PRESSEMELDUNG 9. April 2018

Apple wird jetzt weltweit mit 100 Prozent erneuerbarer Energie versorgt

Neun weitere Apple Zulieferer verpflichten sich zur Produktion mit 100 Prozent sauberer Energie

Sunseap, ein Anbieter von Ökostrom, betreibt 32 Megawatt Solarmodule auf mehr als 800 Dächern in Singapur.
Als Teil seines Engagements zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Schaffung einer gesünderen Umwelt gab Apple heute bekannt, dass alle weltweiten Standorte mit 100 Prozent sauberer Energie betrieben werden. Dies umfasst Apple Stores, Büros, Rechenzentren und gemeinsame Standorte in 43 Ländern - darunter in den Vereinigten Staaten, in Großbritannien, China und Indien. Das Unternehmen gibt außerdem bekannt, dass sich neun weitere Zulieferer verpflichtet haben, ihre gesamte Apple-Produktion mit 100 Prozent sauberer Energie zu betreiben, wodurch sich die Gesamtzahl dieser Lieferanten auf 23 erhöht.
"Wir wollen die Welt besser hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. Nach Jahren harter Arbeit sind wir stolz darauf, diesen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben", sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Wir gehen weiter an die Grenzen des Möglichen, bei den Materialien, die wir für unsere Produkte verwenden, bei der Art und Weise, wie wir sie recyceln, in unseren Anlagen und in der Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Auf diese Weise versuchen wir, neue kreative und zukunftsorientierte Quellen der erneuerbaren Energien zu erschließen, denn wir wissen, dass die Zukunft nicht ohne sie auskommt.”

Projekte für erneuerbare Energien

In China werden Sonnenkollektoren hoch über dem Boden platziert, so dass genügend Sonnenlicht das Gras erreicht, das als Nahrung für die dort lebenden Yaks dient.
Gemeinsam mit seinen Partnern entwickelt Apple weltweit Projekte für erneuerbare Energien. Dies erhöht die Möglichkeiten der Energieversorgung nicht nur auf lokaler, sondern auch auf regionaler und sogar nationaler Ebene. Apple arbeitet mit Energieunternehmen zusammen, um neue regionale Projekte für erneuerbare Energien zu entwickeln, die sonst nicht möglich wären. Dazu gehört ein breites Spektrum an Energiequellen, das von Solarmodulen und Windparks bis hin zu neuen Technologien wie Biogas-Brennstoffzellen, Mikro-Wasserkraftanlagen und Energiespeichertechnologien reicht.
Apple betreibt derzeit weltweit 25 Projekte im Bereich erneuerbare Energien mit einer Gesamtleistung von 626 Megawatt. Im Jahr 2017 wurden 286 Megawatt Solarstrom installiert, ein Rekordjahr. Ausserdem befinden sich 15 weitere Projekte im Bau. Nach deren Fertigstellung werden über 1,4 Gigawatt saubere erneuerbare Energie in 11 Ländern installiert sein.  
Das neue Apple-Hauptquartier in Cupertino wird zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie versorgt, zum Teil aus einer 17-Megawatt-Solaranlage auf dem Dach.
Seit 2014 werden alle Rechenzentren von Apple zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie betrieben. Seit 2011 haben alle Ökostrom-Projekte von Apple die Treibhausgasemissionen der eigenen Standorte weltweit um 58 Prozent reduziert und damit fast 2,2 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß in die Atmosphäre verhindert.
Zu den Projekten von Apple im Bereich erneuerbarer Energien gehören:
  • Apple Park, der neue Hauptsitz von Apple in Cupertino, ist jetzt das größte "LEED Platinum"-zertifizierte Bürogebäude in Nordamerika. Es wird zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie aus verschiedenen Quellen betrieben, darunter eine 17-Megawatt-Solaranlage auf dem Dach und 4 Megawatt Biogas-Brennstoffzellen, gesteuert von einem Mikronetz mit Batteriespeichern. Wenn wenig Strom benötigt wird, wird sogar Energie in das öffentliche Stromnetz eingespeist.
  • In sechs Provinzen Chinas wurden Projekte zur Erzeugung von mehr als 485 Megawatt Wind- und Solarenergie gestartet, um die Emissionen in der Produktionskette zu reduzieren.
  • Apple hat kürzlich angekündigt, in Waukee, Iowa, ein mehr als 37.000 Quadratmeter großes, hochmodernes Rechenzentrum zu bauen, das vom ersten Tag an vollständig mit erneuerbarer Energie betrieben wird.
  • In Prineville, Oregon, unterzeichnete das Unternehmen einen Vertrag über den Bezug von 200 Megawatt Strom aus einem Windpark in Oregon. Das Windkraftprojekt Montague wird voraussichtlich Ende 2019 in Betrieb gehen.
  • In Reno, Nevada, hat Apple eine Partnerschaft mit dem lokalen Energieunternehmen NV Energy geschlossen. In den vergangenen vier Jahren wurden vier neue Solarprojekte mit einer Gesamtleistung von insgesamt 320 Megawatt entwickelt.
  • In Japan arbeitet Apple mit dem Solarunternehmen Daini Denryoku zusammen. Mehr als 300 Solaranlagen sind auf Dächern installiert und erzeugen jährlich 18.000 Megawattstunden Ökostrom, genug, um mehr als 3.000 Haushalte in Japan zu versorgen.
  • Für das Maiden-Rechenzentrum in North Carolina hat Apple Projekte eingerichtet, die jährlich 244 Millionen Kilowattstunden erneuerbare Energie erzeugen. Dies entspricht dem Energieverbrauch von 17.906 Haushalten in North Carolina.
  • In Singapur, wo der Boden knapp ist, hat Apple seine Energie-Versorgung angepasst und Solaranlagen auf 800 Dächern installiert.
  • Derzeit baut Apple zwei neue Rechenzentren in Dänemark, die vom ersten Tag an mit 100 Prozent erneuerbarer Energie betrieben werden.

