Wird in einem neuen Fenster geöffnet
UPDATE 19. April 2022

Apple setzt in seinen Produkten verstärkt auf recycelte Materialien

Das Unternehmen treibt neue Demontagetechnologie als Teil des Ziels eines geschlossenen Kreislaufs voran
Apples Recyclingroboter Daisy in Aktion.
Daisy kann bis zu 1,2 Millionen Smartphones pro Jahr zerlegen und hilft Apple, mehr wertvolle Materialien für das Recycling zurückzugewinnen. Das Unternehmen hat Forscher:innen und anderen Elektronikherstellern, die ihre eigenen Demontageverfahren entwickeln, angeboten, die Patente für Daisy zu lizenzieren.
Apple hat heute neue Details über den verstärkten Einsatz von recycelten Materialien in seinen Produkten veröffentlicht. Zum ersten Mal setzt das Unternehmen zertifiziertes recyceltes Gold ein und es verwendet mehr als doppelt so viel recycelten Wolfram, Seltenen Erden und Kobalt. In 2021 stammen fast 20 Prozent aller in Apple Produkten verwendeten Materialien aus Recycling, was den bisher höchsten Anteil an recycelten Inhaltsstoffen darstellt.
Apple hat in seinem Fortschrittsbericht zum Umweltschutz 2022 neue Details zu Fortschritten und Innovationen beim Recycling sowie beim Einsatz erneuerbarer Energie veröffentlicht.
Das Unternehmen hat zusätzlich neue Möglichkeiten vorgestellt, wie Kund:innen den Tag der Erde feiern können. Dazu gehört die Unterstützung des World Wildlife Fund bei der Nutzung von Apple Pay. Mit Bildungsangeboten, kuratierten Inhalten und ansprechenden Aktivitäten auf allen Plattformen können Apple Kund:innen die Schönheit der Natur bewundern, unabhängig davon wo sie sich gerade befinden. Sie können sich über wichtige Themen wie den Klimawandel informieren und Organisationen und Communitys unterstützen, die sich für den Schutz des Planeten einsetzen.  
„Während Menschen auf der ganzen Welt den Tag der Erde feiern, machen wir echte Fortschritte bei unseren Bemühungen, die Klimakrise zu bekämpfen und eines Tages unsere Produkte so herzustellen, dass der Erde dafür keine Rohstoffe entnommen werden“, sagt Lisa Jackson, Vice President of Environment, Policy, and Social Initiatives bei Apple. „Unser hohes Tempo bei Innovationen hilft unseren Teams Produkte von heute für die Produkte von morgen zu nutzen. Und mit der Umstellung unserer globalen Lieferkette auf erneuerbare Energie zeigen wir anderen Unternehmen einen Weg, dem sie folgen können.“

Mehr recycelte und verantwortungsvoll beschaffte Materialien in allen Apple Produkten

