Wird in einem neuen Fenster geöffnet
PRESSEMELDUNG 5. Juni 2023

Apple stellt den neuen Mac Studio vor und bringt Apple Chips auf den Mac Pro

Mit dem M2 Max und dem neuen M2 Ultra liefert der Mac Studio jede Menge Performance in einem kompakten Design. Der neue Mac Pro kombiniert den unglaublich leistungsstarken M2 Ultra mit PCIe Erweiterbarkeit und vollendet damit den Übergang aller Macs zu Apple Chips
Der neue Mac Studio und der neue Mac Pro werden vor einem weißen Hintergrund gezeigt.
Heute hat Apple mit dem neuen Mac Studio und dem neuen Mac Pro die beiden leistungsstärksten Macs angekündigt, die es je gab.
CUPERTINO, KALIFORNIIEN Apple hat heute den neuen Mac Studio und den neuen Mac Pro angekündigt – die beiden leistungsstärksten Macs, die es je gegeben hat. Der Mac Studio kommt mit dem M2 Max und dem neuen M2 Ultra, die viel mehr Performance und bessere Konnektivität in einem beeindruckend kompakten Design ermöglichen. Mac Studio ist bis zu 6-mal schneller als der leistungsstärkste Intel-basierte 27" iMac,1 und bis zu 3-mal schneller als die vorherige Generation des Mac Studio mit M1 Ultra.2 Mac Pro, ab sofort mit M2 Ultra, kombiniert die unübertroffene Leistung von Apples stärkstem Chip mit der Vielseitigkeit von PCIe-Erweiterungen. Der Mac Pro ist bis zu 3-mal schneller als das Modell der vorherigen Generation mit Intel Prozessor.3 Mit bis zu 192 GB gemeinsamem Arbeitsspeicher haben der Mac Studio und der Mac Pro mit M2 Ultra viel mehr Arbeitsspeicher als die Grafikkarten der meisten anderen fortschrittlichen Workstations. So erledigen sie auch anspruchsvolle Workloads, die andere Systeme erst gar nicht verarbeiten können. Mit dem neuen Mac Pro ist der Übergang des Mac zu Apple Chips komplett vollzogen. Zusammen mit den anderen Pro Systemen von Apple erhalten Nutzer:innen die leistungsstärkste und vielseitigste Modellpalette an Pro Produkten, die es bei Apple je gab. Mac Studio und Mac Pro können ab heute bestellt werden, beide sind ab Dienstag, 13. Juni erhältlich.
„Der neue Mac Studio und der neue Mac Pro mit Apple Chip sind die leistungsstärksten Macs, die wir je entwickelt haben“, sagt John Ternus, Senior Vice President of Hardware Engineering bei Apple. „Der Mac Studio war für Profis in jedem Bereich wegweisend. Er steht im Zentrum hunderttausender Home- und Profistudios auf der ganzen Welt. Heute wird er mit dem M2 Max und dem neuen M2 Ultra sogar noch besser, mit noch mehr Performance und erweiterten Anschlussmöglichkeiten. Anwender:innen, für die vielfältige interne Erweiterungsmöglichkeiten entscheidend sind, erhalten mit dem Mac Pro eine Kombination aus PCIe Erweiterungsslots und unserem leistungsfähigsten Chip. Mit dem neuen Mac Studio und dem neuen Mac Pro haben Nutzer:innen zusammen mit unseren anderen Pro Systemen die leistungsstärkste und vielseitigste Modellpalette von Profiprodukten zur Auswahl, die Apple je angeboten hat.“

