Mit vielen neuen Features in den Hauptrollen.

Mit diesem Release feiern die leistungsstärksten Features seit dem Launch von Final Cut Pro X ihre Premiere. Alles fängt mit einem neu designten Interface an, das dafür sorgt, dass dein Film im Mittelpunkt steht. Die Magnetic Timeline 2 bringt automatische Farbcodierung und wegweisende neue Möglichkeiten, um deine Timeline basierend auf Funktionen anzuzeigen. Und Final Cut Pro unterstützt jetzt Abläufe mit größerem Farbumfang und die Touch Bar, was es zum ultimativen Editing-Werkzeug auf dem neuen MacBook Pro macht.

Mit Final Cut Pro gemachten Film ansehen 4K Version mit großem Farbumfang laden

Ein Interface, bei dem deine Arbeit der Star ist.

Wenn du Final Cut Pro 10.3 startest, wird dir als erstes das Design auffallen, das den Platz auf dem Display deines Notebooks oder Desktop-Computers effizient nutzt. Als nächstes entdeckst du, wie leicht du die Fenster auf deine Arbeitsweise beim Schneiden anpassen kannst. Und dann wird dir klar, es ist alles so intuitiv, dass das Interface fast verschwindet und du dich auf das Wichtigste konzentrieren kannst: deine Arbeit.

Die fantastische Fortsetzung von Timeline.

Die Magnetic Timeline 2 macht den wichtigsten Teil der Schnittoberfläche noch ein ganzes Stück besser. Importiere einen Clip und er wird automatisch nach seiner Funktion eingeordnet und farbcodiert. Verschiebe Funktionen im Timeline Index, um sie sofort neu anzuordnen, oder konzentriere dich mit einem Klick auf eine bestimmte. Du kannst Audioclips sogar in Bahnen anordnen, um den Überblick über komplexe Projekte zu behalten. Die Arbeit mit deiner Timeline war noch nie so einfach.

Mit Funktionen arbeiten

Clips werden nach Kategorien – sogenannten Funktionen – farbkodiert und angeordnet. Das sind zum Beispiel Dialoge, Musik und Effekte. So kannst du sie in der Übersicht und der Timeline einfach erkennen. Du kannst auch ganz leicht Funktionen erstellen, umbenennen und ihnen eigene Farben zuweisen. Und wenn du die Funktion eines Clips in der Timeline änderst, wird der Clip sofort an den richtigen Ort bewegt.

Den Timeline Index verwenden

Ordne deine Timeline neu an, indem du ganz einfach Funktionen im Timeline Index nach oben oder unten ziehst. Klicke auf die Taste „Fokus“, um Funktionen zu minimieren, die du gerade nicht brauchst.

Audiobahnen

In der Magnetic Timeline 2 ordnen sich Clips in Gruppen an, um den Platz auf dem Bildschirm optimal zu nutzen. Du kannst Bahnen für spezielle Funktionen aktivieren, um sie sichtbar voneinander zu trennen. Oder klicke auf „Audiobahnen einblenden“, um direkt Bahnen für alle Funktionen zu aktivieren. Wenn du mit dem Schneiden fertig bist, konvertiere dein Projekt zu einem zusammengesetzten Clip, um die Lautstärke anzupassen und Effekte auf eine ganze Funktion anzuwenden.

Das beste Final Cut Pro aller Zeiten.Noch besser auf dem MacBook Pro.

Final Cut Pro unterstützt neue MacBook Pro Features wie die Touch Bar und großen Farbumfang. Und es wurde so entwickelt, dass es die Performance-Technologien unseres bisher leistungsstärksten Notebooks voll ausnutzt. Es ist also nicht nur die ultimative Mac Videoschnitt-App. Zusammen mit dem neuen MacBook Pro ist es das ultimative mobile Videoschnittsystem.

Weitere Infos zum MacBook Pro

Die Tools, die du brauchst. Immer griffbereit.

Mit der Touch Bar hast du die am häufigsten verwendeten Editing-Tools auf dem MacBook Pro da, wo du sie am leichtesten erreichst – auf deiner Tastatur. Dir werden automatisch die nützlichsten Funktionen für das angezeigt, was du gerade machst. Du kannst damit sogar ganz einfach mit einer Berührung durch deine Timeline navigieren.

Arbeite an Video mit großem Farbumfang. Es funktioniert brillant.