Apple hat mit seinen Innovationen im Bereich Recycling und Materialbeschaffung eine Vorreiterrolle eingenommen und einen branchenweiten Wandel angestoßen. Um seine Recyclingpartner weltweit dabei zu unterstützen, auf dieser Dynamik aufzubauen, hat Apple heute seine neueste Innovation im Bereich Recycling, Taz, vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Maschine, die mit einen bahnbrechenden Ansatz die Materialrückgewinnung beim herkömmlichen Elektronikrecycling verbessert.
In 2021 stammten 59 Prozent des von Apple in seinen Produkten verwendeten Aluminiums aus recycelten Quellen, wobei viele Produkte ein Gehäuse aus 100 Prozent recyceltem Aluminium haben. Auch beim Ziel, bis 2025 keine Kunststoff mehr in seinen Verpackungen zu verwenden, hat Apple große Fortschritte gemacht: 2021 machten Kunststoffe nur noch vier Prozent der Verpackungen aus. Seit 2015 hat Apple den Anteil an Kunststoff in seinen Verpackungen um 75 Prozent reduziert.
Darüber hinaus sind 2021 in Apple Produkten verwendet worden:
  • 45 Prozent zertifizierte recycelte Seltene Erden, eine deutliche Steigerung, seit Apple recycelte Seltene Erden in seinen Geräten einsetzt.
  • 30 Prozent zertifiziertes recyceltes Zinn, wobei alle neuen iPhone, iPad, AirPods und Mac-Geräte 100 Prozent recyceltes Zinn im Lötmaterial ihrer Hauptplatinen enthalten.
  • 13 Prozent zertifiziertes recyceltes Kobalt, das in den Batterien des iPhone zum Einsatz kommt, die von Apples Recyclingroboter Daisy zerlegt und wieder in den Kreislauf gebracht werden.
  • Zertifiziertes, recyceltes Gold wird — zum ersten Mal in einem Apple Produkt — in der Beschichtung des Logic Boards der Hauptplatine und den Kabeln der Front- und Rückkamera des iPhone 13 und iPhone 13 Pro verwendet. Um diesen Meilenstein zu erreichen, hat Apple Pionierarbeit bei der Rückverfolgbarkeit von Gold geleistet und eineLieferkette aufgebaut, die ausschließlich recyceltes Material nutzt.
Die neueste Recyclingmaschine von Apple, Taz, im Material Recovery Lab in Austin, Texas.
Im Material Recovery Lab in Austin, Texas, nutzen Ingenieur:innen und Expert:innen einen industriellen Elektronikschredder für Forschung und Entwicklung in einem Pilotprojekt. Die neueste Recyclingmaschine von Apple, Taz, ist aus diesem Prozess heraus entwickelt worden und soll herkömmlichen Recyclingunternehmen für Elektronikschrott dabei helfen, mehr wertvolle Materialien zurückzugewinnen.
Die Rückgewinnung von mehr Materialien für die Verwendung in künftigen Produkten trägt dazu bei, den Abbau von Rohstoffen zu reduzieren. Aus nur einer Tonne Komponenten des iPhone, die von Apples Recycling-Robotern zerlegt werden, kann man die Menge an Gold und Kupfer zurückgewinnen, die Unternehmen normalerweise aus 2.000 Tonnen abgebautem Gestein gewinnen würden. Apple setzt sich zusätzlich dafür ein, die Lebensdauer seiner Produkte durch Generalüberholung zu verlängern. In 2021 hat Apple 12,2 Millionen Geräte und Zubehörteile zur Wiederverwendung an neue Besitzer:innen geschickt, was ihre Lebensdauer verlängert und den Bedarf an zukünftigem Rohstoffen reduziert. Letztlich will Apple in seinen Produkten nur noch erneuerbare oder recycelbare Materialien verwenden — ein Ziel, das Unternehmen 2017 angekündigt hat und seinen Weg in Sachen Design und Materialbeschaffung vorgezeichnet hat.
Taz, eine Maschine, die eine neue Shredder-ähnliche Technologie einsetzt, um Magnete aus den Audiokomponenten zu trennen und mehr Seltene Erden zurückzugewinnen, ist der jüngste in einer Reihe von Fortschritten beim Recycling, die von Apple vorangetrieben werden. Das Unternehmen hat auch die Möglichkeiten seines patentierten Demontageroboters von iPhones, Daisy, weiter entwickelt, der jetzt 23 iPhone Modelle zerlegen kann. Apple bietet anderen Unternehmen und Forscher:innen an, diese Patente kostenlos zu lizenzieren. Ein weiterer Roboter, Dave, zerlegt die Taptic Engines und hilft dabei, wertvolle Seltene Erde-Magnete, Wolfram und Stahl zurückzugewinnen.

Fortschrittsbericht zum Umweltschutz 2022

Neben den Fortschritten in den Bereichen Innovationen beim Recycling und Materialverantwortung zeigt der neu veröffentlichte Fortschrittsbericht zum Umweltschutz 2022 von Apple die Anstrengungen des Unternehmens, seine globale Lieferkette und den Lebenszyklus jedes Produkts CO2 neutral zu gestalten, und die Fortschritte bei der Abfallreduzierung und der Förderung einer sichereren Verwendung von Materialien in seinen Produkten.
In einem Jahr, in dem der Umsatz um 33 Prozent gestiegen ist und viele andere Unternehmen ihren Fußabdruck stark vergrößert haben, sind die Nettoemissionen von Apple auf dem gleichen Niveau geblieben. Apple ist seit 2020 für seinen weltweiten Betrieb CO2 neutral und nutzt seit 2018 zu 100 Prozent erneuerbare Energien für die Energieversorgung seiner Büros, Stores und Rechenzentren.
Apple hat vor kurzem bekannt gegeben, dass seine Zulieferer ihre Nutzung von erneuerbarer Energie im letzten Jahr mehr als verdoppelt haben, wobei mehr als 10 Gigawatt von insgesamt fast 16 Gigawatt an Zusagen für die kommenden Jahre bereits in Betrieb sind. Seit diesem Monat haben sich 213 der wichtigsten Produktionspartner des Unternehmens dazu verpflichtet, die gesamte Produktion für Apple in 25 Ländern mit Strom aus erneuerbaren Energien zu versorgen. In 2021 werden durch diese Projekte zur Nutzung erneuerbarer Energien 13,9 Millionen Tonnen CO2e vermieden, was der jährlichen Emission von drei Millionen Autos entspricht.
Weitere Informationen zu Apples Engagement für den Schutz unseres Planeten für zukünftige Generationen findet man im Fortschrittsbericht zum Umweltschutz 2022.

