Zukunftsweisend in Sachen professioneller Videoschnitt.

Revolutionärer Videoschnitt. Bestens organisierte Medien. Unglaubliche Leistung bei 4K‑Videos. Die Zukunft der Postproduktion ist da.

Revolutionärer Videoschnitt

Final Cut Pro wurde für die Anforderungen kreativer Cutter konzipiert und macht Schluss mit den Beschränkungen altmodischer Timeline-Spuren. Die dynamische Schnittoberfläche lässt dich frei experimentieren und außergewöhnlich schnell und präzise arbeiten.

Magnetic Timeline

Plötzlich passt alles zusammen.

Mit einer visuellen Einfachheit, die leistungsstarke Profi‑Tools genau dann anzeigt, wenn du sie brauchst, ermöglicht dir die Magnetic Timeline von Final Cut Pro außergewöhnlich flüssiges, flexibles Arbeiten. Clips lassen sich ganz leicht kombinieren, da sie „magnetisch“ zusammenrücken, um unerwünschte schwarze Lücken in der Timeline zu schließen. Entsprechend rücken sie auch auseinander, um Clip-Kollisionen und Sync-Probleme zu vermeiden. Wenn du lieber mit den üblichen Schnittverfahren ohne Lückenschluss arbeitest, kannst du mit dem Werkzeug „Position“ eine Timeline erstellen. Beim Arbeiten zeigen interaktive Animationen genau, was geschieht, und neue Ideen lassen sich ganz einfach ausprobieren.

Multicam

Leistungsstark. Aus jedem Blickwinkel.

Mit Final Cut Pro kannst du komplexe Multicam-Projekte schneller und flexibler zusammenfügen als je zuvor. Die 64 Bit Engine erlaubt natives Arbeiten in Echtzeit mit zahlreichen Formaten, Bildgrößen und Bildraten. Erstelle einen Multicam-Clip, indem du automatisch bis zu 64 Kamerawinkel von Videos und Fotos synchronisierst. Oder wähle eigene Sync-Optionen, um das Material basierend auf Tageszeit, Timecode, Markern oder Audiowellenformen präzise auszurichten. Zum Anpassen wird der Multicam-Clip per Doppelklick im Kamera-Editor geöffnet, wo du einzelne Clips bewegen, synchronisieren und visuell bearbeiten kannst. Bereit zum Schneiden? Dann beweg den Multicam-Clip in dein Projekt und klick auf den anpassbaren Kamera-Viewer oder benutze Kurzbefehle, um schnell zwischen Video und Audio zu wechseln. Du kannst sogar Audiokanäle mehrerer Kameras mit einem einzigen Klick kombinieren.

Mehrkanal-Audiobearbeitung

Audio war nie so gut zu sehen.

Mehrkanal-Audio lässt sich schneller als je zuvor bearbeiten – und zwar direkt in der Timeline. Ein einfacher Tastendruck reicht, und schon kannst du jede Audiodatei an Ort und Stelle erweitern, um ihre einzelnen Komponenten zu sehen. Du kannst ganze Kanäle aktivieren oder deaktivieren, Bereiche für die Feinabstimmung von Timing und Lautstärke auswählen und mit den integrierten Audio-Fade-Hebeln schnell nahtlose Übergänge erzeugen. Eine komplette Darstellung der Audiodatei bietet das Infofenster, in dem sich einzelne Kanäle umbenennen und ausblenden lassen. Und wenn du mit Multicam-Clips arbeitest, kannst du mit einem Klick zwischen ihnen wechseln und mehrere Audioquellen kombinieren.

Verknüpfte Clips

Alles an einem Platz.

Mit verknüpften Clips lassen sich ganz einfach Clips wie B‑Roll-Material, Soundeffekte und Musik in der Timeline so koppeln, dass sie bei Änderungen alle mitbewegt werden – selbst in den komplexesten Projekten. Final Cut Pro erstellt automatisch einen verknüpften Clip, wenn ein sekundäres Element in die Timeline bewegt wird.

Du kannst den Ablauf der Story während der Arbeit einfach ändern, denn Projekt-Teile lassen sich mit nur einem Schritt verschieben. Oder drück eine Sondertaste, damit verbundene Clips bleiben, wo sie sind, wenn du Clips deiner Primärhandlung neu anordnest. Klare visuelle Verknüpfungen machen es leicht, ein Projekt an einen anderen Cutter zu übergeben oder später weiterzuschneiden.

