunkt auf der Abspielposition ermöglicht die automatische Auswahl von Effekten
Trimmen
  • Inline-Präzisionseditor erlaubt das Sichten verwendeter und nicht verwendeter Medien um den Schnittpunkt herum sowie das Trimmen auf den Skimmer mit einem Klick
  • Einfaches Trimmen in der Timeline
  • Werkzeug „Trimmen“ für erweiterte Trimmfunktionen in der Timeline
  • Ein Tastenanschlag zum Trimmen von Start oder Ende oder zum Trimmen bis zur Auswahl beim Schneiden von Nachrichten und Dokumentarfilmen
  • Länge ändern und Schnittmarke verschieben
  • Clipinhalt verschieben und Clip verschieben
  • Entfernen sowie Entfernen und Lücke (Gap) schließen
  • Dynamisches Trimmen in zweigeteilter Anzeige bei aktivierter Funktion „Detailliertes Trimming-Feedback einblenden“
  • Bewegen und Trimmen via Tastatur und numerische Eingabe
Effekte
  • Harmonisch animierte und leicht anzupassende 3D-Titel mit hunderten von Kombinationen aus Materialien, Beleuchtung und Kanten
  • Filmische 3D-Titelvorlagen mit voreingestellten Hintergründen und Animationen
  • Große Sammlung an 3D-Textstilen zum Erstellen beeindruckender Looks mit nur einem Klick
  • Anwenden von Superellipsen-Formmasken auf Clips
  • Fortschrittliches Chroma-Keying mit Steuerung von Farbsampling sowie Randanpassungen und Lightwrapping (Hintergrundlichteffekte)
  • Schattenwürfe mit intuitiver Onscreen-Steuerung und einer automatischen Anpassung der Ausrichtung
  • Gemeinsame Render-Engine mit Motion und Compressor
  • Hinzufügen mehrerer Effekte und Übergänge innerhalb einer Bereichsauswahl
  • Multistream-Echtzeiteffekte in SD- und HD-Formaten
  • Alphakanal-Unterstützung in Echtzeit
  • Funktion für Standbilder in einem Schritt erstellt ein Standbild und fügt es zur Timeline hinzu
  • Integration mit Motion für erweiterte Grafikanimationen
  • Funktion „In Motion öffnen“ bei jedem Effekt verwenden, um das Objekt in Motion zu bearbeiten und als neuen Effekt in Final Cut Pro zu sichern
  • Zugriff auf Musik, Klangeffekte, Filter, Farbkorrekturversionen, Übergänge und Generatoren über Medienübersichten
  • Über 176 fortschrittliche 2D- und 3D‑Titelvorlagen
  • Über 95 hochwertige Übergänge
  • Über 125 ausgefeilte Animationsvorlagen mit Video-Drop-Zones, hergestellt von einem führenden Hollywood-Effektstudio
  • Über 113 Filter, Keys, Unschärfen und Farbkorrekturversionen
  • 41 Hintergründe, Elemente, Einzelfarben und Texturen
  • Anwenden von gezeichneten Masken auf Clips; die Steuerpunkte können linear, mit Bézierkurven oder mit B-Splines geglättet werden
  • Steuerung für Form- und Farbmasken für jeden Effekt, Anzeige des Alpha-Kanals mit nur einem Klick
  • Sichern von eigenen Effekten als Voreinstellung für schnellen Zugriff
  • Numerische und Keyframe-basierte Steuerung für präzise Animation und Effekte
  • Auswählen, Kopieren, Einsetzen und Bewegen mehrerer Keyframes in der Timeline
  • Selektives Einsetzen von Video- und Audioeffekten auf mehreren Clips mit der Option zum Einsetzen von Attributen
  • Trimmen, Beschneiden und Ken Burns Effekt
  • Werkzeug „Verzerren“ mit Keyframes und Onscreen-Steuerung
  • Werkzeug „Transformieren“ mit Keyframes und Onscreen-Steuerung
  • Stabilisierungseffekt in Echtzeit nach Analyse im Hintergrund
  • Intelligente Bildstabilisierung mit InertiaCam und Stativmodus
  • Rolling Shutter Korrektur zur Verbesserung von DSLR-Videos
  • Spatiale Anpassung, um verschiedene Seitenverhältnisse nahtlos in ein Projekt einzupassen
  • Retiming-Leiste für Geschwindigkeitsänderungen bei kompletten Clips oder ausgewählten Bereichen
