UPDATE 7. März 2018

12. jährlicher Fortschrittsbericht zur Verantwortung der Zulieferer von Apple

Neue Programme fördern Bildung und Gesundheitsbewusstsein

Der 12. jährliche Fortschrittsbericht zur Verantwortung der Zulieferer von Apple beschreibt Fortschritte und neue Initiativen.
Der 12. jährliche Fortschrittsbericht zur Verantwortung der Zulieferer von Apple beschreibt die Erfolge bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen an Zulieferer-Standorten, beim Umweltschutz und bei der verantwortungsvollen Rohstoffbeschaffung. Seit 2007 hat das Unternehmen fast 15 Millionen Mitarbeiter von Zulieferern zu ihren Rechten geschult, 3 Millionen davon allein im letzten Jahr. Neue Maßstäbe setzen, Probleme erkennen und lösen, Möglichkeiten zur Weiterentwicklung bieten und transparent berichten – all das sind Themen, die im Rahmen von Apples Verantwortung der Zulieferer von zentraler Bedeutung sind.
Weitere Highlights gibt es im neuen Fortschrittsbericht zur Verantwortung der Zulieferer.
Apple geht weit über die branchenüblichen Praktiken hinaus, um das Leben der Mitarbeiter seiner Zulieferer zu verbessern und die Ressourcen der Erde zu schützen.
Apple erzielte bei seinen Bemühungen für eine umweltfreundlichere Lieferkette 2017 deutliche Fortschritte. Alle iPhone-Endfertigungsstätten weltweit erhielten ein „Zero Waste“-Zertifikat. Immer mehr Apple Produkte werden mit erneuerbarer Energie hergestellt und gleichzeitig wurden der Energieverbrauch und die CO₂-Emissionen reduziert. Zulieferer, die mit Apple zusammenarbeiten, haben Verbesserungen an ihrer Energieeffizienz vorgenommen und dadurch 2017 insgesamt über 320.000 Tonnen Treibhausgasemissionen eingespart.
Gemeinsam mit den Zulieferern kämpft Apple gegen den Klimawandel, reduziert den Wasserverbrauch und vermeidet Abfall.
In letzten Jahr hat Apple bei Zulieferern ein Programm eingeführt, welches das Ziel hat, das Gesundheitsbewusstsein speziell von Frauen zu verbessern. Auf diesem Weg sollen Frauen besser darauf vorbereitet werden, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen und das Wissen mit ihren Familien und ihrer Gemeinschaft zu teilen. Das Programm wurde an Standorten in Indien und China gestartet und bietet Informationen sowie Zugang zu Dienstleistungen, darunter die Selbstuntersuchung zur Früherkennung von Krebs, Ernährung, Körperpflege und Müttergesundheit. Bis 2020 möchte Apple damit weltweit 1 Million Frauen bei seinen Zulieferern erreichen.
„Wir glauben, dass jeder, der Apple Produkte herstellt, mit Würde und Respekt behandelt werden soll. Und wir sind stolz darauf, dass fast 15 Millionen Menschen als Folge unserer Arbeit in den letzten Jahren nun ihre Rechte am Arbeitsplatz kennen. Darüber hinaus bieten wir Programme zur Gesundheitsbildung und neue Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung bei unseren Zulieferern an“, erklärt Jeff Williams, COO von Apple. „Ein neuer Vorsorgeplan unterstützt Frauen dabei, sich auf ihre persönliche Gesundheit zu konzentrieren und das Wissen hoffentlich mit ihren Familien und ihrer Gemeinschaft zu teilen. Bis 2020 möchten wir damit 1 Million Frauen erreichen. Wir wissen, dass unsere Arbeit nie getan ist, und wir setzen uns dafür ein, jedes Jahr neue Maßstäbe in unserer Zuliefererkette zu setzen.“
In der Zuliefererkette wurden fast 15 Millionen Menschen zu ihren Rechten als Mitarbeiter geschult.
Außerdem hat Apple mit einigen seiner großen Zulieferer und der Beijing Normal University an einem neuen Programm gearbeitet, das sich mit den Problemen bei der Einstellung qualifizierter Führungskräfte in der Produktionslinie befasst. Das “Factory Line Leader”-Programm schließt die Lücke zwischen Fertigkeiten und Einsatz am Arbeitsplatz, indem es praktische berufsbezogene Fähigkeiten fördert und garantierte Praktika bei einem Apple Zulieferer sowie langfristige Möglichkeiten zur Arbeit in Vollzeit bietet. In den letzten zehn Jahren haben über 2,5 Millionen Mitarbeiter von Zulieferern an Fortbildungskursen teilgenommen, die von Sprachen bis hin zur Softwareentwicklung reichten. 12.000 von ihnen haben einen Abschluss erworben.
Alle iPhone-Endfertigungsstätten weltweit haben jetzt ein „Zero Waste“-Zertifikat.
Das Unternehmen hat 756 Überprüfungen in 30 Ländern durchgeführt, was 95 Prozent der Gesamtausgaben für Zulieferer entspricht. Die Bemühungen von Apple, neue Maßstäbe zu setzen, haben sehr große Auswirkungen und die Anzahl der Standorte mit schwächerer Bilanz ist auf gerade einmal 1 Prozent gesunken.
Apple geht tiefer in die Lieferkette als jedes andere Unternehmen in der Branche, um Probleme aufzuspüren und sie zu korrigieren. Jedes Jahr unternimmt Apple noch mehr, um neue Maßstäbe zu setzen und die Menschen, die Apple Produkte herstellen sowie die Umwelt zu schützen.

Pressematerial

Bilder vom Fortschritt bei der Verantwortung der Zulieferer

Pressekontakt

Tobias Fröhlich

Apple

tobias_froehlich@apple.com

+49 89 99 64 06 68

Apple Pressestelle

media.de@apple.com

089/99640 300