Zusammengesetzte Clips

Räum deine Timeline auf.

Zusammengesetzte Clips werden automatisch in der Mediathek gesichert. So kannst du sie ganz einfach in anderen Projekten wiederverwenden – zum Beispiel für die Gestaltung eines neuen Soundeffekts mit mehrschichtigem Audio. Außerdem funktionieren sie genau wie Multicam-Clips, das heißt, alle Änderungen, die du in der Übersicht vornimmst, werden sofort auf deine Projekte übertragen.

Inline-Präzisionseditor

Perfektes Timing. Direkt in der Timeline.

Die Magnetic Timeline verbessert übliche Trimm-Methoden wie „Länge ändern“, „Schnittmarke verschieben“, „Clipinhalt verschieben“ und „Clip verschieben“. Wenn du mehr Kontrolle brauchst, kannst du auf eine Schnittmarke doppelklicken, um den Präzisionseditor anzuzeigen und direkt in der Timeline Trimm-Aktionen vorzunehmen. Der Präzisionseditor erweitert die Darstellung der Schnittmarke, sodass verwendete und nicht verwendete Bereiche des Clips zu sehen sind. Dann kannst du komplette Clips überfliegen und Schnittmarken mit nur einem Klick anpassen.

Auditions

Den besten Take auswählen. Einfach wie nie.

Mit der einzigartigen Funktion für alternative Versionen (Auditions) kannst du verschiedene Alternativaufnahmen an einem Ort in der Timeline sammeln und schnell im Kontext durchblättern. Teste unterschiedliche B‑Roll-Aufnahmen, verschiedene Betonungen derselben Zeilen, Farbkorrekturen derselben Aufnahme oder Effekte. Mit den Alternativen kann man auch mehrere Varianten eines Projekts für verschiedene Zwecke und Orte erstellen. Das Erstellen einer Alternative ist ganz einfach: Du bewegst beliebig lange Aufnahmen an dieselbe Position in der Timeline und wählst „Zur Alternative hinzufügen“. Beim Ausprobieren unterschiedlicher Aufnahmen hält die Magnetic Timeline alles synchron.

3D-Titel

Titel in Studioqualität mit wenigen Klicks.

Wähle einfache animierte 3D‑Titel oder Kino-Templates mit integrierten Hintergründen, um mit nur einem Klick beeindruckende Looks zu erzeugen. Passe mit hunderten von Materialien, realistischen Beleuchtungsoptionen und Textstilen alles ganz nach deinen Wünschen an. Und öffne superschnell jeden Titel in Motion.*

Farbkorrektur und Masken

Leistungsstarke Tools für den perfekten Look.

Nutze den Farbkorrektur-Effekt, um dein Bild schnell zu korrigieren, und sieh dir bis zu vier Scopes auf einmal an. Verwende Form-, Farb- und eigene gezeichnete Masken, um Effekte exakt in bestimmte Bildbereiche einzusetzen. Und speichere alle Effekte als Voreinstellung für später.

Bestens organisierte Medien

Heute müssen Cutter mehr Formate und Material bewältigen als je zuvor. Darum hilft dir Final Cut Pro X mit einer optimierten Import-Oberfläche und dynamischen neuen Möglichkeiten, alle Medien zu verwalten.

Mediatheken

Medienverwaltung leicht gemacht.

Mediatheken enthalten deine Quellenclips und geschnittenen Projekte in einem einheitlichen Paket. Du kannst deine Medien in separaten Mediatheken verwalten und brauchst auf diese Weise immer nur die Mediatheken zu öffnen, in denen sich der jeweils benötigte Inhalt befindet. Über die Mediathek-Seitenleiste kannst du auch problemlos mediathekübergreifend arbeiten und Medien in mehreren Mediatheken verwalten.

Auch die Zusammenarbeit wird durch die Mediatheken optimiert. Du kannst Mediatheken an beliebigen Speicherorten im System sichern und die Ergebnisse deiner kreativen Arbeit mit anderen teilen, indem du Mediatheken an Cutter, Assistenten und die Experten für Sound und Farbkorrektur weitergibst. Du kannst Ausgangsdateien, optimierte Medien, Proxy-Medien und Renderdateien im Mediathekpaket behalten oder sie zur Vereinfachung von Workflows mit mehreren Nutzern in externen Ordnern ablegen.
Weitere Infos zum Aktualisieren von Mediatheken
Media Management White Paper ansehen

Einheitliches Importfenster

Ein Fenster. Für jedes Ausgangsmaterial.

