Unser Plan für den Planeten.

Apple ist CO₂ neutral.
Und ab 2030 sind es auch alle unsere Produkte.

Wir entwickeln die innovativsten Produkte der Welt aus recycelten Materialien. Bald stellen wir sie alle mit sauberer Energie und ohne CO₂ Fußabdruck her. Manche sagen, das ist unmöglich. Aber wir bei Apple denken anders darüber.

Was wir dafür unternehmen.

iPhone 11 Pro, das auf seiner Verpackung liegt

Besser für den Planeten. Schon bevor du es benutzt.

Robuste, energieeffiziente Geräte haben eine Designrevolution ausgelöst. Kohlenstoffarme Rohstoffe und Prozesse sind der nächste Schritt, um die CO₂ Bilanz aller Apple Produkte weltweit zu verbessern.

Design

Besser für den Planeten. Schon bevor du es benutzt.

Kohlenstoffarmes Design

Um die größten Auswirkungen auf unsere CO₂ Bilanz zu erzielen, konzentrieren wir unsere Bemühungen auf die kohlenstoffintensivsten Komponenten – und verringern dann ihren Fußabdruck. Indem wir die Materialien und die Art der Energie, die Apple Produkte nutzen, neu designen, neu entwickeln und neu denken, können wir die bei der Produktion anfallenden CO₂ Emissionen weiter senken. Seit 2008 ist der durch­schnittliche Energieverbrauch von Apple Produkten um 73 % gesunken. Wenn du diese Einsparungen mit allen Apple Geräten auf der Welt multiplizierst, siehst du, was für einen Unterschied das macht.

Lebensdauer

Dein Gerät ist auf eine lange Lebensdauer ausgelegt und besteht aus robusten Materialien, die in unserem Reliability Testing Lab unter härtesten Bedingungen getestet wurden. Es bekommt auch regelmäßige Updates des Betriebs­systems und wird durch ein Netzwerk von über 5.000 Apple zertifizierten Reparaturstellen abgesichert, die dir helfen, wenn etwas passiert. Denn je länger du dein Gerät nutzt, desto besser ist es für den Planeten.

Intelligentere Chemie

Manche Chemikalien sind nicht abbaubar und können Mensch und Umwelt schaden. Darum leisten wir branchenführende Arbeit, um Stoffe zurückzuverfolgen, zu testen und auf sicherere Substanzen umzusteigen. Alle Apple Produkte werden in Tests geprüft auf ihre Vereinbarkeit mit unserer Liste der regulierten Stoffe. Wir sind dabei, die chemische Zusammen­setzung aller Materialien in unseren Produkten zu erfassen, um ihre Auswirkungen auf Mensch und Umwelt weiter zu untersuchen. Bisher haben wir die Daten für über 45.000 Teile und Materialien von über 900 Zulieferern erfasst – und es werden immer mehr.

Das 11" iPad Pro ist 69 % effizienter als die Vorgabe von ENERGY STAR.1
In unserem Reliability Testing Lab simulieren wir in mehr als 100 strengen Tests die Bedin­gungen im echten Leben, um das Produkt robuster zu machen und die Lebensdauer zu verlängern.
Apple hat zwei Jahre in Folge von Mind the Store eine A+ Bewer­tung dafür bekommen, wie wir die Chemikalien­sicherheit unserer Produkte gewährleisten.
MacBook Pro, das von Aluminiumspänen umgeben ist

100 % Recycling. Der nächste große Fortschritt.

Wir wollen eines Tages 100 % recycelte und erneuerbare Materialien für alle unsere Produkte und Verpackungen einsetzen. Denn Produzieren muss nicht heißen, der Erde etwas zu nehmen.

Beschaffung

100 % Recycling. Unser nächster großer Fortschritt.

Rohstoffprofile

Für unsere Produkte verwenden wir viele Materialien. Um herauszufinden, welche wir zuerst angehen sollten, haben wir Profile zu Rohstoff­auswirkungen erstellt. Sie analysieren die ökologischen, sozialen und globalen Auswirkungen der Versorgung mit 45 Rohstoffen in unseren Produkten. Demzufolge priorisieren wir die 14 Rohstoffe, die zuerst vom Umstieg auf recycelte und erneuerbare Quellen profitieren würden: Aluminium, Kobalt, Kupfer, Glas, Gold, Lithium, Papier, Kunststoffe, Seltenerd­elemente, Stahl, Tantal, Zinn, Wolfram und Zink. Während wir den Kreislauf für jeden dieser Rohstoffe schließen, erweitern wir nach und nach die Liste, bis wir unser Ziel erreicht haben und nur noch Produkte produzieren, für die wir keine neuen Rohstoffe benötigen.

