Apple Produkte sind gemacht, um deine Privatsphäre zu schützen.

Bei Apple sind wir überzeugt, dass Datenschutz ein grund­legendes Menschenrecht ist.

Und viele deiner persönlichen Daten – bei denen du das Recht darauf hast, dass sie privat bleiben – sind auf deinen Apple Geräten gespeichert.

Deine Herzfrequenz nach dem Laufen. Welche News du zuerst gelesen hast. Wo du deinen letzten Kaffee gekauft hast. Welche Websites du besuchst. Wen du anrufst, wem du eine E-Mail oder eine Nachricht schreibst.

Jedes Apple Produkt wird von Grund auf so entwickelt, dass es diese Informationen schützt. Und dass du entscheiden kannst, welche Daten du teilst und mit wem.

Wir haben immer wieder gezeigt, dass ein großartiges Benutzererlebnis nicht auf Kosten von Datenschutz und Sicherheit gehen muss. Sondern dass sie es unterstützen können.

Nur du hast Zugriff auf dein Gerät.

Du kannst deine Geräte mit einem sechsstelligen Code ganz einfach sichern. Dieser Code ist besonders schwer zu knacken, da es eine Million möglicher Kombinationen gibt. Oder registriere dich für Touch ID oder Face ID, die zwei fortschrittlichsten Sicherheits­technologien für persönliche Geräte. Und für noch mehr Sicherheit kannst du einen alphanumerischen Code erstellen, der so komplex ist, wie du willst.

Deine persönlichen Daten gehören dir. Und sonst niemandem.

Egal, ob du ein Foto machst, Siri etwas fragst oder dir den Weg zeigen lässt – du kannst dir sicher sein, dass Apple deine persönlichen Daten nicht erfasst, um sie an Werbe­treibende oder andere Unter­nehmen zu verkaufen.

Deine Features werden besser und deine Daten bleiben privat.

Wenn wir Daten nutzen, um bessere Erlebnisse für dich zu ermöglichen, arbeiten wir hart, um es so zu tun, dass deine Privatsphäre dabei nicht verletzt wird. Ein Beispiel ist unsere zukunfts­weisende Verwendung von Differential Privacy. Dabei zerstückeln wir deine Daten und kombinieren sie mit den Daten von Millionen anderer Nutzer. So können wir zwar generelle Muster erkennen, aber keine genauen Daten, die zu dir zurückverfolgt werden können. Solche Muster helfen uns zum Beispiel, das beliebteste Emoji, die besten QuickType Vorschläge und den Energieverbrauch in Safari herauszufinden.

Egal, ob du etwas speicherst oder sendest, die Daten sind geschützt.

Immer wenn du einem Freund eine iMessage schickst oder über FaceTime telefonierst, werden deine Daten zu deinem Schutz verschlüsselt. Dasselbe gilt für die persönlichen Informationen, die auf deinem Gerät gespeichert sind. Zum Beispiel werden die Daten, mit denen du für Touch ID und Face ID identifiziert wirst, in mathematische Darstellungen umgewandelt, verschlüsselt und sicher in der Secure Enclave auf deinem Gerät gespeichert – und iOS oder Apps können darauf nicht zugreifen. Diese Informationen werden nicht auf den Apple Servern oder in der iCloud gespeichert.

Deine Apps spielen nach deinen Regeln.

Wir verlangen von App-Entwicklern, dass sie strengen Richtlinien zum Schutz deiner Daten zustimmen. Wenn wir erfahren, dass eine App gegen diese Richtlinien verstößt, muss der Entwickler das Problem lösen oder die App wird aus dem App Store entfernt. Wenn eine App, die du auf deinem Gerät installiert hast, auf deine persönlichen Daten wie Fotos oder Kontakte zugreifen möchte, wirst du immer zuerst um Erlaubnis gefragt. Du kannst diese Zugriffsrechte jederzeit ändern.