Erforschen, Lernen und Handeln zum Tag der Erde

Zum Tag der Erde 2022 bietet Apple seinen Kund:innen auf der ganzen Welt neue Möglichkeiten, die Schönheit der Natur zu entdecken, sich über die dringenden Probleme zu informieren, mit denen Communitys weltweit aufgrund des Klimawandels konfrontiert sind, und Maßnahmen zum Schutz unseres Planeten zu ergreifen.  
Erforschen: Im Vorfeld zum Tag der Erde macht es Apple Karten einfacher denn je, schöne Grünflächen, Familienspaß in der Natur, Stadtspaziergänge und Wanderwege mit 25 neuen Reiseführern von Lonely Planet, AllTrails und The Nature Conservancy in den USA und Kanada zu finden.
Der Lonely Planet Reiseführer mit den besten Orten in San Francisco auf einem iPhone in Karten.
Zum Tag der Erde macht es Apple Karrten mit 25 neuen Reiseführern von Lonely Planet, AllTrails, AllTrails und The Nature Conservancy in den USA und Kanada einfacher denn je, schöne Grünflächen, Familienspaß in der Natur, Stadtspaziergänge und Wanderwege zu finden.
Zum Tag der Erde können Apple Fitness+ Abonnent:innen von der Natur inspirierte Yoga-, Meditations-, Radfahr-, Ruder- und Laufband-Workouts genießen. Außerdem gibt es eine neue Folge von Zeit fürs Laufen, die Hörer:innen mit einer aufmunternden Pop- und Rock-Playlist durch die wunderschönen Sehenswürdigkeiten und Geräusche des Yosemite Nationalparks führt, sowie ein Coaching, das dazu inspiriert, die freie Natur zu genießen, unabhängig davon, wo man gerade läuft. Diese Woche gibt es auch eine neue Folge von Zeit fürs Gehen mit der weltbekannten Wissenschaftlerin und Umweltschützerin Dr. Jane Goodall, die erzählt, warum sie bereit ist, ihre Ängste für ihre Arbeit zu überwinden, und was sie über die Verbundenheit aller Lebewesen beobachtet hat. Alle Apple Watch Nutzer:innen, die am 22. April ein Training von 30 Minuten oder mehr absolvieren, können eine limitierte Auszeichnung erlangen.
Lernen: Am Tag der Erde, dem 22. April, können Apple Kund:innen die Innovationen beim Umweltschutz beim iPhone 13 — einschließlich des Recyclingroboters Daisy — mit einer neuen Augmented Reality-Experience auf Snapchat kennenlernen. Die Apple Stores auf der ganzen Welt laden Kund:innen mit speziellen Aufklebern in den Schaufenstern dazu ein, mehr über das Umweltengagement des Unternehmens zu erfahren.
Zum Tag der Erde werden Apple News, Apple Bücher, Apple Podcasts und die Apple TV App jeweils weltweit kuratierte Inhaltssammlungen anbieten, die tiefgehende Möglichkeiten bieten, die Natur zu erleben, etwas über die Klimakrise und die Wissenschaft dahinter zu erfahren und Communitys zu treffen, die für Lösungen kämpfen. Zu den Highlights gehören eine vom bildenden Künstler und Kinderbuchautor Oliver Jeffers kuratierte Buchsammlung und eine von der renommierten Dokumentarfilmerin Jennifer Baichwal kuratierte Sammlung von aufschlussreichen Filmen über die wechselseitige Abhängigkeit von Mensch und Natur.  
Die neueste Folge des Podcasts „Climate Cuisine“ von Whetstone Radio in Apple Podcasts.
Zum Tag der Erde wird Apple Podcasts — mit Apple News, Apple Bücher und der Apple TV App — eine kuratierte Sammlung mit Möglichkeiten anbieten, mehr über die Klimakrise zu erfahren.
Handeln: Der App Store bietet eine zentrale Anlaufstelle für Nutzer:innen, um Apps zu entdecken, die ihnen dabei helfen, ihre Communitys und den Planeten positiv zu beeinflussen — unter anderem, indem sie mit Apps wie Earth Hero und Milkywire ihren CO2-Fußabdruck verfolgen oder mit Umweltorganisationen in Kontakt treten können.
Die Sammlung „Celebrate Earth Day 2022“ im App Store.
Im App Store nutzen Studios wie Gamtropy mit „Arctictopia“ und Broken Rules mit „Gibbon: Beyond the Trees“ die Faszination von Games, um Spieler:innen über die Auswirkungen des Klimawandels aufzuklären.
Kund:innen können auch mit Apple Pay zum Schutz unseres Planeten beitragen. Bis zum 22. April spendet Apple für jeden Einkauf, der mit Apple Pay auf apple.com, in der Apple Store App oder in einem Apple Store getätigt wird, einen US-Dollar an den World Wildlife Fund.1
Weitere Informationen über die Bemühungen von Apple zum Umweltschutz unter apple.com/de/environment.
Artikel teilen
  • Text dieses Artikels

  • Bilder zu dieser Pressemeldung

  1. Die Spenden sind auf einen Höchstbetrag von eine Million US-Dollar begrenzt; zu den Ländern und Regionen gehören Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Italien, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, Philippinen, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien, Ungarn und die USA.

Pressekontakte

Julius Kirchenbauer

Apple

julius_kirchenbauer@apple.com

+49 30 403 658 339

Apple Pressestelle

media.de@apple.com

+49 89 99640 300