White Paper über Profile zu Rohstoffauswirkungen (PDF)

Materialinnovation

Unser Ziel ist es, die besten Produkte der Welt mit den hochwertigsten Rohstoffen herzustellen. Aber manchmal erfüllen die vorhandenen Recyclingmaterialien nicht unsere hohen Standards an Reinheit und Leistungsfähigkeit. Also erfinden wir neue Methoden, um diese Probleme zu lösen. So wie die Entwicklung einer eigenen Aluminiumlegierung für die Gehäuse des MacBook Air, Mac mini, iPad und der Apple Watch, die zu 100 % recycelt ist, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen. Um zu zeigen, dass 100 % recyceltes Zinn genauso gut ist wie neu gewonnenes, haben wir es getestet und im Lötmittel in der Hauptplatine unserer beliebtesten Produkte eingesetzt.

Verbesserte Verpackungen

Verpackungen sind ein wichtiger Teil unserer Umweltauswirkungen. Wir arbeiten daran, auf Kunststoffe zu verzichten, mehr recycelte Inhalte zu verwenden und unsere Verpackung insgesamt zu reduzieren. Der Umstieg von Kunststoffverpackungen auf Pressfaseralternativen beim iPhone 7 hat dazu geführt, dass heute ein Großteil unserer anderen Verpackungen ebenfalls auf Fasern basiert. Wir haben auch alle Kunststoff­taschen in unseren Apple Stores durch Einkaufstaschen aus 100 % Fasern ersetzt, die größtenteils aus recycelten Materialien bestehen. Unsere Verpackungen weiter zu verbessern, wird dauerhaft etwas Gutes für den Planeten bewirken.

Papierversorgung

Wir haben bei unserer Papierversorgung den Kreislauf erfolgreich geschlossen. Seit 2017 stammen 100 % der Holzfasern in unserem Papier und unseren Verpackungen aus recycelten oder verantwor­tungs­vollen Quellen.2 Wenn Frischfasern benötigt werden, beziehen wir das Holz aus verantwor­tungs­voll bewirtschaf­teten Wäldern. Um den Fortbestand der weltweiten Versorgung mit verantwortlich produziertem Papier sicher­zustellen, schützen und verbessern wir gemeinsam mit dem Conservation Fund und dem WWF die Bewirtschaftung von über 400.000 Hektar Nutzwald in den USA und China. Und wenn es den Wäldern gut geht, geht es auch den umliegenden Gemeinden und der Tierwelt gut.

iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max sind die ersten Smartphones mit zu 100 % recycelten Seltenerd­elementen in der Taptic Engine.3
Durch den Einsatz von kohlen­stoffarmem und recyceltem Aluminium haben wir 2019 unsere CO₂ Bilanz um 4,3 Millionen Tonnen verbessert.
In vier Jahren haben wir Kunststoffe in unseren Verpackungen um 58 % reduziert.
Der Arm von Apple Demontage-Roboter Daisy

Im iPhone steckt ein neues iPhone.

Das ist Daisy. Einer der Roboter, den wir zur Rückgewinnung nützlicher Materialien aus unseren Geräten entwickelt haben, um ihnen ein zweites Leben zu geben.

Rückgewinnung

Im iPhone steckt ein neues iPhone.

Material Recovery Lab

Wir glauben, dass uns fehlende Technologien nicht davon abhalten sollten, Ressourcen zu erhalten. Unser Material Recovery Lab in Texas arbeitet daran, Recyclingverfahren zu optimieren, Demontageprozesse zu verbessern und die Forschung und Entwicklung von Recycling­technologien der nächsten Generation voranzutreiben. Diese Arbeit ist so wichtig, weil wir mit mehr recycelten Materialien weniger Rohstoffe abbauen müssen.

Daisy und Dave

Wir haben mit Daisy unseren eigenen Demontage-Roboter entwickelt, um Komponenten auszubauen und zu sortieren, damit wir mehr Materialien in höherer Qualität als herkömmliche Recycler zurück­gewinnen können. Unser neuer Roboter Dave unterstützt die Rückgewinnung von seltenen Erdelementen, Stahl und Wolfram aus ausgebauten Komponenten und Altmaterialien. Durch Programme wie AppleCare und Apple Trade In arbeiten diese Roboter zusammen, um mehr Materialien denn je zurück­zugewinnen.

