In einem Raster sind vier Porträts angeordnet, die im Uhrzeigersinn von links oben Dean Hudson, Haben Girma, Matthew Whitaker und Tatiana Lee zeigen.
Apple reflektiert mit Kreativen und Aktivisten zum 30. Jahrestag über den Americans with Disabilities Act.
Seit dessen Gründung ist Apple ein Pionier bei der Demokratisierung leistungsfähiger Technologien durch Produkte und Services, die für jeden zugänglich sind. Von VoiceOver und Sprachausgabe bis hin zu Sprachsteuerung, Schaltersteuerung und sogar Siri ist jedes Produkt und jeder Dienst im Apple Ökosystem mit integrierter Barrierefreiheit konzipiert.
"Barrierefreie Technologie sollte sehr klar sein", sagt Dean Hudson, Accessibility Technical Evangelist bei Apple, der Teil des ursprünglichen Teams hinter VoiceOver ist, dem Bildschirmlesegerät, das blinden und sehbehinderten Menschen die Bedienung von iPhone und Mac ermöglicht. "Es sollte wirklich keinen Unterschied zwischen den Dingen, die ich auf meinem iPhone erledigen kann, und den Dingen, die jemand ohne Behinderung machen kann, geben."
Um den Jahrestag des Americans with Disabilities Act (ADA) zu feiern, tauschen Behindertenrechtsaktivisten und Künstler zusammen mit Hudson ihre Gedanken darüber aus, wie weit das Gesetz gekommen ist, welche Technologien sie einsetzen und wie viel die Gesellschaft noch tun muss. Im Folgenden ihre persönlichen Geschichten. 
Matthew Whitaker spielt zu Hause auf dem Klavier.
Matthew Whitaker, Jazz-Musiker, in seinem Zuhause in New Jersey.
Als ich jung war, engagierten sich meine Eltern sehr stark in Selbsthilfegruppen für Eltern von blinden Kindern. Damals erfuhren sie vom ADA. Ich hörte den Begriff immer wieder, aber erst später, als ich älter wurde, verstand ich, was er bedeutete.
Die Geschichte zeigt, dass es Gesetze geben muss, die die Bürger vor Diskriminierung aufgrund von Rasse, Hautfarbe, Religion und Behinderung schützen. Das Civil Rights Act zur Förderung der Gleichberechtigung war für den ADA wegweisend. Als Schwarzer Amerikaner mit einer Behinderung schätze ich beides gleichermaßen. Beide sind gleichbedeutend wichtig für den Schutz der Amerikaner vor Diskriminierung.
Ich erinnere mich noch an den Tag, an dem mein Vater mir einen iPod touch geschenkt hat. Ich weiß noch, dass ich mir selbst beigebracht habe, wie man VoiceOver verwendet. Ich war so glücklich, dass ich es von da an jeden Tag benutzt habe.
Ganz gleich, ob ich an meinen Alben “Now Hear This” und “Outta the Box,” arbeite, ein Musikstück notiere oder einen Song komponiere oder arrangiere, was auch immer es ist, ich kann mich immer auf verschiedene Geräte und Apps verlassen, die mir dabei helfen.
Wenn ich bereit bin, meine Musik aufzunehmen, verwende ich Logic Pro X auf meinem MacBook Pro. Normalerweise nehme ich zuerst das Schlagzeug auf, dann füge ich den Bass und anschließend das hinzu, was ich sonst noch brauche. Wenn VoiceOver aktiviert ist, kann ich wirklich gut in der Software navigieren. Sobald das Stück fertig ist, kann ich die Audio-Datei teilen. Dann erstelle ich Braille-Musik mit der Software Lime Aloud von Dancing Dots. Diese Software produziert nicht nur Braille-Musik, sondern ich kann auch Notenblätter für meine Bandmitglieder drucken.
Technologie löst nicht jedes Problem, dem man als Blinder begegnen kann. Aber einen Zugang zu den Geräten und Anwendungen zu haben, die ich im täglichen Leben, beim Musikschaffen und als Student brauche, ist das Recht eines jeden Amerikaners mit einer Einschränkung.
Haben Girma in einer roten Spitzenbluse.
Haben Girma, Anwältin für Behindertenrechte, Rednerin und Autorin.
Ich bin in einer Gemeinschaft aufgewachsen, die inklusiver war als die meisten anderen. Skilehrer brachten mir das Skifahren bei, bevor ich alt genug war, um mir überhaupt die Frage zu stellen, wie man als Nichtsehende Skifahren würde. Die Frage war nie: "Kann eine blinde Person das machen?" sondern: "Wie würde eine blinde Person das machen?"  