Das einheitliche Importfenster erlaubt es, nahtlos Medien von Videokameras, DSLRs und Laufwerken zu importieren. Die übersichtliche Oberfläche hat eine anpassbare Listendarstellung – ideal für das Prüfen von Metadaten – und eine Filmstreifen-Darstellung, mit der du ganz leicht große Mengen an Material sichten kannst. Mit der neu integrierten Seitenleiste steuerst du Medienmanagement, Umcodierung, Schlagwortlisten und Bildanalyse von einem einzigen Display aus.

Automatische Inhaltsanalyse

Jetzt organisieren sich die Medien selbst.

Final Cut Pro beschleunigt die Vorbereitung von Medien extrem, indem es das Ausgangsmaterial im Hintergrund analysiert, während du schneidest. Die automatische Inhaltsanalyse scannt das Material und erstellt Metadaten, die auf der bevorzugten Arbeitsmethode von Cuttern basieren – mit sequenzbasierten Tags für Medienattribute, Kameradaten, Aufnahmetypen und Angaben dazu, ob eine Aufnahme eine Person, zwei Personen oder eine Gruppe enthält. Diese Tags können zum Sortieren, Filtern und Durchsuchen deiner Clips verwendet werden.

Du kannst einstellen, dass die automatische Inhaltsanalyse gleich beim Import erfolgt, oder die Clips später analysieren. Die automatische Inhaltsanalyse führt außerdem prozessorintensive Aufgaben wie das Evaluieren der Farbbalance und das Reparieren häufig auftretender Audioprobleme vorab durch. Dadurch können diese Features während des Schnitts in Echtzeit angewendet werden.

Sequenzbezogene Schlagwörter

Sortieren, Filtern, Suchen. Nach deinen Regeln.

Wenn du eigene Schlagwörter festlegst und Clipbereichen zuordnest, werden die Suchen sogar noch präziser. Durch Sichten und mit Tastaturkurzbefehlen kannst du Stunden von Videomaterial effizient durchgehen und mehrere Bereiche auswählen und behalten – auch innerhalb desselben Clips. Mithilfe sequenzbezogener Schlagwörter in Verbindung mit umfangreichen Metadaten aus der automatischen Inhaltsanalyse findest du jede Aufnahme mit ein paar Tastenanschlägen. Das bringt eine deutliche Verbesserung gegenüber herkömmlichen statischen Bins.

Intelligente Sammlungen

Suchen ohne langes Nachdenken.

Richte intelligente Sammlungen für einzelne Ereignisse oder auch für eine ganze Mediathek ein, um Clips zu sortieren, ohne Dateien zu verschieben oder zu kopieren. Erstelle Suchen mit kombinierten Metadaten und Schlagwörtern und sichere sie als intelligente Sammlung. Jede neue Mediathek stellt dir direkt eine Reihe nützlicher intelligenter Sammlungen zur Verfügung. So sortiert sich dein Material selbst, bevor du überhaupt mit der Arbeit anfängst.

Direktzugriff auf Mediathek-Inhalte

Drag&Drop für Fotos, Filme, Musik und mehr.

In integrierten Übersichten kannst du Fotos, Musik und Audioeffekte durchsuchen und schon mal vorab anschauen und anhören – ohne Final Cut Pro zu verlassen. Mit der Fotoübersicht hast du schnellen Zugriff auf visuelle Inhalte in deinen Mediatheken in iPhoto, Aperture und der neuen Fotos App. Final Cut Pro unterstützt MP3- und AAC‑Dateien, sodass du iTunes als integrierte Mediathek für Musik verwenden kannst. Und über ein kostenloses Software-Update stellt Final Cut Pro mehr als 1300 lizenzfreie Soundeffekte und eine Reihe von Generatoren bereit – Grafikhintergründe, Oberflächenstrukturen und mehr – die du für die Feinanpassung deiner Projekte nutzen kannst. Wenn du die richtigen Inhalte gefunden hast, kannst du sie per Drag&Drop direkt zur Timeline hinzufügen.