  • Eingabe einer exakten Prozentzahl oder Dauer für Retiming-Effekte und Möglichkeit, die Länge der Timeline zu verschieben oder beizubehalten
  • Ersetzen durch „Per Retiming anpassen“ in einem Schritt
  • Drei Einstellungen für die Retiming-Qualität: „Normal“, „Bildüberblendung“ und „Optischer Fluss“
  • Beibehalten der Tonhöhe bei Veränderung der Geschwindigkeit
  • Suchen und Ersetzen von Titeltext
  • Anzeige von Titel- und Aktionsbereichsrahmen zum Positionieren von Titeln und Effekten
  • Übergänge in einem Schritt bei Sekundärhandlungen
  • Automatische Geschwindigkeitsanpassung zum Angleichen der Bildrate von Ausgangsmedien an die Projektbildrate in einem Schritt
Audio
  • Mehrkanal-Audiobearbeitung zum Anpassen einzelner Audiokanäle in der Timeline mit der Möglichkeit, den Kanälen Funktionen (Roles) zuzuweisen
  • Audio-Keyframes für Subframes
  • Unterstützung für Audio-Samples bis zu 192 kHz
  • OS X Audio Units und Logic Plug‑in Echtzeiteffekte sind enthalten
  • Unterstützung für 64 Bit Audio Units Plug‑ins anderer Anbieter
  • Mit Keyframes definierbare Audiopegel und Audioeffekte
  • Anpassen von Audiofiltern in Echtzeit während der Wiedergabe
  • 5.1-Surround-Monitoring und Keyframes für das Panning
  • Voreingestellte Animationen für 5.1-Surround-Panning, z. B. „Nach vorne“, „Drehen“, „Raum erzeugen“ und mehr
  • EQ mit 10 oder 31 Parametern integriert in jedem Audioclip
  • Audioanpassung zum Angleichen des EQ bei unterschiedlichen Mikrofonen
  • Audioverbesserungen für Lautstärkenormalisierung, Entfernen von Hintergrundrauschen und Brummen bei 50 Hz und 60 Hz
  • Option für Audioanalyse während des Imports zum Entfernen von stärkerem Hintergrundrauschen und Markieren von Problemen zur Nachkorrektur
  • Über 1300 lizenzgebührenfreie Klangeffekte separat ladbar
  • Individuelle Steuerung von Audiokanälen zum Aktivieren/Deaktivieren und für die Konfiguration
  • Überfliegen (Skimming) des Audiomaterials bei unveränderter Tonhöhe
  • Fade-Hebel an den Rändern eines Clips und separater Audiokanal in der Timeline
  • Steuerung für Audio-Panning
  • Deaktivieren und Solo-Steuerung
  • Audio-Wellenformanzeige in Viewer und Timeline
  • Logarithmisches Ein-/Ausblenden von Audio
  • Über 100 Audiofilter
  • Einstellung für Anzeige von Referenz-Audio-Wellenformen, um beim Anpassen der Lautstärke in der Timeline die Höhe der Original-Wellenform zu sehen
  • VU-Meter, die bei Bedarf erweitert werden
Farbkorrektur
  • Farbtafel mit Steuerung für Sättigung, Belichtung und Farbe
  • Auswahl der Zielfarbe für präzises Angleichen der Aufnahme mit einem Klick
  • Anpassen der Farbbalance verbessert sofort Hauttöne, entfernt Farbstiche und erweitert den Dynamikbereich heller und dunkler Bereiche im Bild
  • Mit Keyframes definierbare Masken mit Einstellungen für Größe, Drehung und Weichheit
  • Anpassen der Interaktionsstile zwischen Masken mit Einstellungen für Hinzufügen, Subtrahieren und Schnittmenge
  • Anpassen innerhalb oder außerhalb der Farbmaske
  • Unbegrenzte Anzahl Farbkorrekturen pro Aufnahme
  • Sichern und Wiederverwenden von Voreinstellungen für Farben
  • 20 Voreinstellungen für die Farbtafel
  • Über 20 erweiterte Farb-Looks in der Effektübersicht
  • Unterstützt Look-Up-Tabellen (LUT) der neuesten Profikameras von ARRI, Canon, Blackmagic Design und Sony
Unterstützte
Formate und I/O3