Der Mac Studio: Jede Menge Performance

Mit dem Mac Studio können Profis ihr Traumstudio einrichten. Seine bahnbrechende Leistung und die umfassenden Anschlussmöglichkeiten kommen in einem kompakten Design, das zu jedem Arbeitsplatz passt. Der neue Mac Studio mit M2 Max und M2 Ultra bringt im Vergleich zur vorherigen Generation eine deutlich bessere Performance – und einen massiven Leistungssprung für Nutzer:innen, die von älteren Macs wechseln. Der Mac Studio mit M2 Max ist bis zu 50 Prozent schneller als der Mac Studio der vorherigen Generation4 und 4-mal schneller als der leistungsstärkste 27" iMac mit Intel Prozessor.1 Er hat eine 12-Core CPU, eine bis zu 38-Core GPU und bis zu 96 GB gemeinsamen Arbeitsspeicher mit einer Speicher­bandbreite von 400 GB/s.
Verglichen mit dem Mac Studio mit M1 Max 4 ermöglicht der Mac Studio mit M2 Max:
  • Ein bis zu 50 Prozent schnelleres Rendern für Designer:innen von Grafikanimationen in After Effects.
  • Eine bis zu 25 Prozent schnellere Performance für Entwickler:innen, um mit Xcode blitzschnell neue Versionen von Apps zu erstellen.
Im Vergleich zur vorherigen Generation können Designer:innen von Grafikanimationen in After Effects mit dem Mac Studio mit M2 Max bis zu 50 Prozent schneller rendern.
Der Mac Studio mit M2 Ultra bringt die Performance des Mac auf ein neues Niveau. Der M2 Ultra liefert im Vergleich zum M2 Max doppelte Performance und Möglichkeiten. Er ist das größte und leistungsfähigste System auf einem Chip (SoC), das es je gegeben hat. Der Mac Studio mit M2 Ultra ist bis zu 3-mal schneller als die vorherige Generation des Mac Studio mit M1 Ultra2 und bis zu 6-mal schneller als der leistungsstärkste 27" iMac mit Intel Prozessor.1 Er hat eine 24-Core CPU, bis zu 76-Core GPU und bis zu 192 GB Arbeitsspeicher mit 800 GB/s gemeinsamem Speicherbandbreite für Leistung auf Workstation-Niveau.
Verglichen mit dem Mac Studio mit M1 Ultra 2 ermöglicht der Mac Studio mit M2 Ultra:
  • Bis zu 3-mal schnelleres Rendern für 3D Künstler:innen, die Octane nutzen.
  • Bis zu 50 Prozent schnellere Videobearbeitung beim Kolorieren mit DaVinci Resolve.

Der Mac Studio: Eweiterte Konnektivität

Die neue Mac Studio hat hat eine Vielzahl von Anschlüssen, die für Profis leicht zu erreichen sind. Dazu kommt eine höhere HDMI Bandbreite, die eine Auflösung von bis zu 8K und eine Bildfrequenz von 240 Hz ermöglicht. Mit dem M2 Ultra unterstützt der Mac Studio bis zu sechs Pro Displays XDR und steuert damit mehr 100 Millionen Pixel an – so steht eine enorme Displayfläche für Pro Workflows bereit. Außerdem sind jetzt fortschrittliche Drahtlostechnologien integriert. WLAN 6E ermöglicht Downloadgeschwindigkeiten, die bis zu doppelt so schnell sind wie bei der vorherigen Generation. Bluetooth 5.3 unterstützt die Verbindung mit dem neuesten Bluetooth Zubehör. Auf der Rückseite hat der Mac Studio vier Thunderbolt 4 Anschlüsse, einen 10 Gb Ethernet Anschluss, einen erweiterten HDMI Anschluss und zwei USB-A Anschlüsse. Außerdem hat er zwei praktische USB-C Anschlüsse und einen SD Kartensteckplatz auf der Vorderseite, damit Fotos und Videos einfach importiert werden können.
Mit dem M2 Ultra unterstützt der Mac Studio bis zu sechs Pro Displays XDR und steuert damit mehr als 100 Millionen Pixel an.