Nimm Video in RAW oder mit Log C Codierung auf, um einen größeren Farbumfang einzufangen, durch den deine Filme lebendiger wirken. Denn Final Cut Pro unterstützt den großen Farbumfang Rec. 2020, mit du dem deine Filme in voller Brillanz auf einem iMac oder dem neuen MacBook Pro erleben kannst.

Farbräume – Rec. 709 vs. Rec. 2020

Chromatizitäts-Diagramm

Edit Suite Performance. Auch ohne Suite.

Das MacBook Pro hat superschnellen Flash Speicher und extrem leistungsfähige Grafikprozessoren. Und Final Cut Pro nutzt das voll aus. Dadurch kannst du schneller als je zuvor mit dem Schneiden anfangen – während du im Hintergrund weiter Medien importierst – und erlebst schnelleres Rendering und die Wiedergabe mehrerer Streams bei 4K Videos.

Final Cut Pro X Leistung

Bis zu 57 % schnellere 3D Titel Rendergeschwindigkeit bei 4K1

Basiswert

3 Streams mit

4K

Video2

Mehr neue Features

Timecode-Effekt

Zeige den Quell-Timecode in der Hauptübersicht an, damit ihn alle in der Edit Suite sehen können. Oder brenne ihn in die Rohschnittfassung ein, damit jeder genau weiß, welches Filmmaterial verwendet wurde.

Große Übersicht für Medien und Mediathek-Inhalte

Sieh dir ganz einfach Fotomediatheken, Titel und Generatoren in großen Übersichten an. Oder überfliege Clips mit Musik- und Soundeffekten und wähle sie aus, bevor du sie in die Timeline ziehst oder direkt in einer offenen Bibliothek ablegst.

Nebeneinander liegende, verbundene Clips verschieben

Du kannst in der Magnetic Timeline 2 nebeneinander liegende, verbundene Clips verschieben und so noch schneller das Timing der B-Rollen anpassen oder der Haupthandlung weitere Clips hinzufügen.

Detaillierte Suche

Finde, was du suchst, indem du den Timeline Index nach zusammengesetzten, Multicam und Synchronized Clips und Auditions durchsuchst. Oder suche in der Übersicht oder der Timeline nach eigenen Metadaten.

Infofenster über die ganze Displayhöhe

Mit einem Doppelklick auf die Infofenster-Kopfzeile kannst du sie auf Vollbildhöhe vergrößern. So siehst du mehr Metadaten und kannst, ohne zu scrollen, auf mehr Steuerelemente zugreifen.

Übergang „Fluss“

Der Übergang „Fluss“ sorgt für einen nahtlosen Übergang bei Jump Cuts, die durch Pausen oder Fehler bei On-Camera Interviews entstehen.

Effekte und Attribute entfernen

Lösche alle Clip-Effekte sofort mit einem Arbeitsschritt. Oder entferne bestimmte Audio- und Videoeffekte von einer Attributsliste.

Kontinuierliche Wiedergabe

Spiele Clips durchgehend im Browser ab, damit deine ausgewählten Clips automatisch nacheinander wiedergegeben werden.

Timecode kopieren und einfügen

Kopiere den Timecode aus einem Dokument oder einer Tabelle und füge ihn in Final Cut Pro ein, um die Eingabe beim Navigieren von Projekten zu beschleunigen.

Mediatheken auf dem SMB Shared Storage

Mit dem SMB 3 Support kannst du Mediatheken auf NAS-Systemen speichern.

Mehr professionelle Formate

Final Cut Pro unterstützt Dateien im MXF Format für ProRes, ein flexibles neues Übertragungsformat. Du kannst MXF Exporte auch nach ihren Audio-Funktionen konfigurieren, damit sie zur Übertragung auf Layouts von Standard-Audiokanälen bereit sind. Nutze das Panasonic V‑Log Format bei der Arbeit mit professionellen Kameras von Panasonic für beeindruckende Farben. Und nutze die native Unterstützung von Panasonic AVC-Intra LT und Sony XAVC‑L bei 4K. Du kannst sogar AVC-Intra Dateien exportieren.

Eigene Motion Projekte in Final Cut Pro Mediatheken

Speichere eigene Motion Projekte – inklusive Titel, Effekte, Übergänge und Vorlagen – in deiner Final Cut Pro Mediathek und nimm sie automatisch mit, wenn du die Mediathek auf ein anderes System überträgst.

XML 1.6

Die Unterstützung von XML 1.6 ermöglicht das Importieren und Exportieren von Clips, Projekten und Events per Drag & Drop bei der Arbeit mit unterstützten Anwendungen anderer Anbieter.