FEATURE 21. Januar 2019

Eine Kultur des Gebens, die den entscheidenden Unterschied macht

Wie Apple Volunteers helfen, Leben zu verändern

Ein Mädchen, das das iPad im Klassenzimmer benutzt.
Die Schülerin der Terence MacSwiney School, Ericka Lingwood, hat ihre Animationsfähigkeiten im Rahmen des Apple Programms für Ehrenamtliche Tätigkeiten entwickelt.
Der Vierzehnjährige Michael Normoyle springt aus seinem Stuhl, um seinen Code auf die Tafel zu schreiben: ZLANZRVFZVPUNRY.
Die restlichen Schüler der Klasse beginnen an ihren Schreibtischen wild zu kritzeln in der Hoffnung, als erster das Rätsel zu lösen.
In der Programmierklasse an der Terence MacSwiney School in Cork, Irland wird der Wettbewerbsgedanke in der Gruppe der Vierzehn- und Fünfzehnjährigen besonders großgeschrieben. Das gilt insbesondere für Normoyle und seine Klassenkameraden Seán Harris und Michael McGlue - alle drei wollen zum herausragenden Programmierer des Jahres gekürt werden.
Ein Schüler, der an der Terence MacSwiney School auf einem Whiteboard schreibt.
Michael Normoyle, Schüler der Terence MacSwiney School, schreibt seinen Code auf die Tafel in der Programmier-Klasse, während der ehrenamtliche Mitarbeiter von Apple Pavel Zizka zuschaut.
Das Programm ist Teil einer speziellen Initiative, die von ehrenamtlichen Mitarbeitern von Apple vom nahegelegenen Campus des Unternehmens in Cork ermöglicht wurde. Einmal pro Woche besuchen mehr als ein Dutzend Freiwillige die Schule, um die Themen Programmieren, Zeichnen, Fotografie, Musik und Video zu unterrichten. Seit Beginn des Programms vor drei Jahren haben sich die Schule – eine der wirtschaftlich am stärksten benachteiligten in Irland – und ihre Schüler verändert.
Es ist eines von Tausenden von Unternehmen, in denen Apple-Mitarbeiter ihre Zeit ehrenamtlich investieren. Und für jede Stunde oder jeden US-Dollar, die ein Mitarbeiter gibt, stellt Apple Zuschüsse in jeweils der gleichen Höhe zur Verfügung. Im Jahr 2018 summierten sich diese auf mehr als eine Viertelmillion Stunden freiwilligen Engagements und mehr als 125 Millionen US-Dollar wurden an Organisationen auf der ganzen Welt gespendet.
Eine junge Frau benutzt das iPad, um ein Foto zu machen, mit Hilfe eines ehrenamtlichen Mitarbeiters von Apple.
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter von Apple arbeiten mit Schülern aus verschiedenen Bereichen zusammen, darunter auch Fotografie.
Der Rektor der Terence MacSwiney School, Phil O'Flynn.
Phil O'Flynn, Rektor der Terence MacSwiney School, hat seit Beginn der Apple Freiwilligeninitiative einen starken Wandel bei seinen Schülern erlebt.
Dazu gehört auch China, wo Apple eines der wenigen globalen Unternehmen ist, das Mitarbeiterspenden bezuschusst. Mittlerweile können 32 chinesische Wohltätigkeitsorganisationen Mittel erhalten, darunter die China Foundation for Poverty Reduction, die allein im Jahr 2018 mehr als 175.000 Menschen in 24 Provinzen bei der Katastrophenhilfe und -vorsorge unterstützte.

"Man muss Hoffnung schaffen, egal in welchem Kontext man arbeitet. Manchmal braucht man dabei ein wenig Hilfe." 