Apple Chips kommen auf den Mac Pro

Mit dem M2 Ultra liefert der Mac Pro bahnbrechende Performance. In Kombination mit der Vielseitigkeit von PCIe Erweiterbarkeit bringt er auch die anspruchsvollsten Workflows auf das nächste Level. Während die Einstiegskonfiguration des Intel-basierten Mac Pro eine 8-Core CPU gehabt hat und von dort aus höher konfiguriert werden konnte, verfügt jeder Mac Pro über Apples leistungsstärkste 24-Core CPU, eine bis zu 76-Core GPU und ist in der Grundkonfiguration mit doppelt soviel Arbeits- und SSD-Speicher ausgestattet. Der neue Mac Pro kann außerdem mit einem riesigen gemeinsamen Arbeitsspeicher von bis zu 192 GB mit 800 GB/s Speicherbandbreite konfiguriert werden. Das ist weit mehr Arbeitsspeicher als bei den Grafikkarten der fortschrittlichsten Workstations. Jeder Mac Pro kommt jetzt mit der integrierten Performance von sieben Afterburner Karten – nicht bloß einer. Er hat außerdem dieselbe branchenführende Media Engine wie der Mac Studio mit M2 Ultra. Beide können nie dagewesene 22 Streams von 8K ProRes Video wiedergeben.
Verglichen mit dem Mac Pro mit Intel Prozessor ermöglicht der Mac Pro mit M2 Ultra:
  • Bis zu 3-mal schnellere Ausführung von anspruchsvollen Pro Workflows wie Videotranskodierung und 3D Simulationen.3
  • Verarbeitung von 24 4K Kamerafeeds und deren Codierung in ProRes in Echtzeit – alles auf einem einzigen Computer, bei Verwendung von sechs Videokarten.5

Mac Pro: Die Vielseitigkeit von PCIe Erweiterung

Der neue Mac Pro kombiniert PCIe Erweiterbarkeit mit Apple Chips. Für Profis, die die Performance des M2 Ultra nutzen möchten und für ihre Workflows interne Erweiterungsmöglichkeiten brauchen. Damit Nutzer:innen ihren Mac Pro mit den erforderlichen Karten ausstatten können, hat der Mac Pro sieben PCIe Erweiterungsslots, von denen sechs offene Slots Gen 4 unterstützen, die 2-mal schneller sind als zuvor. Von Audioprofis, die Karten für die digitale Soundverarbeitung (DSP) einsetzen, über Videoprofis, die Serial Digital Interface (SDI) Karten nutzen, um professionelle Kameras und Monitore anzuschließen, bis hin zu Nutzer:innen, die zusätzliche Netzwerk- und Speicheroptionen brauchen, können professionelle Anwender:innen den Mac Pro anpassen und erweitern und so die Grenzen von Pro Workflows verschieben.

Mac Pro: Fortschrittliche Anschlussmöglichkeiten

Mit acht integrierten Thunderbolt 4-Anschlüssen (sechs auf der Rückseite und zwei oben) erhält der Mac Pro sogar noch mehr Anschlussmöglichkeiten – das sind doppelt so viele wie vorher. Er unterstützt bis zu sechs Pro Displays XDR, dazu kommen WLAN 6E und Bluetooth 5.3, für schnelle drahtlose Konnektivität mit dem Mac Pro. Zusätzlich hat der Mac Pro drei USB-A Anschlüsse, zwei HDMI Anschlüsse mit höherer Bandbreite, die eine Auflösung von bis zu 8K und Bildraten von bis zu 240 Hz erlauben, zwei 10 Gb Ethernet Anschlüsse und einen Kopfhörer Anschluss, der Kopfhörer mit hoher Impedanz unterstützt.
Die Anschlussmöglichkeiten auf der Rückseite des Mac Pro werden gezeigt.
Die breite Palette an fortschrittlichen Anschlussmöglichkeiten des Mac Pro wird durch acht integrierte Thunderbolt-Anschlüsse noch verbessert — sechs auf der Rückseite und zwei auf der Oberseite bedeuten doppelt so viele wie bisher.