  • Oberfläche zum Importieren von Material von Kameras, Laufwerken, Speicherorten im Netzwerk und von Kamera-Archiven; Durchsuchen von Medien in der Listen- oder Filmstreifen-Darstellung und Sichern von Speicher-Favoriten im Netzwerk und auf Volumes, wenn häufig von den gleichen Orten importiert wird; Importfenster führt Medienmanagement, Schlagwortlisten, Umcodierung und Bildanalyse in einer einzigen Seitenleiste zusammen
  • Apple ProRes Familie – ein durchgehender 10 Bit VBR Codec, der alle wichtigen Bildgrößen und Bildraten von ProRes 422 Proxy bis ProRes 4444 XQ, einschließlich ProRes Log C von ARRI AMIRA und ALEXA Kameras, unterstützt
  • Eigene Bildgrößen für Projekte mit Bildgrößenvoreinstellungen bis zu 5K
  • Hintergrundcodierung von Originalmedien auf ProRes 422 oder ProRes 422 Proxy für optimierte Leistung
  • Erstellen von Kamera-Archiven aus jedem Medienordner zum Import in Final Cut Pro
  • Import von Kamera-Archiven aus Videoaufzeichnungskarten und Software anderer Anbieter
  • Import von Apple Geräten, einschließlich iPhone, iPod touch und iPad
  • Import von Fotos von iOS Geräten
  • Import von Projekten und Ereignissen aus iMovie
  • PTP-Unterstützung erlaubt den Import von Fotos und Videos direkt von DSLR-Kameras
  • FireWire-Gerätesteuerung für die Streaming-Erfassung für bandbasiertes HDV, DV, DVCAM, DVCPRO, DVCPRO 50 und DVCPRO HD
  • Die Freigabeoberfläche enthält Exportvoreinstellungen und bietet die Möglichkeit, eigene Exportziele zu erstellen; mit benutzerdefinierten Paketen können dieselben Medien in einem Schritt für mehrere Zielformate bereitgestellt werden
  • Export von Voreinstellungen für Apple Geräte, einschließlich Apple TV, iPhone, iPad und Mac
  • Direktes Hochladen auf YouTube und Vimeo in bis zu 4K‑Auflösung
  • Direktes Hochladen auf Facebook, Vimeo, CNN iReport, Youku, Tudou und E‑Mail in Standard- oder HD‑Qualität
  • Export und Brennen von DVD, AVCHD Disc und Blu-ray Disc4
  • Erstellen von Kapitelmarkern für DVD, Blu-ray Disc und QuickTime Dateien; Anpassen des Titelbilds unabhängig von Markerposition
  • Von Apple entworfene Menüs für DVDs und animierte Menüs für Blu-ray Discs
  • Export als Bildsequenz
  • Export als HTTP-Live-Stream für das Internet-Streaming an Mobiltelefone, WLAN und Breitband
  • Exportieren in unkomprimiertes 8 Bit und 10 Bit 4:2:2
  • Exportieren in AVC‑Intra 100 und AVC‑Intra 50
  • Exportieren von Audio als AAC, AC3, AIFF, CAF, MP3 und WAV Dateien
  • Importieren und Bearbeiten von Adobe Photoshop Dateien mit mehreren Ebenen
  • „An Compressor senden“ verwendet GPU-Rendering und unterstützt Dual-GPUs
  • Hochauflösender H.264-Export nutzt CABAC-Entropiecodierer zur Multipass-Codierung

    Unterstützung des nativen Schnitts5 für:

  • MXF-verpackte Medien
  • H.264 von GoPro und iFrame Kameras
  • H.264 von DSLR-Kameras
  • DV, DVCAM, DVCPRO, DVCPRO 50 und DVCPRO HD
  • HDV
  • Panasonic AVC-Ultra, einschließlich AVC-Intra 100, AVC-Intra 50 und AVC-LongG
  • Sony IMX, XDCAM, XDCAM EX, XDCAM HD, XDCAM HD422, XAVC und XAVC S
  • Der Import von Canon XF MPEG-2 wird mit zusätzlicher Software von Canon unterstützt
  • Von JVC erstelltes XDCAM EX
  • JVC H.264 Long GOP
  • AVCHD, einschließlich Panasonic AVCCAM und Sony NXCAM
  • REDCODE RAW (.r3d) Dateien bis zu 6K mit optionaler Umcodierung in Apple ProRes 4444 im Hintergrund; GPU-beschleunigte Wiedergabe, Umcodieren und Rendern mit Unterstützung von Dual-GPUs und der RED ROCKET Karte
  • Unkomprimiertes 8 Bit und 10 Bit SD sowie HD
  • Apple Intermediate Codec
  • Dateiformate .MTS und .MT2S aus AVCHD-Kameras
  • Standbilder, einschließlich der Formate PSD, BMP, GIF, RAW, JPEG, PNG, TGA und TIFF