Als taubblinde Studentin am College wurde ich Zeuge, wie Befürworter den Americans with Disabilities Act nutzten, um Technologieunternehmen dazu zu bringen, digitale Dienste zugänglich zu machen. Vom Erfolg dieser Befürworter beeindruckt, fühlte ich mich inspiriert, mich ihnen anzuschließen. Damals, und auch heute noch, stieß ich in der digitalen Welt auf viele Hindernisse. Nicht wegen meiner Einschränkung, sondern wegen der Einstellung von Entwicklern der Technologien, die den Zugang für Menschen mit Einschränkung als zu trivial angesehen haben.
2010 wurde ich die erste taubblinde Studentin der Harvard Law School. Die auf Zugänglichkeit ausgelegte Technologie ermöglichte es mir, an Vorlesungen teilzunehmen und juristische Forschung zu betreiben. Natürlich konzentrierten sich meine Studien auf den ADA und Technologie. In meinem zweiten Jahr entschied das für den Distrikt von Massachusetts zuständige Bundesbezirksgericht der Vereinigten Staaten, dass der ADA Online-Geschäfte einschließt. Ich war absolut begeistert! 2013 schloss ich mein Studium ab, trat der Rechtsanwaltskammer Kaliforniens bei und begann, ADA-Fälle zu prozessieren. 
Haben Girma bei der Arbeit im Freien.
Haben Girma, Anwältin für Behindertenrechte, setzt sich für den digitalen Zugang für Menschen mit Einschränkungen und die Beseitigung von Behindertenfeindlichkeit in der heutigen Gesellschaft ein.
Ich vertrat den Nationalen Blindenverband in einem Rechtsstreit gegen ein Unternehmen, das eine Bibliothek konzipiert hat, in der blinden Lesern das Lesen vieler E-Books und Dokumente verwehrt wurde. Der Fall schuf einen Präzedenzfall, da die erste Gerichtsentscheidung im zweiten Gerichtsbezirk und die zweite im Land das Gleichheitsversprechen des ADA auf virtuelle Orte ausdehnt. Seitdem hatten wir mehrere Fälle, in denen die Online-Gültigkeit des ADA bestätigt wurde. 
Nachdem ich einige Jahre in der ADA-Prozessführung gearbeitet hatte, konzentrierte ich mich auf Beratung, das Halten von Vorträgen und das Schreiben. Meine Memoiren "Haben: The Deafblind Woman Who Conquered Harvard Law" klären die Menschen über Behindertenfeindlichkeit und die weit verbreitete Annahme auf, dass Menschen mit Einschränkungen Menschen ohne Einschränkungen unterlegen sind. Wenn man lernt, Behindertenfeindlichkeit zu erkennen, kann man ihr begegnen und sie beseitigen.
Tatiana Lee sitzt draußen in ihrem Rollstuhl.
Tatiana Lee, Schauspielerin, Model, Integrationsaktivistin in Hollywood und Geschäftsinhaberin.
Als ich 7 Jahre alt war, kaufte mir meine Mutter eine Polaroidkamera, und ich organisierte ein Fotoshooting in meinem Vorgarten. Da wusste ich, dass ich für eine Karriere vor der Kamera bestimmt war. Aber auch heute noch ist es ein Tabuthema, eine Person mit einer Einschränkung in der Werbung, im Film, im Fernsehen oder in irgendwelchen Medien der Popkultur aufzunehmen.
Als ich vor zehn Jahren nach Los Angeles kam, sagte man mir, ich solle ein Netzwerk aufbauen. Ich versuchte zu Veranstaltungen zu gehen, aber ich konnte buchstäblich nicht in den Raum gelangen. Er war nicht rollstuhlgerecht. Ein Film nach dem anderen kam heraus, in dem Einschränkungen dargestellt wurde aber niemand, der gecastet wurde, hatte eine Einschränkung. Wir in der Community nennen das "Verkrüppelung". Andere ausgegrenzte Communities erhalten Unterstützung dafür, wenn sie Mängel an authentischer Darstellung aufzeigen, aber niemand sprach über den Mangel an der Darstellung von Menschen mit Einschränkung. Aus diesem Grund habe ich Accessible Hollywood gegründet. Mein Aktivismus ist wesentlich für das Wachstum und den Lebensunterhalt meiner Community. 
Tatiana Lee führt ihre Geschäfte mit ihrem iPhone und AirPods.
Die Schauspielerin und Hollywood-Aktivistin Tatiana Lee verwendet das gesamte Apple Ökosystem für ihre Arbeit, von der Sprachausgabe auf ihrem iPhone bis hin zu Siri auf dem HomePod.