Besser für die Umwelt

Der neue Mac Studio und der neue Mac Pro wurden mit Rücksicht auf die Umwelt entwickelt. Beide enthalten zu 100 Prozent recycelte Seltenerd­elemente in den Magneten und zu 100 Prozent recyceltes Gold und Lötzinn in mehreren Leiterplatten. Beide verbrauchen weit weniger Energie als andere Desktopcomputer ihrer Klasse und über 40 Prozent weniger als die ENERGY STAR Effizienzanforderungen vorsehen. Mac Studio und Mac Pro sind frei von Quecksilber, PVC und Beryllium, und über 95 Prozent der Verpackung besteht auf Fasern. 
Apple ist bereits heute bei allen weltweiten Unternehmensaktivitäten klimaneutral und konzentriert sich darauf, dass alle Produkte bis 2030 ebenfalls klimaneutral werden. Das bedeutet, dass jeder von Apple produzierte Mac vom Design über die Herstellung bis zur Nutzung durch die Kund:innen, zu 100 Prozent klimaneutral sein wird.

macOS: Das fortschrittlichste Desktop-Betriebssystem der Welt

Der Mac Studio und der Mac Pro kommen mit macOS Ventura. Es ist entwickelt worden, um das Potenzial von Apple Chips optimal zu nutzen und sorgt für bahnbrechende Performance und Produktivität. Funktionen wie Stage Manager machen es einfacher und schneller als jemals zuvor, sich auf Aufgaben zu konzentrieren und zwischen Apps und Fenstern zu wechseln. Kamera-Übergabe, Handoff in FaceTime, Passkeys in Safari und die Freeform App helfen Nutzer:innen dabei, produktiver zu arbeiten und Ihre Ideen festzuhalten. Leistungsstarke Gaming Features wie MetalFX Upscaling ermöglichen beschleunigtes Gameplay mit atemberaubender Grafik und Optimierungen für Apple Chips. Und mit Pro Apps wie Final Cut Pro und Logic Pro können Nutzer:innen komplexere Projekte in unglaublicher Geschwindigkeit bearbeiten.
Ab diesem Herbst kommen mit dem neuen macOS Sonoma weitere leistungsstarke Funktionen und Produktivitäts-Tools, um mit dem Mac die Arbeit noch schneller zu erledigen. Dynamische Features für Videokonferenzen wie die Moderatorenmaske machen Anwender:innen präsenter, indem sie sie bei Präsentation in Videoanrufen über den geteilten Inhalten einblenden. macOS Sonoma ist entwickelt worden, um hybride Pro Workflows im Studio und remote zu ermöglichen. Es enthält einen neuen Hochleistungsmodus für die App Bildschirmfreigabe, der die fortschrittliche Media Engine der Apple Chips nutzt, um einen unglaublich reaktionsschnellen Fernzugriff zu ermöglichen, einschließlich Audio mit niedriger Latenz, hohen Bildraten und Unterstützung für Referenzfarben. Nutzer:innen können Widgets jetzt direkt auf ihrem Schreibtisch platzieren und mit nur einen Klick mit ihnen interagieren. Die Magie der Integrationsfunktionen machen es außerdem möglich, für die Arbeit auch Widgets auf dem iPhone einsetzen zu können. Jetzt ist es ganz leicht, praktische Aufgaben – wie das Ausführen von Kurzbefehlen – direkt mit den Widgets auf dem Schreibtisch zu erledigen. Bedeutende Updates erscheinen für Safari und bringen mit Profilen die Produktivität im Web auf die nächste Stufe. Themen, Projekte oder Web-Apps auf dem Mac bleiben voneinander getrennt und ermöglichrn einen schnelleren Zugriff auf bevorzugten Seiten.
Preise und Verfügbarkeit
  • Der neue Mac Studio und der neue Mac Pro können ab heute auf apple.com/de/store und in der Apple Store App bestellt werden. Ab Dienstag, 13. Juni, werden sie an Kund:innen ausgeliefert und sind in Apple Stores und bei autorisierten Apple Händlern erhältlich. 
  • Der Mac Studio ist ab 2.399 Euro inkl. MwSt. und 2.159 Euro inkl. MwSt- für Bildungseinrichtungen erhältlich. Weitere Optionen zur Konfiguration sind unter apple.com/de/store verfügbar.
  • Der Mac Pro ist sowohl als Tower als auch im Rack-Gehäuse erhältlich. Der Mac Pro (Tower Gehäuse) ist ab 8.299 Euroinkl. MwSt. und 7.819 Euro inkl. MwSt. für Bildungseinrichtungen erhältlich. Der Mac Pro (Rack-Gehäuse) ist ab 8.999 Euro inkl. MwSt. und 8.399 Euro inkl. MwSt. für Bildungseinrichtungen erhältlich. Weitere technische Daten, Optionen zur Konfiguration und Zubehör sind unter apple.com/de/mac verfügbar.
  • Mit Apple Trade In können Kund:innen ihren aktuellen Computer in Zahlung geben und erhalten dafür eine Gutschrift für einen neuen Mac. Es gelten bestimmte Bedingungen. Weitere Infos und eine Einschätzung des Gerätewerts gibt es unter apple.com/de/shop/trade-in.
  • Kund:innen, die einen Mac bei Apple kaufen, können eine kostenlose persönliche Online-Session mit einem Specialist von Apple in Anspruch nehmen, in ausgewählten Stores ihr Produkt inklusive Unterstützung bei der Datenübertragung einrichten und eine Anleitung erhalten, um ihren neuen Mac individuell zu optimieren.
  • AppleCare+ für Mac bietet technischen Support durch Expert:innen und zusätzlichen Hardware­schutz von Apple. Dabei ist ein unbegrenzter Schutz vor unabsichtlicher Beschädigung enthalten, für die jeweils eine Zusatzgebühr anfällt.
Artikel teilen
  • Text dieses Artikels