  • Komprimiertes Audio, einschließlich der Formate AAC, AIFF, CAF, MP3, MP4 und WAV
  • Broadcast Wave Format (BWF)
  • SDII-Audiodateien
  • Unterstützung von Hochformat/Querformat-Metadaten in Standbildern
  • XML-Import und -Export für die einfache Zusammenarbeit mit Finishing-Tools und Systemen für die Verwaltung von Medieninhalten anderer Hersteller
  • XML-Austausch unterstützt Metadaten-Darstellungen, die Metadatenfelder wie Szene, Aufnahme und Band sowie benutzerdefinierte Felder enthalten
Medienverwaltung
  • Die automatische Inhaltsanalyse fügt beim Import hilfreiche Metadaten hinzu
  • Bereichsbasierte Schlagwörter zum Erstellen durchsuchbarer Metadaten
  • Erstellen intelligenter Sammlungen zum automatischen Einordnen von Clips auf der Basis ausgewählter Kriterien
  • Automatisch erstellte intelligente Sammlungen für jede neue Mediathek
  • Schlagwortsammlung wird erstellt durch Importieren eines Medienordners
  • Beibehalten mehrerer Bereichsauswahlen in der Übersicht und Erhalten von mehreren Auswahlen auf einem Clip
  • Markieren von Bereichen, entweder als Favoriten oder als abgelehntes Material zum Sortieren und Sichten
  • Anzeiger für genutzte Medien auf Ausgangsclips in der Übersicht
  • Automatische Backups der Mediathek können an einem benutzerdefinierten Ort gespeichert werden
  • Projektweises Löschen der Renderdateien
  • Funktion zum Zusammenführen von Ereignissen
  • Einfaches und mediathekübergreifendes Bearbeiten und Kopieren
  • Konsolidieren der Mediathek ermöglicht, Medien auf ein anderes System zu bewegen oder sie zu archivieren
  • Umfassende Funktionen für Suchen, Sortieren und Sichten in der Übersicht
  • Funktion zur Medienumcodierung bietet die Wahl zwischen Optimieren auf ProRes 422 oder Erstellen von ProRes Proxy Medien im Hintergrund während des Schneidens; native RED RAW Dateien sind für ProRes 4444 optimiert
  • Erneutes Verknüpfen von Medien zum manuellen Verbinden von Projekten und Ereignissen mit Dateien, die bewegt oder geändert wurden
  • Mit benutzerdefinierten Benennungsvoreinstellungen Clips basierend auf Metadaten aus Clipinfo, Datum/Uhrzeit, Format oder Kamerainfo jederzeit im Stapel umbenennen
  • Gruppieren von Clips nach Erstelldatum, Importdatum, Band, Szene, Dauer oder Dateityp
  • Gruppieren von Ereignissen nach Jahr oder Jahr und Monat
  • Anzeige von Datenbereichen in der Ereignismediathek
  • Anordnen von Clips nach Name, Einstellung oder Dauer
  • Zeigen des Clips im Finder oder in der Übersicht
  • Selbstdefinierte Kommentarfelder
  • Einstellung für Verbindung zu Proxy- oder hochauflösenden Originalmedien
  • Original-Ausgangsclips, optimierte Medien und Proxy-Medien sowie Renderdateien können alle außerhalb der Mediathek in einem vom Benutzer festgelegten Ordner gesichert werden
  • Speichern von Mediatheken auf verbundenen Volumes oder direkt auf Xsan
  • Optimierte Medien und Proxy-Medien können nach Ereignis, Renderdateien nach Ereignis oder Projekt gelöscht werden
  • Ereignisse können in der Seitenleiste nach Datum oder Name sortiert werden
  1. 3D-Titel-Texturen werden auf Systemen mit weniger als 1 GB VRAM mit reduzierter Auflösung angezeigt und exportiert.
  2. Videomonitoring via Thunderbolt erfordert einen Thunderbolt-fähigen Mac und ein I/O-Gerät anderer Hersteller.
  3. Einige Funktionen erfordern zusätzliche Hardware und Software.
  4. Für das Brennen von Blu‑ray Discs ist ein Blu‑ray Recorder erforderlich.
  5. Der native Schnitt umfasst auch die Unterstützung für Import und Wiedergabe ohne erneutes Codieren.