Einsatz der Zulieferer

Ibiden, ein Zulieferer in der Nähe von Nagoya, Japan, unterhält eine schwimmende Photovoltaikanlage, die den Strom für die gesamte Produktion des Unternehmens liefert.
Um die eigenen Standorte zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu betreiben, ist Apple mit gutem Beispiel vorangegangen. Apple gab heute auch bekannt, dass sich 23 seiner Zulieferer, darunter neun neue, dazu verpflichtet haben, mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu arbeiten. Insgesamt konnten durch saubere Energie aus Zulieferprojekten im Jahr 2017 mehr als 1,5 Millionen Tonnen Treibhausgase vermieden werden. Das entspräche einem Verzicht von mehr als 300.000 Autos. Darüber hinaus haben sich mehr als 85 Zulieferer für das Apple Clean Energy Portal registriert, einer Online-Plattform, die Apple entwickelt hat, um Zulieferern dabei zu helfen, wirtschaftlich sinnvolle Lösungen für erneuerbare Energien in Regionen auf der ganzen Welt zu finden.
Beispiele für Zulieferer, die sich neu verpflichtet haben:
  • Arkema, ein Unternehmen, das Hochleistungs-Biopolymere entwickelt und Apple-Teile an seinen Standorten in Frankreich, den USA und China produziert.
  • DSM Engineering Plastics, die in den Niederlanden, Taiwan und China Polymere und Kunststoffe für eine breite Palette von Apple-Produkten herstellt, darunter Steckverbinder und Kabel.
  • ECCO Leather, der erste Textilhersteller, der seine Fertigung für Apple zu 100 Prozent auf saubere Energie umstellt. Das Leder, das ECCO für Apple fertigt, kommt aus Europa und wird an Standorten in den Niederlanden und in China gegerbt und zugeschnitten.
  • Finisar, ein führender US-amerikanischer Hersteller von optischen Kommunikationskomponenten und speziellen Lasern (VCSELs), die einige der beliebtesten neuen Funktionen von Apple wie Face ID, Portrait Mode Selfies und Animoji unterstützen.
  • Luxshare-ICT, ein Lieferant von Zubehör für Apple Produkte. Die Produktion für Apple befindet sich überwiegend im Osten Chinas.
  • Pegatron, die in ihren beiden Werken in Shanghai und Kunshan (China) eine Reihe von Produkten montiert, darunter das iPhone.
  • Quadrant, ein Lieferant von Magneten und magnetischen Komponenten die in einer Reihe von Apple-Produkten zur Anwendung kommen.
  • Quanta Computer, einer der ersten Mac-Zulieferer, der sich zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien für die Apple-Produktion festgelegt hat.
  • Taiyo Ink Mfg. Co produziert Lötmasken für Leiterplatten in Japan.

Medien

Bilder zu erneuerbaren Energien bei Apple

Pressekontakt

Tobias Froehlich

tobias_froehlich@apple.com

+49 89 99640668

Apple Pressestelle

media.de@apple.com

+49 89 99640 300