Apple Trade In

Mit Apple Trade In kannst du dein altes Gerät gegen eine Gutschrift für ein neues eintauschen. Wenn es nicht für eine Gutschrift qualifiziert ist, recyceln wir es kostenlos für dich.4 Das Aluminium, das wir aus iPhone Trade Ins gewonnen haben, wurde Teil des zu 100 % recycelten Aluminium­gehäuses des MacBook Air. Und das aus den iPhone Batterien gewonnene Kobalt verwenden wir für neue Batterien. So trägt dein Trade In dazu bei, dass weniger Rohstoffe aus der Erde gefördert werden müssen.

Daisy kann Materialien aus 15 unterschiedlichen iPhone Modellen in einer Geschwin­digkeit von 200 Geräten pro Stunde zurückgewinnen.
Insgesamt haben 2019 durch unsere Eintauschprogramme 11,1 Millionen Geräte neue Besitzer gefunden.
Im Geschäftsjahr 2019 haben wir dazu beigetragen, dass mehr als 47.000 Tonnen elektronische Altgeräte nicht auf einer Deponie landen.
Windräder in einer grünen Hügellandschaft

Es gibt keine Alternative zu alternativer Energie.

Unsere Produkte werden bis 2030 komplett mit sauberer Energie hergestellt. Das bedeutet, dass Hunderte unserer Zulieferer bei der Fertigung auf 100 % erneuerbare Stromquellen umsteigen.

Fertigung

Es gibt keine Alternative zu alternativer Energie.

Erneuerbarer Strom

Rund die Hälfte unserer CO₂ Bilanz stammt von Strom, der zur Fertigung eingesetzt wird. Daher ist es so wichtig, dass wir unsere Zulieferer beim Umstieg auf erneuerbaren Strom unterstützen. Das ist eine enorme Aufgabe, aber wir machen Fortschritte. Immer mehr Zulieferer haben zugesagt, Gigawatt um Gigawatt an sauberer Energie zu nutzen. Wir haben auch Partnerschaften gebildet, um fast 300 Millionen US‑Dollar in den China Clean Energy Fund zu investieren und so die Entwicklung von mehr erneuerbaren Energieprojekten zu unterstützen. Das alles hat das Ziel, unsere gesamte Lieferkette bis 2030 auf erneuerbaren Strom umzustellen.

Politisches Handeln

Saubere Energie kommt nicht nur unseren Zulieferern zugute, sondern auch ganzen Stromnetzen und den Ländern, die daran angeschlossen sind. Daher unterstützen wir aktiv politische Maßnahmen, die Kohlenstoff­emissionen mit Kosten belegen und Märkte für kosten­effizienten erneuerbaren Strom für Zulieferer und ihr Umfeld schaffen. Wir glauben, dass alle einen Beitrag leisten müssen, wenn wir durch einen Umstieg auf erneuerbare Energie die Umwelt schützen wollen – und die Politik spielt dabei eine tragende Rolle.

Zero Waste Programm

2015 haben wir ein Zero Waste Programm gestartet, das Zulieferer vor Ort bei der Vermeidung von Deponieabfällen durch Reduzieren, Wiederverwenden und Recyceln unterstützt. Unser Ziel ist es, 100 % Deponieabfälle zu vermeiden. Dabei haben wir uns zuerst auf die größten Abfallverursacher konzentriert: Endfertigungs­­stätten. 2018 hat uns das dabei geholfen, dass 100 % aller Endfertigungs­­stätten für iPhone, iPad, Mac, Apple Watch, AirPods und HomePod „Zero Waste“ Zertifikate erhalten haben.5 2019 haben wir das Programm um Endfertigungs­­stätten für Apple TV erweitert. Und wir arbeiten weiter daran, Abfall in unseren anderen Fertigungsstätten zu reduzieren, bis wir unser globales Ziel von Zero Waste erreichen.

Über 70 Zulieferer haben zugesagt, 100 % erneuerbaren Strom für die Apple Produktion zu nutzen. Davon werden bereits jetzt 2,7 Gigawatt eingesetzt.
Die meisten iPhone Endfertigungs­­stätten haben zugesagt, bis Ende 2020 20 % Energie einzusparen.
Mit unserem Zero Waste Programm für Zulieferer konnten wir 1,3 Millionen Tonnen Deponieabfälle seit 2015 vermeiden – so viel, wie auf mehr als 100.000 Mülllaster passt.
Innenraum eines Apple Store

Apple Inc.
Alles im grünen Bereich.