Fantastische Leistung

Final Cut Pro wurde so entwickelt, dass es die Leistung von OS X und Multi-Core Macs optimal nutzt, für extrem hohe Geschwindigkeit und überlegene Qualität.

Optimiert für den Mac Pro

Mit Final Cut Pro auf dem Mac Pro arbeitest du schneller als je zuvor. Die Unterstützung von zwei GPUs sorgt für beeindruckende Echtzeitleistung bei der Arbeit mit Effekten mit mehreren Ebenen und mit mehreren 4K‑Videostreams. Außerdem nutzt Final Cut Pro beide GPUs, um das Rendern im Hintergrund und rechenintensive Jobs wie Optical-Flow-Analysen zu beschleunigen. Ultraschnelles I/O ermöglicht 4K‑Videomonitoring via Thunderbolt 2 und HDMI.*

*4K‑Videomonitoring via Thunderbolt 2 erfordert ein Thunderbolt-2-fähiges I/O‑Gerät wie AJA Io 4K oder Blackmagic UltraStudio 4K.

Weitere Infos zum Mac Pro
  • 64 Bit Architektur

    Arbeite mit größeren Projekten, größeren Bildformaten, mehr Bildern im Arbeitsspeicher und Effekten in noch mehr Ebenen.

  • Cocoa Grundlage

    Erlebe dynamisches Feedback mit einer reaktionsschnellen Benutzeroberfläche, die für Retina Displays optimiert ist.

  • Grand Central Dispatch

    Spare Zeit mit schnellerer Verarbeitung durch die Nutzung aller CPU‑Kerne.

  • Mit ColorSync verwaltete Farb-Pipeline

    Auf die programmübergreifende Farbkonsistenz von Final Cut Pro, Motion, Compressor und QuickTime kannst du dich verlassen.

  • Rendern in hoher Qualität

    Mit der gemeinsam genutzten Render-Engine kannst du Beleuchtungseffekte, Unschärfen und Skalierungen im Fließkomma-Farbraum mit linearer Ausleuchtung erstellen – in der gleichen Qualität wie eine Highend-Compositing-Software.

  • Unterstützung nativer Formate

    Final Cut Pro unterstützt viele professionelle Formate wie REDCODE RAW, Sony XAVC, AVCHD, H.264 und AVC‑Ultra. MXF‑Dateien können nativ importiert, bearbeitet und bereitgestellt werden. Und auch viele Audioformate wie MP3, AAC, AIFF, SDII und WAV werden von Final Cut Pro unterstützt.

  • Für jede Auflösung

    Schneide Material flexibel mit Unterstützung für Bildgrößen von SD bis 4K und darüber. Und auf dem iMac mit Retina 5K Display kannst du dir 4K‑Videos pixelgenau ansehen und hast dabei immer noch Platz für deine Übersicht und die Timeline.

  • GPU-Nutzung

    Erstelle komplexere Effekte mit höherer Auflösung, die in Echtzeit wiedergegeben werden.

  • Hintergrundverarbeitung

    Arbeite ohne Unterbrechung beim Schneiden, während du gleichzeitig Medien renderst, codierst und verschiebst.

  • Gemeinsame Render-Engine

    Du kannst deine Projekte programmübergreifend in erstklassiger Qualität in Final Cut Pro, Motion und Compressor rendern.

  • ProRes

    Schneide Full-Frame 4:2:2 und 4:4:4:4 HD, 2K, 4K und noch größere Videoquellen – einschließlich ProRes Log C von ARRI ALEXA und AMIRA Kameras – mit Multistream- und Echtzeit-Performance in Final Cut Pro.
    Weitere Infos zu ProRes kompatiblen Geräten ProRes White Paper ansehen

  • Thunderbolt

    Mit der Thunderbolt-I/O-Technologie in den aktuellen Mac Computern können bis zu sechs Hochleistungsgeräte in Reihe geschaltet werden, wie ein Videoaufnahmegerät, eine schnelle externe Festplatte und ein hochauflösendes Display. Du kannst sogar Thunderbolt-Videogeräte verwenden, um Audio und Video auf einem externen Broadcast-Monitor auszugeben.

*3D-Titel-Texturen werden auf Systemen mit weniger als 1 GB VRAM mit reduzierter Auflösung angezeigt und exportiert.