Alles in allem ist das Giving Program von Apple seit seiner Gründung vor acht Jahren zu einer starken Kraft für das globale Wohl geworden und hat mehr als 365 Millionen US-Dollar für gemeinnützige Organisationen auf der ganzen Welt gesammelt. Fragt man jedoch die Menschen, deren Leben durch diese Bemühungen verändert wurden, werden sie antworten, dass der Nutzen in so viel mehr als Dollar und Cent gemessen werden kann.
"Wir haben eine Menge Studenten, die ungleich schlechtere Chancen haben", sagt Terence MacSwiney's Principal Phil O'Flynn. "Aber dieses Programm hat geholfen, sie zu fördern, und wir haben Talente entdeckt, von denen wir nie wussten, dass sie sie haben."
Ein Lehrer unterstützt die Schüler bei der Verwendung des iPad, um einen Chiffriercode zu lösen.
Terence MacSwiney-Lehrerin Linda Cagney unterstützt die Schüler Michael McGlue und Seán Harris bei der Entschlüsselung von Codes im Programmierunterricht.
Bevor sie das Programm starteten, hatten Normoyle, Harris und McGlue nie erwartet, dass ihre zukünftige Karriere mit Programmieren zu tun haben würde. Alle drei wären die ersten in ihren Familien, mit einem Hochschulabschluss . Und laut Lehrerin Linda Cagney und Rektor O'Flynn, ist dies jetzt in erreichbare Nähe gerückt.
"Man muss Hoffnung schaffen, egal in welchem Kontext man arbeitet", sagt O'Flynn. "Manchmal braucht man dabei ein wenig Hilfe, und das ist es, was dieses Programm tut - es fördert die Schule."
Zurück im Programmierunterricht versuchen die Schüler immer noch, Normoyles Code zu entschlüsseln und schließlich ruft jemand: "Mein Name ist Michael."
Er lächelt und bestätigt, dass das absolut richtig ist.
***
Lauren Cook, 24, war 2017 Senior an der San Jose State University und arbeitete in vier Jobs, um über die Runden zu kommen, als sie einen Flyer sah, der für eine Lebensmittelausgabe von Second Harvest an der Schule warb. Sie ging mit mehr als nur Taschen voller frischer Produkte.
"Second Harvest hat mir geholfen, die Person zu werden, die ich heute bin - sorry, ich werde ein wenig emotional", sagt Cook unter Tränen. "Es bedeutete, dass ich nur noch in einem Job arbeiten musste und es erlaubte mir, mich darauf zu konzentrieren, ein Student zu sein."
Ein Porträt von Lauren Cook.
Lauren Cook hält es Second Harvest Zugute ihr die Chance gegeben zu haben, sich auf das College und ihre Zukunft zu konzentrieren.
Ein junger Mann sortiert Orangen.
Freiwillige Apple-Mitarbeiter sortieren Orangen in der Second Harvest Food Bank in San Jose, Kalifornien.
Seit der Großen Rezession im Jahr 2008 ist die Zahl der Menschen, die jeden Monat von der Second Harvest Food Bank in Santa Clara und den San Mateo-Landkreisen, zu denen die meisten des Silicon Valley gehören, bedient werden, um 47 Prozent gestiegen - von durchschnittlich 175.000 auf 260.000. Allein im Jahr 2018 waren das fast 55 Millionen Mahlzeiten.
Die Geschichte der Freiwilligenarbeit von Apple mit Second Harvest reicht bis ins Jahr 2000 zurück. Im vergangenen Jahr verbrachten die Mitarbeiter fast 3.000 Stunden mit der Sortierung und Verteilung von Lebensmitteln, was diese Lebensmittelausgabe zu einem der größten Empfänger von Apple Freiwilligenstunden in den USA macht.
"Was an dieser Partnerschaft so wichtig ist, ist, dass wir ehrenamtliche Helfer von Apple haben, auf die wir uns verlassen können", sagte Leslie Bacho, CEO von Second Harvest. "Dieses langfristige Engagement ermöglicht es, neue Dinge auszuprobieren und Innovationen zu schaffen, zu denen auch unsere Speiseausgaben an den Hochschulen gehören. Das gibt mir die Hoffnung, dass, wenn wir irgendwo im Land das Hunger-Problem lösen können, es hier sein wird."
***
Als Samuel Snowe, 29, die Packung mit seinem Brust Binder öffnete, war er überrascht etwas zusätzliches zu finden.
"Sei die Person, die du sein willst", begann der Brief. "Sich selbst zu lieben ist der erste Schritt. Danke, dass du so großartig bist, wie du bist."
Es war lediglich mit dem Namen Megan unterschrieben. Snowe war von seinen Gefühlen überwältigt – diese 24 Worte erinnerten ihn daran, dass er nicht allein war.
Im Jahr 2009 hatte Aydian Dowling sein Coming-Out als Transgender, aber die Krankenversicherung wollte die Umwandlung nicht abdecken. Er sammelte schließlich auf eigene Faust und mit Unterstützung von Freunden genügend Geld, aber die negative Erfahrung ließ ihn den Wunsch verspüren, anderen zu helfen. Vor zwei Jahren gründete er Point of Pride mit, dessen Mission es ist, "Transsexuellen in Not durch geschlechtsspezifische Förderprogramme zu helfen, die sie befähigen, authentischer zu leben".
Dazu gehört das Bekleidungsprogramm der Organisation, das mehr als 3500 kostenlose Brustbinder an Menschen auf der ganzen Welt, einschließlich Snowe, verschickt hat, zusammen mit einer persönlichen Notiz der Ermutigung.
Die Idee, eine Notiz einzufügen, entstand, als sich die Organisation mit der Apple-Mitarbeiterin Liz Byrne in Verbindung setzte, die jetzt im Vorstand von Point of Pride sitzt. Liz erhielt eine Notiz zur Ermutigung von einem engen Freund, während sie eine schwierige Zeit in der High School durchlebte. Liz hat seitdem fast 20 Schreibveranstaltungen an den Apple-Standorten in Cupertino, Austin und Sacramento organisiert, an denen Hunderte von Mitarbeitern teilnahmen.
Für Snowe war es wichtig, den kostenlosen Brust Binder zu erhalten, aber er schreibt der Notiz sogar noch größere Bedeutung zu.
"Als Transgender gibt es viele Momente, in denen du nicht das Gefühl hast, dass du es verdienst, am Leben zu sein - als wärst du ein Mensch, der weniger wert ist", sagt Snowe. "Und solche Dinge erinnern uns daran, dass wir immer noch menschlich sind, dass wir immer noch am Leben sind, dass wir immer noch Persönlichkeiten sind und dass wir für jemanden wichtig sind."
Eine persönliche Notiz, die an Liz Byrne geschrieben wurde.
Die Nachricht, die Liz Byrne von einem Freund in der High School erhielt, wurde zur Inspiration für das Programm zum Schreiben von Briefen durch Point of Pride.

Pressematerial

Fotos von Apple Giving

Pressekontakt

Robert Steuwer

Robert.Steuwer@PRfection.de

089/309049 300

Apple Pressestelle

media.de@apple.com

089/99640 300