Die Stores, Büros und Rechenzentren von Apple werden alle mit 100 % erneuerbarem Strom betrieben. Und jetzt ist auch unser gesamter laufender Betrieb, vom Arbeitsweg bis hin zu Geschäftsreisen, kohlenstoffneutral.

Laufender Betrieb

Apple Inc. Alles im grünen Bereich.

Erneuerbarer Strom

Alle Büros, Stores und Rechenzentren von Apple in 44 Ländern werden mit 100 % Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben. Der größte Teil dieser Energie stammt aus Projekten, deren Entstehung wir unterstützt haben. Dadurch gehören unsere Investitionen in erneuerbaren Strom zu den größten außerhalb der Energiebranche. Wenn wir mehr benötigen, kaufen wir erneuerbaren Strom von nahe­gelegenen Märkten oder Versorgungs­unternehmen aus der Region. Aufgrund dieser großen Umstellung auf erneuerbaren Strom und wegen anderer Umweltprojekte wurden wir 2019 von den Vereinten Nationen mit einem Global Climate Action Award ausgezeichnet. Und während wir wachsen, setzen wir weiter auf saubere Energie.

Rechenzentren

Rechenzentren sind Gebäude voller Server, die dazu beitragen, dass du deine Apple Apps und Dienste nutzen kannst. Aber es braucht jede Menge Energie, um deine iMessages zu versenden und deine persönlichen Daten mit iCloud auf dem neuesten Stand zu halten. Tatsächlich zählen Rechenzentren in unserem Unter­nehmen zu den größten Energieverbrauchern. Wir sind stolz darauf, dass wir in allen unseren Gebäuden Energie und Wasser sparen, Abfall reduzieren und 100 % erneuerbaren Strom nutzen.

Corporate Emissionen

Die Arbeitswege und Geschäftsreisen unserer Mitarbeiter machen ungefähr 2 % unserer CO₂ Bilanz aus. Aber wir haben erkannt, dass Emissionen, die auf Arbeitswegen und Geschäftsreisen entstehen, schwer zu vermeiden sind. Daher konzentrieren wir unsere Bemühungen darauf, diese Emissionen durch verantwor­tungs­volle Klima­schutzprojekte auszugleichen. Ab 1. April 2020 werden Arbeitswege und Geschäftsreisen von über 132.000 Apple Mitarbeitern kompensiert, sodass unser gesamter CO₂ Fußabdruck für Corporate offiziell kohlenstoffneutral ist. Und ja, das beinhaltet auch unsere Fahrzeugflotte für Apple Karten.

Wir haben die CO₂ Emissionen aus unserem laufenden Betrieb seit 2011 um 71 % reduziert – obwohl unser Energieverbrauch um mehr als das Vierfache gestiegen ist.
Rund 83 % unseres erneuerbaren Stroms stammen von Projekten, deren Entstehung Apple unter­stützt hat. Daher sind wir an mehr als 1,2 Gigawatt sauberer Energie direkt beteiligt.

Wir investieren
in einige wilde Ideen.

Wir reduzieren Emissionen nicht nur so weit wie möglich, sondern investieren auch in natürliche CO₂ Speicher wie Wälder, Feuchtbiotope und Grassavannen, um Flächen zu erhalten.

CO₂ Speicher

Wir investieren in einige wilde Ideen.

Unser Fonds zur CO₂ Entnahme

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen muss unser Planet bis 2050 kohlenstoffneutral werden. Aber die Bedrohung durch den Klimawandel kann ein Unternehmen allein nicht bewältigen. Um derzeit noch unvermeidbare CO₂ Emissionen zu kompensieren, verfolgen wir neue Ideen, wie wir überschüssiges CO₂ aus der Atmosphäre speichern können. Daher haben wir gemeinsam mit Conservation International einen Fonds geschaffen, der der erste seiner Art ist. Er wird helfen, weltweit Wälder, Feucht­biotope und Grassavannen zu schützen und wiederherzustellen, um so überschüssiges CO₂ aus unserer Atmosphäre zu entfernen – für immer. Das bringt mehr, als Kohlen­stoff­gutschriften zu kaufen. Es ist eine Investition in die Natur, die sowohl uns Menschen als auch dem Planeten etwas zurückgibt. Wir hoffen, dass uns mit der Zeit andere auf diesem Weg begleiten, um die Lebens­grundlage dieser wichtigen Ökosysteme zu schützen.

