Sicherere Materialien

Sicherer herzustellen. Und zu nutzen.

Entwickeln, produzieren, testen. Und von vorn.

Um die Menschen und den Planeten zu schützen, haben wir für die Materialien, die wir in unseren Geräten verwenden, strenge Standards gesetzt. Die gehen oft weiter als das, was gesetzlich vorgeschrieben ist. Die Evaluation beginnt früh in den Design- und Fertigungsphasen. Falls noch keine Ersatzstoffe für gefährliche Chemikalien erhältlich sind, arbeiten wir mit unseren Zulieferern daran, solche Stoffe zu finden oder Lösungen zu entwickeln, die ohne diese Stoffe auskommen. Wenn wir Ersatzstoffe testen, achten wir auf Rezepturen, die unsere Umwelt­standards erfüllen, ohne bei der Leistung Kompromisse einzugehen. Und selbst­verständlich muss das Endprodukt weiter den Designstandards entsprechen, die von Apple erwartet werden.

Wir haben unser eigenes Umwelt-Testlabor.

Wir haben ein eigenes Umwelt-Testlabor gebaut, in dem unsere Chemiker und Toxikologen nach potenziell schädlichen Substanzen suchen. Seit 2006 haben wir es auf das mehr als 30fache seiner ursprünglichen Größe erweitert und regelmäßig mit den neuesten Gerätschaften ausgestattet – zum Beispiel Massen­spektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma, Flüssig­chromato­graphie-Massen­spektrometrie sowie mit einem Spektrometer für die Laser-Emissions­spektroskopie, ähnlich dem, das beim Mars Rover zum Einsatz kommt. Wir haben sogar künstlichen Schweiß hergestellt, um die Bedingungen von menschlicher Haut zu simulieren und die Sicherheit unserer Materialien zu bewerten, die mit ihr in Kontakt kommen.

Um die Sicherheit unserer Materialien umfassender zu verstehen, identifizieren wir alle Substanzen in jedem einzelnen der von uns verwendeten Teile. Bis heute haben wir die Zusammen­setzung von über 25.000 Einzel­bestand­teilen der 50.000 in unseren Produkten vorhandenen Bestandteile erfasst – und täglich erhalten wir Daten zu weiteren Teilen. Danach klassifizieren wir die Chemikalien in unseren Materialien mithilfe von Gefahren- und Risiko­bewertungs­tools, um ihre Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen und die Umwelt zu verstehen.

Apple Umwelt-Testlabor, Cupertino, Kalifornien

Hohe Standards für die Sicherheit der Menschen, die unsere Produkte herstellen.

Wir arbeiten auch daran, die Gesundheit und Sicherheit der Menschen zu schützen, die in unserer Lieferkette arbeiten. Die Standards, die wir für unsere Zulieferer setzen, gehen weit über gesetzliche Bestimmungen hinaus. Unsere Liste der Spezifikation für regulierte Stoffe (RSS, Regulated Substances Specification) nennt zum Beispiel giftige Chemikalien, die wir in unseren Fertigungs­prozessen und Produkten einschränken oder verbieten. Außerdem führen wir Über­prüfungen durch, um Chemikalien­käufe zu überwachen und die Chemikalien in unserer gesamten Lieferkette zu erfassen. Wir haben giftige Benzene, n‑Hexane, Toluole und chlorhaltige organische Verbindungen aus allen unseren Endfertigungs­stätten entfernt. Und wir arbeiten weiter mit unseren Zulieferern zusammen, um den Umgang mit Chemikalien in der Fertigung zu verbessern.

Endfertigungsstätte, Shanghai, China

Die schlimmsten Giftstoffe und was wir dagegen tun.

Wir unterziehen die in unseren Produkten verwendeten Materialien einer kontinuierlichen Bewertung. Sobald wir Giftstoffe in unseren Produkten identifizieren, reduzieren oder entfernen wir sie. Oder wir entwickeln neue Materialien, die sicherer sind. Diese Initiativen tragen auch dazu bei, Giftstoffe aus unseren Fertigungs- und Recyling­prozessen zu entfernen. So schützen wir die Menschen, die unsere Produkte herstellen und demontieren, und vermeiden eine Verschmutzung von Boden, Luft und Wasser.

Beryllium

Vollständiger Verzicht in allen neuen Produkten. Beryllium kommt in Kupfer­legierungen vor und wird bei der Herstellung von Steckern und Federn verwendet.

Quecksilber

Vollständiger Verzicht seit 2009. Wir nutzen in all unseren Displays energieeffiziente, quecksilberfreie LEDs und OLEDs anstelle von quecksilber­basierten Leuchtstofflampen.

Blei

Keine Verwendung mehr in Displayglas und Lötmitteln seit 2006.1

Arsen

Vollständiger Verzicht in Displayglas seit 2008.2

PVC und Phthalate

Ersetzt durch sicherere thermo­plastische Elastomere. PVC und Phthalate werden von anderen Unter­nehmen weiter für Netz- und Kopfhörerkabel verwendet.3

Bromhaltige Flammschutzmittel (BFRs)

Werden seit 2008 nicht mehr in tausenden Teilen wie Gehäusen, Leiter­platten und Steckern verwendet. Wir nutzen stattdessen sicherere Metallhydroxide und Phosphor­verbindungen.4

Wir können viel tun.
Aber nicht alleine.

Wir wollen Einblicke und Ideen von Leuten, die genau wie wir den Verzicht auf Giftstoffe vorantreiben wollen. Darum haben wir das Green Chemistry Advisory Board gegründet, dem weltweit führende Toxikologen, Wissenschaftler und Akademiker angehören. Das Gremium hilft uns, innova­tive Wege zu finden, Giftstoffe in unserer Lieferkette zu minimieren oder zu vermeiden. Wir laden außerdem Experten aus der ganzen Welt ein, sich mit Führungs­kräften bei Apple zu treffen. Gemeinsam arbeiten wir daran, Giftstoffe in allen Schritten und allen Prozessen zu eliminieren, und teilen unsere Erfahrungen über das Green America’s Clean Electronics Production Network. Und wir suchen nach den besten Ideen von führenden NROs, um unsere Produkte und Prozesse noch sicherer zu machen.

Mehr Fragen?
Mehr Antworten.

Fragen und Antworten

Apple GiveBack

Gut für dich.
Gut für den Planeten.

Gib dein qualifiziertes Gerät gegen eine Gutschrift in Zahlung oder lass es kostenlos recyceln.

So funktioniert’s