Ich bin eine Geschäftsfrau. Ich leite mein eigenes Schwarzes, von Menschen mit Einschränkungen geführtes, Unternehmen, und es wird kompliziert, wenn man versucht, alles zu steuern. Als Mensch mit Spina bifida, einer Neuralrohrfehlbildung, bin ich von der Taille abwärts gelähmt, also benutze ich meine Hände, um alles zu erledigen. Sie bewegen meinen Rollstuhl, erledigen alltägliche Aufgaben, wie mich selbst anzuziehen und alle meine Schreibarbeiten. Aber vom Kopieren und Einfügen von meinem Handy auf mein Notebook, über das Einstellen von Erinnerungen über meinen HomePod, die Verwendung der Diktierfunktion bis hin zu "Hey Siri, plane dieses Meeting" und der Verwendung von Siri-Shortcuts, kann ich all diese Dinge viel schneller mit meiner Stimme erledigen. Allein die Tatsache, dass ich das gesamte Apple Ökosystem in meinem Haus habe, spart so viel Zeit, Gedankengänge und Energie. 
Technologie macht mein Leben als Mensch mit einer Vielzahl an Einschränkuungen, der ein Vollzeit-Unternehmen aufbaut, sehr viel einfacher. Ich möchte, dass sich meine Community Schwarzer Frauen mit Einschränkungen gesehen fühlt. In den letzten 10 Jahren habe ich in meiner Karriere als Model und Schauspielerin trotz Hindernissen viel erreicht. 2018 wurde ich für meinen Beitrag zur Integration in die Unterhaltungsbranche Hollywoods als erste Schwarze Frau mit dem Christopher Reeves-Schauspielstipendium ausgezeichnet. Hollywood bewegt sich mit so vielen fantastischen Film- und Fernsehprojekten mit authentischer Darstellung von Menschen mit Einschränkungen in die richtige Richtung. Ich fühle mich geehrt die Möglichkeit zu haben, etwas positives beizutragen.
Dean Hudson mit einem Blindenstock.
Dean Hudson, Accessibility Technical Evangelist bei Apple, der Teil des ursprünglichen Teams hinter VoiceOver ist, das blinden Menschen die Bedienung von iPhone und Mac ermöglicht.
In den späten 1970er Jahren lasen mir meine Geschwister Computerhandbücher vor, und ich gab die Befegle ein. Ich war wirklich neugierig darauf, die Dinge auf dem Bildschirm geschehen zu lassen. Ich lernte Informatik und im College musste ich eine weitere Person an meiner Seite haben, die mir den Bildschirm vorlas, denn Bildschirmlesegeräte gab es noch nicht.
Ich kam 2006 zu Apple. Als mein Team mit der Arbeit an VoiceOver für das iPhone begann, gab es eine Menge zu erforschen, z.B. was passiert, wenn man Elemente auf dem Display des iPhone berührt. Ein sehender Benutzer kann es erkennen und entscheiden, wo er tippt. Ich muss fühlen, um es zu sehen. Mehrere Iterationen führten zu Safe Explore, wo man, wenn man etwas auf dem iPhone aktivieren möchte, überall auf dem Bildschirm doppelt tippen kann. Als das iPhone 3GS mit VoiceOver 2009 auf den Markt kam, fingen die Leute nach und nach wirklich an, sich damit zu beschäftigen. Es ist jetzt erstaunlich zu sehen, wie Blinde und Menschen mit einer anderen Art von Einschränkungen das Gerät nutzen. 
Dean Hudson arbeitet mit seinem MacBook Pro.
Dean Hudson, Accessibility Technical Evangelist bei Apple, stellt sicher, dass jeder mit jedem neuen Apple Produkt Zugang zu den gleichen einfachen, benutzerfreundlichen Technologien hat.
Heute nutzen Menschen Technologie auf vielfältige Weise. Es gibt viele Leute, die hinterfragen, wie eine Eigenschaft in Apple Produkten funktionieren soll, und alle diese Stimmen sind wichtig. Sie lassen die sNutzung des Produkts einfacher und individueller werden.
Wenn man eine Person trifft, die quadriplegisch ist und sein ganzes Leben lang auf eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung angewiesen war, dann aber dank der Schaltersteuerung eine eigene Wohnung hat und ein eigenständiges Leben führen kann, ist das eine lebensverändernde Erfahrung. Dreißig Jahre nach der Unterzeichnung des ADA zeigen sich dessen Vorteile in realen Auswirkungen wie diesen. Als ich zur Schule ging, mussten mir noch andere den Programmcode auf dem Bildschirm vorlesen, aber heute kann jeder diese Werkzeuge nutzen und so beispielsweise einen Job als Ingenieur bekommen. Das ist einfach unglaublich.
Artikel teilen

Fotos vom 30. Jubiläum des ADA

Pressekontakt

Martin Kuderna

martin.kuderna@PRfection.de

089/3090 4930-0

Apple Pressestelle

media.de@apple.com

089/99640 300