Mangroven in Kolumbien

Gemeinsam mit Conservation International setzten wir uns außerdem für die Wieder­herstellung und den Schutz eines fast 11.000 Hektar großen Mangrovenwalds an der Küste von Kolumbien ein. Durch unsere Partnerschaft können wir neue Wege gehen, um den „blauen Kohlenstoff“ zu messen, den die Mangrovenbäume in ihren Wurzeln und der Erde unterhalb der Wasserlinie speichern. Mangroven leisten einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel, da sie zehn Mal mehr Kohlenstoff speichern können als Bäume an Land. Die Mangroven, deren Schutz wir unterstützen, können über die gesamte Projektlaufzeit 1 Million Tonnen CO₂ speichern. In nur zwei Jahren könnte dieses Projekt so viele Emissionen speichern, wie unsere Fahrzeugflotte, die wir für Karten nutzen, in den nächsten zehn Jahren erzeugen würde – und gleichzeitig Ökosysteme und Gemeinden an Küsten schützen.

Savannen in Kenia

Gemeinsam mit Conservation International arbeiten wir daran, degradierte Savannen in den Chyulu Hills in Kenia natürlich wieder­herzustellen. Unser Einsatz trägt dazu bei, dieses Ökosystem durch eine gemeinschaftliche Politik zu regenerieren. So wollen wir die Probleme lösen, die eine Wieder­herstellung der Savannen verhindern. Mit diesem Projekt tragen wir nicht nur dazu bei, jährlich bis zu vier Tonnen CO₂ pro Hektar zu speichern, wir zeigen auch, wie gemeinschaftliche Ansätze zur natürlichen Regeneration ländliche Lebensräume besser unterstützen können.

Unser Fonds zur CO₂ Entnahme speichert voraussichtlich 1 bis 2 Millionen Tonnen Kohlenstoff pro Jahr.
Mangroven können 10x mehr Kohlenstoff speichern als Bäume an Land. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel.
Ein von Apple geschützter Wald im Nordosten der USA
iPhone mit abstraktem Hintergrundbild

Gib dein Gerät zurück. Hilf dem Planeten.

Mit Apple Trade In kannst du dein altes Gerät gegen eine Gutschrift für deinen nächsten Kauf eintauschen. Wenn dein Gerät qualifiziert ist, kann es ein zweites Leben mit einem neuen Besitzer bekommen. Falls nicht, recyceln wir es kostenlos. Ein Win‑Win für dich und den Planeten.4

Weitere Infos

Mehr Infos von Apple zum Umweltschutz.

Die Umweltbilanz
deines Produkts.

Jedes Gerät wird daran gemessen, wie es sich auf unsere CO₂ Bilanz auswirkt

und wie umweltfreundlich – und sicher – seine Materialien sind.

Fortschritts­bericht 2020

In unserem aktuellen Bericht findest du mehr Details über unser Engagement, wie wir unseren Einfluss auf die Umwelt berechnen

und welche Fortschritte wir im letzten Jahr gemacht haben.

Umweltfortschrittsbericht 2020 (PDF)

Weitere Berichte und Quellen

Kreislaufwirtschaft

Unser Ziel ist es, Produkte herzustellen, die ausschließlich aus erneuerbaren Ressourcen oder recycelten Rohstoffen bestehen – deshalb priorisieren wir Rohstoffe, beziehen sie aus verantwor­tungsbewussten Quellen und gewinnen sie zurück.

Intelligentere Chemie

Apple hat ein striktes Programm, um die Sicherheit der Chemikalien zu gewähr­leisten, die in unseren Produkten verwendet werden. Erfahre mehr über die strengen Standards, die sorgfältigen toxikologischen Untersuchungen und die Methodik zur Bewertung kritischer Chemikalien von Apple.

Klimawandel

Der Klimawandel ist ein bestimmendes Thema unserer Zeit. Unser Ziel für Apple und alle unsere Produkte ist es, bis 2030 kohlenstoff­neutral zu werden. Unten findest du detaillierte Updates zu unserem Fortschritt.

Verantwortung der Zulieferer

Wir setzen die höchsten Standards für uns und unsere Zulieferer in den Bereichen Arbeiter- und Menschen­rechte, Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, Umweltschutz­methoden und verantwor­tungs­volle Beschaffung von Rohstoffen.

Website zur Verantwortung der Zulieferer

Fragen und Antworten

Erfahre die Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Apple und dem Umweltschutz.

FAQs lesen