  • Bilder zu dieser Pressemeldung

  1. Die Ergebnisse wurden verglichen mit 3,6 GHz 10-Core Intel Core i9-basierten 27" iMac Systemen der vorherigen Generation mit Radeon Pro 5700 XT Grafik mit 16 GB GDDR6, 128 GB RAM und 8 TB SSD.
  2. Die Ergebnisse werden mit Mac Studio Systemen der vorherigen Generation mit Apple M1 Ultra, einer 20-Core-CPU, einem 64-Core-Grafikprozessor, 128 GB RAM und einer 8 TB SSD verglichen.
  3. Die Ergebnisse wurden mit 2,5 GHz 28-Core Intel Xeon W-basierten Mac Pro Systemen mit Radeon Pro W6900X Grafik mit 32 GB GDDR6, konfiguriert mit Afterburner, 384 GB RAM und 4 TB SSD verglichen.
  4. Die Ergebnisse werden mit Mac Studio Systemen der vorherigen Generation mit Apple M1 Max, einer 10-Core-CPU, einem 32-Core-Grafikprozessor, 64 GB RAM und einer 8 TB SSD verglichen.
  5. Die Tests wurden von Apple im April und Mai 2023 durchgeführt mit Prototypen von Mac Pro Systemen mit Apple M2 Ultra, einer 24-Core CPU, einer 76-Core GPU, 192 GB RAM und 8 TB SSD. Getestet wurde mit Blackmagic Design DeckLink 8K Pro PCIe Karten, Blackmagic Design Videohub 40x40 12G, 4K UHD Video BNC Kabeln und Softron OnTheAir Video und MovieRecorder Software. Die Leistungstests werden mit speziellen Computersystemen durchgeführt und spiegeln die ungefähre Leistung des Mac Pro wider.

Pressekontakte

Martin Kuderna

martin.kuderna@PRfection.de

+49 089/309049 300

Apple Pressestelle

media.de@apple.com

+49 89 99640 300